Rev. Jesse Jackson liefert Lebensmittelpakete an verbleibende Aktivisten in der venezolanischen Botschaft in Washington DC.

Gestern konnte Reverend Jesse Jackson, ein langjähriger US-Bürgerrechtler, den verbleibenden vier Aktivisten in der venezolanischen Botschaft in Washington, DC vier Taschen mit Lebensmitteln und Proviant bringen.

Guajido-Anhängern versuchten gewaltsam Widerstand zu leisten und Jesse Jackson daran zu hindern, die Lebensmittel und Medikamente zu überbringen.

Nachher sagte Reverend Jesse Jackson zu Reportern vor der Botschaft: „Hungern Sie nicht die Venezolaner aus. Krieg ist vergeblich. Wir müssen die Diplomatie einsetzen, um beide Seiten mit Hilfe der Vereinten Nationen an den Tisch zu bringen, um eine Lösung zu finden. Wir befinden uns mit unserer Außenpolitik auf einem gefährlichen Kurs. Kriegstrommeln schlagen … Das ergibt keinen vernünftigen Sinn. “

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza dankte Reverend Jesse Jackson auf Twitter für seine „humanitäre Geste der Solidarität mit dem Protectors Collective, das unsere Botschaft in Washington schützt, und mit den Menschen in Venezuela, die gegen die Interventionen und Blockaden demonstrieren“.

%d Bloggern gefällt das: