Das Handeln des Westens in Venezuela offenbart die zunehmende Missachtung der internationalen Rechtsordnung. – von Rüdiger Rauls (Rubikon)

Jemand ruft sich selbst zum Präsidenten aus, obwohl es einen gewählten Amtsträger gibt, und ruft fremde Mächte zu seiner Unterstützung ins Land. Was Guaidó, der Liebling der westlichen Presse, getan hat, würde anderswo als Hochverrat eingestuft. Man muss sich nur einmal vorstellen, ein Deutscher erklärte sich zum „Übergangsbundeskanzler“ und würde dabei von Russland oder China unterstützt, um die Absurdität dieses Vorgangs zu begreifen. Immer mehr agiert die sich unbesiegbar wähnende westliche Staatengemeinschaft über alle geografischen und rechtlichen Grenzen hinweg und versucht mit offener Willkür den Globus zu dominieren. Macht rangiert vor Recht, und das Völkerrecht als letzte halbwegs verlässliche Zuflucht der Schwachen wird bedenkenlos demontiert.

weiterlesen:
https://www.rubikon.news/artikel/der-putsch

%d Bloggern gefällt das: