Archive for April 16th, 2019

16. April 2019

Venezuela Declaration: For compliance with international law and against disinformation by the German government and German media! (by Raina Zimmering)

(by Raina Zimmering)

Original:
Deklaration zum Venezuela-Konflikt
Für die Einhaltung des Völkerrechts und gegen Desinformation durch die deutsche Regierung und deutsche Medien!

http://www.zimmering.net/seite50.html
https://www.ngfp.de/wp-content/uploads/2019/04/Deklaration-zu-Venezuela-RZ1.pdf

We are citizens from the Federal Republic of Germany and from Europe; Latin Americans living in Europe and Europeans living in Latin America or other countries. The German politics in the Venezuela conflict and the disinformation of many German media concerns us very much and causes us to support the following declaration:

After the takeover by Hugo Chavez in the most oil-rich country in the world, the living conditions of the Venezuelan population, especially the lower classes, had improved noticeably. This has changed dramatically in recent years. Important causes for the worsening of the situation are the falling oil prices, a destructive sanctions policy by the USA and other western states, an economic war by western countries and by the big capital and a „low intensity war“ of the USA with the goal of „regime change“.

Venezuela’s pensions-based and distribution-oriented social system was unable to establish adequate counterstrategies against these subversion strategies and is increasingly acting with emergency regulations and special political measures to cope with the long-term crisis in the country. The US-initiated self-proclamation of President Juan Guaidó in January of 2019 as President of the Republic finally led to a split in the country and an extreme escalation of the political and economic crisis.

Measures of the „regime change“ and international actions contrary to international law after the self-proclamation of Guaidó were enforced, like the threats of a military intervention by the USA, the diplomatic recognition of Juan Guaidó as legitimate president by a number of western states.

Next came the demands of the USA and European states of an immediate call for presidential elections in Venezuela, ultimatums against the Venezuelan military by President Donald Trump, illegal and illegal international „humanitarian aid“, which was interwoven with political objectives, and intimidation of the population by acts of violence by the opposition (street battles and the murder of passers-by)

After this did not work the U.S. and its right-wing allies in Latin America are now threatening to completely paralyze the country in order to enforce the „regime change“.

The over-all reasoning of the western states to put an end to the „suffering“ of the Venezuelan people, now turns into its opposite and reveals the true face of the anti-Maduro coalition.

The suffering of the Venezuelan population is currently being sharpened to the extreme by the tightened subversion and sanctioning strategies. Food and drug shortages, blackouts, and water shortages are a major feature of Venezuelan life, although they are mitigated by special aid operations by the Maduro government and relief efforts by the UN, Russia, other governments, and solidarity actions from around the world.

In order to facilitate the life situation of the Venezuelan people, to achieve an adequate solution of the conflict in the sense of international law, in particular the right of self-determination of the Venezuelan people and to realize the right of the German public to truthful and comprehensive information, we demand the German government and the majority of the German media,

1) to clarify the true causes of the conflict in Venezuela, which includes not only the systemic deficits in Venezuela, but the conflict of interests over who has the power over the huge oil reserves and the different views on the social model to be taken.

2) to clarify the real majority in the Venezuelan people and prevent one-sided reporting. Thus, only information is disseminated, which show the Guaidó supporters, but not the support of the Venezuelan population for the Maduro government, which can point to a still large following. The term „Venezuelan people“ used by the German government and German media refers only to the followers of Guaidó, is selective and excludes the other part of the population.

3) to make publicly known the findings of the „scientific service of the Bundestag“ and well-known experts on international law on the suspected illegal behavior in the recognition of the self-proclaimed transitional president, Juan Guaidó by the German government.

4) on the controversial biography of the self-proclaimed President Juan Guaidó, his allegiance to the most violent part of the opposition and decades of preparation as a „regime change cadre“ by the US, as revealed by US analysts.

5) to ask the question, why the German government sides with the US government of Donald Trump and right-wing Latin American governments such. Jair Bolsonaro in Brazil, on the Venezuela issue as an ally.

6) to counter the contradiction that Foreign Minister Heiko Maas is claiming to aim for a „peaceful solution“ in Venezuela but at the same time deepens the sanctions against Venezuela and represents a one-sided attitude in the conflict.

7) to prevent the dissemination of unused information about Venezuela or the concealment of facts. (Example: US humanitarian aid and its association with political goals)
to inform about humanitarian aid of the UN, Russia and other states to Venezuela on a legal basis under international law.

8) to clearly distance themselves from a possible US military intervention in Venezuela.

9) not unconditionally joining the „regime-change strategy“ of the United States with the danger of a military outcome with disastrous consequences for the Venezuelan people, but in the sense of the so-called. The Montevideo Process, initiated by Mexico and Uruguay, to act as a mediator between the Venezuelan conflict-parties and for the benefit of the entire Venezuelan people.

The way out of the deep crisis that Venezuelan society is going through must be on a peaceful, constitutional and international legal basis, serving the good of the entire Venezuelan people.

Among the initial signatories are people from all over Germany and Latin America.

Initial signatories:

Barreto, Rejane, Agraringeneurin
Dr. Bialluch, Christoph, Psychotherapeut
Bode, Elke, Sozialtherapeutin
Dr. phil. Braeuker, Savitri, Psychotherapeutin
Dr. Bruder-Bezzel, Almuth, Psychotherapeutin
Bücker, Heinrich, Coop Antikriegscafe Berlin
Dipl.-Ing. Bunckenburg, Stefan, Rentner
M.A. Diehl, Wiebke, Journalistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag
Günter, Jürgen, Berlin
Dr. Eibl, Elfie-Marita, Historikerin
Dr. Eismann, Jörg, Politologe
Ersil, Annette, Politologin
Girle, Albrecht, z.Zt. Montevideo/Uruguay
Göldner, Kerstin, Malerin
Dr. Dipl. Psychol. Hermsen, Hans, Psychologe
Dr. Kehrmann, Detlef R., Professor der Philosoph/Soziologe BUAP Puebla, Mexiko
Privat. Doz. Dr. med. Köpp, Werner, Psychoanalytiker
Prof. Dr.sc.Kubiczek, Wolfgang, Politologe, Internationale Beziehungen
Lohan, Borgis, Soziologin, ehemalige Bibliothekarin des GI in Santiago/Chile, Santiago de Chile
Mertschenk, Gerhard, Dolmetscher/Übersetzer
Molitor, Günther
Dr. Muhr, Thomas, Politologe in Deutschland und in Portugal/Lissabon
Dr. Neu, Alexander S., MdB Die Linke
Neumann, Horst, Berlin, Diplomat, Botschafter a.D.
Neumann, Thomas, Fotografiker
Olhagaray, César, Wandmaler und Performancekünstler in Deutschland/Dresden und in Chile/Santiago
Pfeiffer, Otto, Diplomat, Botschafter a. D.
Pinkert, Ulrich, Businesscoach
Pinkert, Holm, Architekt
Prof. Dr. Porsch, Peter, Professor
Rump, Bernd, Dichter und Komponist
Dr. Schmidt, Klaus, Politologe
Prof. Dr. sc. oec. et Dr. phil. Schreiber, Winfried, Oberst a. D.
Schwarz, Regina, Diplom-Sozialarbeiterin
Sgonina, Alexander, Bildhauer
Stelzmann, Uli, Filmemacher
Dr. phil. habil. Thiel, Rainer
Prof. Dr. Voßkühler, Friedrich, Oberstudienrat im Ruhestand und entpflichteter außerplanmäßiger Professor der Philosophie an der TU Darmstadt
Warweg, Florian, Koordinator des Arbeitskreises Lateinamerika beim Parteivorstand DIE LINKE
Dipl. ök. Weber, Arnold, Ökonom
Weber, Ingrid, Industriekauffrau
Weber, Ina, Krankenschwester
Zanello de Aguiar, Guacira, Altenpflegerin in Deutschland/Berlin und Uruguay/Montevideo
Dr. Zurita Ochoa, Felix Aurelio, Soziologe und Anthropologe, Deutschland/Berlin, Mexiko
Zimmering, Esther, Dokumentarfilmregisseurin
Zimmering, David, Schauspieler
Dipl. Zimmering, Karl, Filmwissenschaftler
Dr. med Zimmering, Klaus Ronald, Arzt
Prof. Dr. Zimmering, Raina, Historikerin, Politologin und Soziologin
Dr. Zimmering, René, Chemiker

16. April 2019

Abschaltung der Deutschen Welle im venezolanischen Kabelnetz: Erklärungen des Auswärtiges Amts in der Regierungspressekonferenz vom 15.04.2019

FRAGE: Guten Tag! Die venezolanischen Behörden haben den spanischen TV-Kanal der Deutschen Welle aus dem Kabelkanal in Venezuela ausgeschlossen. Wie schätzt das die Bundesregierung ein? Meine zweite Frage ist: Ist eine offizielle Reaktion der Bundesregierung darauf zu warten?

ADEBAHR (AA): Wir haben die Entscheidung gestern zur Kenntnis genommen, die Deutsche Welle in Venezuela aus dem Kabelkanal herauszunehmen. Wir haben schon gestern gesagt, dass wir erwarten, dass diese bedauerliche Entscheidung rasch revidiert wird; denn die Presse- und Meinungsfreiheit ist für die Bundesregierung ein hohes Gut, und das gilt auch in diesem Fall.

Lage in Venezuela

FRAGE JESSEN: Wenn wir jetzt allgemeiner über die Situation in Venezuela reden würden, dann würde ich jetzt dazu fragen. – Ich habe eine Frage an das Auswärtige Amt. Herr Pompeo hat darauf hingewiesen, dass in Bezug auf Venezuela alle Optionen auf dem Tisch lägen und dass sich Maduro zurückziehen müsse. Er hat gegebenenfalls auch Sanktionen gegenüber anderen Staaten angekündigt, die derzeit noch die venezolanische Maduro-Regierung unterstützen, wie etwa Kuba. Wie beurteilt die Bundesregierung diese Situation? Ist das eine Verschärfung? Macht dies eine politische Lösung schwieriger?

ADEBAHR (AA): Wir arbeiten in der internationalen Kontaktgruppe mit der Europäischen Union eng zusammen. Darin sind auch Staaten Lateinamerikas vertreten. Wir treten für eine Deeskalation ein. Wir möchten nicht, dass sich dieser Konflikt weiter militarisiert. Wir haben am Wochenende die Ankündigung von Maduro zur Aufrüstung der Milizen gesehen, die wir mit großer Sorge sehen. Wir treten dafür ein, dass es zu freien, fairen und friedlichen Präsidentschaftswahlen kommt. Das ist nach wie vor unsere Linie.

ZUSATZFRAGE JESSEN: Ist das, wie Herr Pompeo agiert, hilfreich für einen Prozess der politischen Lösung? Sie haben auch darauf hingewiesen, dass Maduro die Milizen aufrüsten wolle. Ist das auf der anderen Seite nicht auch eine Eskalation und somit kontraproduktiv gegenüber Ansätzen einer friedlichen Lösung?

ADEBAHR: Aus unserer Sicht bestand das Ziel der Reise von Herrn Pompeo auch darin, sich politisch mit den Ländern Lateinamerikas ‑ ich glaube, er war in Chile, Paraguay, Peru und Kolumbien ‑, auszutauschen und dort zu politischen Gesprächen zusammenzukommen, wie man die Situation in Venezuela in die Richtung lösen kann, die ich gerade beschrieben habe. Aus unserer Sicht ist das ganz klar das Ziel und der Schwerpunkt. Alle Anstrengungen sind darauf gerichtet, in Gesprächen in der internationalen Kontaktgruppe mit den lateinamerikanischen Staaten auf die eben besprochenen Ziele hinzuwirken.

FRAGE: Frau Adebahr, Sie haben soeben von dem Ansatz der deutschen Außenpolitik gesprochen, was die Dialogbereitschaft angeht. Gleichzeitig unterstützen Sie aber mit Juan Guaidó einen der Vertreter der radikalsten venezolanischen Oppositionsparteien, die sich per se gegen einen Dialog und Gespräche mit der amtierenden Regierung aussprechen. Was ist das strategische Kalkül der Bundesregierung, gerade Herrn Guaidó mit dieser Verneinung jeglichen Dialogs zu unterstützen?

ADEBAHR: Zunächst einmal teile ich die Prämissen, die Ihrer Aussage zugrunde liegen, nicht. Aus der Sicht der Bundesregierung ist Herr Guaidó als Präsident der Nationalversammlung die einzig demokratisch legitimierte Kraft in Venezuela. Deshalb unterstützen wir ihn.

ZUSATZFRAGE: Aber Herr Guaidó hat ja mehrmals betont, dass für ihn ein Dialog mit der amtierenden Regierung nicht infrage komme. Die Bundesregierung unterstützt ihn und damit auch seine Äußerungen. Da war meine Frage: Was ist das strategische Kalkül der Bundesregierung hinter der Unterstützung von Juan Guaidó mit den entsprechenden Äußerungen und der Verneinung jeglicher Dialogbereitschaft?

ADEBAHR: Meine Antwort lag in meinem ersten Wortbeitrag darin, dass ich diese Prämissen schon nicht teile. Es gab lange Zeit viele Dialogversuche in Venezuela, die gescheitert sind. Sie sind an der Unbeweglichkeit Maduros gescheitert. Insofern kann man Guaidó, der venezolanischen Nationalversammlung und der Opposition aus unserer Sicht nicht vorwerfen, nicht dialogbereit gewesen zu sein. Es gab viele Versuche dazu.

16. April 2019

Zur Auferlegung wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen, einschließlich einseitiger Sanktionen: Gemeinsame Erklärung der Regierungen von Bolivien, China, Kuba, Iran, Nicaragua, Syrien, Venezuela, Simbabwe und Russland auf dem ECOSOC-Forum 2019 über die Finanzierung von Entwicklungsmaßnahmen

Frau Präsidentin,

2019 ist ein kritisches Jahr für die Umsetzung der Aktionsagenda von Addis Abeba und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Die Finanzierung der Entwicklung ist für die Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung und ihrer Durchführungsmöglichkeiten von wesentlicher Bedeutung. Die Auferlegung wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen, einschließlich einseitiger Sanktionen, trägt nicht zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung bei und gefährdet die Handels- und Investitionsfreiheit erheblich.

Wir möchten unsere tiefe Besorgnis und Ablehnung über die zunehmende Verbreitung und Anwendung einseitiger wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen gegen andere Staaten zum Ausdruck bringen, die von einigen Ländern und ihren Verbänden, insbesondere von den Vereinigten Staaten, angewandt werden. Wie in der Agenda 2030 dargelegt, behindern solche Maßnahmen die volle Verwirklichung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und verstoßen gegen das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen.

Diese Zwangsmaßnahmen sind häufig extraterritorialer Natur und zielen darauf ab, empfindliche wirtschaftliche, finanzielle, soziale oder Handelssektoren zu schädigen und den Zugang zu Technologien zu blockieren. Solche Sanktionen unterminieren das souveräne Recht, eine unabhängige Innen- und Außenpolitik der sogenannten Zielstaaten zu betreiben. Darüber hinaus gibt es Bedenken, dass diese Beschränkungen immer häufiger genutzt werden, um nicht nur einen „Regimewechsel“ zu bewirken, sondern auch, um den Handelsprotektionismus zu verschleiern, Konkurrenten aus dem Weg zu räumen und den Marktzugang zu monopolisieren.

Kein Staat hat das Recht, anderen seinen Willen zu diktieren durch die Anwendung oder Androhung politischer, wirtschaftlicher, finanzieller oder handelspolitischer Beschränkungen unter Verletzung des Völkerrechts, vor allem der Charta der Vereinten Nationen. Befürworter der Anwendung einseitiger Beschränkungen lehnen in der Tat die etablierte Weltordnung und dasausschließliche Durchsetzungsrecht des UN-Sicherheitsrates zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit ab. In diesem Zusammenhang werden die Resolutionen 72/201 der UN-Generalversammlung mit dem Titel „Unilaterale wirtschaftliche Maßnahmen als Mittel des politischen und wirtschaftlichen Zwangs gegen die Entwicklungsländer“ und 73/167 „Menschenrechte und einseitige Zwangsmaßnahmen“ immer wichtiger.

Es ist besonders beunruhigend, dass die einseitigen wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen negative Auswirkungen auf den Welthandel und die nachhaltige Entwicklung haben, zu höheren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Spannungen in Ländern und Regionen führen und die globale Geschäfts- und Investitionstätigkeit negativ beeinflussen. Die Architektur der internationalen Finanz- und Wirtschaftssysteme ist gefährdet. Herr Idriss Jazairy, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen auf die Wahrnehmung der Menschenrechte, erinnert regelmäßig an diese Situation.

Wir möchten erneut die Notwendigkeit bekräftigen, die Politik der Doppelmoral und der politischen Manipulation von Menschenrechten und Demokratie als falschen Vorwand für die Einführung einseitiger wirtschaftlicher Zwangsmaßnahmen und die Legitimierung unlauteren Wettbewerbs zu beenden. Solche Praktiken widersprechen dem Grundsatz, „kein Land und niemanden zurückzulassen“.

Wir rufen alle Mitgliedstaaten auf, ein befähigendes, integratives und faires internationales Umfeld zu fördern und die internationale Zusammenarbeit zu fördern, um die Aktionsagenda von Addis Abeba vollständig umzusetzen und eine nachhaltige Entwicklung für alle zu erreichen.

Vielen Dank.

Quelle:
http://russiaun.ru/en/news/develop150419?fbclid=IwAR2nPXUI0jJGNmyZq1fgRHfbHwZrCJJqLns8DyCbE3JCeqH4POC3MeZ21N8

16. April 2019

VIPS-Memorandum zu Venezuela – ehemalige US-Geheimdienstler fordern den US-Präsidenten Trump auf, seine Venezuela-Politik zu ändern und keinen Krieg mit Russland zu riskieren. (luftpost-kl.de)

VIPS drängen Trump, einen Krieg um Venezuela zu vermeiden
Die Veteran Intelligence Professionals for Sanity warnen Trump davor, sich mit seiner Venezuela-Politik auf einen schlüpfrigen Hang zu begeben und in einen Krieg in Venezuela und eine militärische Konfrontation mit Russland zu schlittern.

weiterlesen hier:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP04719_170419.pdf

Unterstützer:
For the Steering Group, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

Fulton Armstrong, former National Intelligence Officer for Latin America & former National Security Council Director for Inter-American Affairs (ret.)

William Binney, former Technical Director, World Geopolitical & Military Analysis, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research Center (ret.)

Richard H. Black, Senator of Virginia, 13th District; Colonel US Army (ret.); Former Chief, Criminal Law Division, Office of the Judge Advocate General, the Pentagon (associate VIPS)

Marshall Carter-Tripp, Foreign Service Officer & former Division Director in the State Department Bureau of Intelligence and Research (ret.)

Bogdan Dzakovic, Former Team Leader of Federal Air Marshals and Red Team, FAA Security, (ret.) (associate VIPS)

Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)

Mike Gravel, former Adjutant, top secret control officer, Communications Intelligence Service; special agent of the Counter Intelligence Corps and former United States Senator

Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq; former Foreign Service Officer, Afghanistan (associate VIPS)

Larry Johnson, former CIA Intelligence Officer & former State Department Counter-Terrorism Official, (ret.)

Michael S. Kearns, Captain, USAF (ret.); ex-Master SERE Instructor for Strategic Reconnaissance Operations (NSA/DIA) and Special Mission Units (JSOC)
John Kiriakou, former CIA Counterterrorism Officer and former Senior Investigator, Senate Foreign Relations Committee

Karen Kwiatkowski, former Lt. Col., US Air Force (ret.), at Office of Secretary of Defense watching the manufacture of lies on Iraq, 2001-2003

Clement J. Laniewski, LTC, U.S. Army (ret.)

Linda Lewis, WMD preparedness policy analyst, USDA (ret.)

Edward Loomis, NSA Cryptologic Computer Scientist (ret.)

David MacMichael, former Senior Estimates Officer, National Intelligence Council (ret.)

Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA presidential briefer (ret.)

Elizabeth Murray, former Deputy National Intelligence Officer for the Near East & CIA political analyst (ret.)

Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)

Coleen Rowley, FBI Special Agent and former Minneapolis Division Legal Counsel (ret.)

Peter Van Buren, U.S. Department of State, Foreign Service Officer (ret.) (associate VIPS)

Larry Wilkerson, Colonel, U.S. Army (ret.), former Chief of Staff for Secretary of State; Distinguished Visiting Professor, College of William and Mary

Sarah Wilton, Commander, U.S. Naval Reserve (ret.) and Defense Intelligence Agency (ret.)

Ann Wright, U.S. Army Reserve Colonel (ret) and former U.S. Diplomat who resigned in 2003 in opposition to the Iraq War

16. April 2019

Unbrauchbare Vorlage – Die „Musterrede“ des Netzwerks Friedenskooperative zum Thema Syrien steckt voll irreführender Behauptungen. (Rubikon)

Keine Musterrede sondern ein Musterskandal für eine Friedensbewegung (dp) 

Das Netzwerk Friedenskooperative mobilisiert und berichtet zu den Ostermärschen, die heuer schwerpunktmäßig vom 18. bis 20. April stattfinden. Ein wichtiges Thema dabei dürfte oder sollte der Krieg um Syrien sein. Das Netzwerk Friedenskooperative hat zum Thema „Macht Frieden in Syrien“ sogar eine Musterrede für die Ostermärsche veröffentlicht. Der Autor dokumentiert zunächst diese „Musterrede“ und dann den Mustertext, den er in weiten Teilen für katastrophal hält, und kommentiert.

Hier weiterlesenhttps://www.rubikon.news/artikel/unbrauchbare-vorlage

16. April 2019

Solidarität mit Assange. Linke-Politikerinnen und spanische Grünen-Abgeordnete verurteilen vor Gefängnis in London »Rachefeldzug« gegen Wikileaks-Gründer (junge Welt)

Der Wikileaks-Gründer hatte mittels seiner Plattform unter anderem schwerste Kriegsverbrechen im Irak öffentlich gemacht. Beispielsweise das Video »Collateral Murder«, das Aufnahmen der Kamera eines »Apache«-Kampfhubschraubers zeigt. Die Besatzung tötet darauf im Juli 2007 etwa ein Dutzend Zivilisten, unter ihnen zwei Reuters-Journalisten.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/353096.pressefreiheit-solidarit%C3%A4t-mit-assange.html

16. April 2019

Belt and Road Initiative is anything but debt trap: Analysts

16. April 2019

Rising Rents Threaten Berlin’s Diversity, Activists Demand Expropriation

 

“Visit http://www.worldbeyondwar.org to sign the peace pledge and get involved!”

%d Bloggern gefällt das: