Treuhand: Ein Raubzug wird auf „Fehler“ reduziert (nachdenkseiten.de)

Die Wut über die während der DDR-Abwicklung verübten Verbrechen und Ungerechtigkeiten bricht sich Bahn. Um das zu kanalisieren, werden verschiedene Strategien angewendet: Der politische Wille hinter der Schocktherapie nach der „Wende“ wird verleugnet, indem von „Fehlern“ gesprochen wird. Zudem ist eine Konzentration auf Einzelpersonen festzustellen. Beides setzt aktuell die ehemalige Präsidentin der Treuhand, Birgit Breuel, in einem Interview um.

Von Tobias Riegel. 23. Juli 2019

weiterlesen hier:

Treuhand: Ein Raubzug wird auf „Fehler“ reduziert

%d Bloggern gefällt das: