Geschenk des Exekutivkomitees des Foro de Sao Paulo Washington DC an das Embassy Protection Collective. Gemalt von William Berrios.

emassy

emassy2

Das Foro de São Paulo, auch São Paulo Forum genannt, ist eine Konferenz linker politischer Parteien und Organisationen aus Lateinamerika und der Karibik. Es wurde 1990 von der brasilianischen Arbeiterpartei (PT) in São Paulo gegründet. Lula da Silva, Präsident Brasiliens von 2003 bis 2011 war ein Gründungsmitglied der Partido dos Trabalhadores (PT).

Lula da Silva wurde 2017 auf Grund konstruierter Korruptionsvorwürfe zu zwölf Jahren Haft verurteilt und ist seit April 2018 im Gefängnis und damit der erste politische Gefangene in der Zeit nach der Militärdiktatur.

Das Embassy Protection Collective, eine Gruppe von Organisationen und Einzelpersonen lebte und arbeitete in der venezolanischen Botschaft in Washington, DC auf Einladung unter der Schirmherrschaft der gewählten venezolanischen Regierung.

36 Tage lang hatten die Beschützer in der Botschaft ausgeharrt, um sie vor einem gewaltsamen Übernahme der US-Behörden zu schützen, die mit Gegnern von Venezuelas rechtmäßig gewähltem Präsidenten Nicolás Maduro zusammengearbeitet hatten. Da US-Beamte es abgelehnt hatten, Lebensmittel in die Botschaft zu lassen, waren nur vier der rund 50 Mitglieder des Kollektivs im Gebäude verblieben, um die Versorgung zu sichern.

Im Mai wurde das Gebäude durch die US-Behörden geräumt, die verbliebenen 4 Mittglieder des Embassy Protection Collective wurden vorübergehend verhaftet. Ihnen droht jetzt ein Strafprozess.

 

%d Bloggern gefällt das: