US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders zur Politik des Regimechange in Latein- und Mittelamerika: „Ich habe damals geglaubt, dass es falsch ist, und ich glaube, dass es heute falsch ist. Deshalb glaube ich auch nicht, dass die USA die Regierung von Venezuela stürzen sollten“.

Die USA haben damals die Regierung von Chile gestürzt.

Mein Punkt ist, dass dadurch der Faschismus in Chile entstanden ist. Die Vereinigten Staaten stürzten die Regierung von Guatemala, eine demokratisch gewählte Regierung, stürzten die Regierung von Brasilien. Ich bin entschieden gegen die US-Politik, die Regierungen, insbesondere demokratisch gewählte Regierungen, auf der ganzen Welt stürzt. Es geht also nicht so sehr um Nicaragua oder die Regierung Nicaraguas.

Die Frage ist, ob die USA ihre Politik des Sturzes von Regierungen in Lateinamerika und Mittelamerika fortsetzen sollten. Ich habe damals geglaubt, dass es falsch ist, und ich glaube, dass es heute falsch ist. Deshalb glaube ich auch nicht daran, dass die USA die Regierung von Venezuela stürzen sollten.

Quelle: https://www.nytimes.com/2019/05/18/us/bernie-sanders.html

%d Bloggern gefällt das: