Archive for März 20th, 2019

20. März 2019

Ex-MI6-Chef tritt überraschend für Russland ein (Sputniknews)

Iwan Danilow, 20.03.2019

Angesichts der totalen antirussischen Hysterie in Großbritannien und in den USA ist es schwer sich vorzustellen, dass der ehemalige Leiter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 öffentlich gegen den Grundbaustein der PR-Kampagne gegen Russland auftritt – das so genannte „russische Dossier Trumps“.

weiter hier: https://sptnkne.ws/kYy3

20. März 2019

Hinweise des Tages 20. März 2019 (Nachdenkseiten)

Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen.

weiterlesen hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=50315

20. März 2019

Europawahlen – Ein bayerischer „Russenfresser“ als Juncker-Nachfolger? (Nachdenkseiten)

Während die Bundesregierung nach außen hin Nord Stream 2 verteidigt, lehnt der bayerische Europapolitiker Manfred Weber (CSU) die Ostseepipeline nach eigenen Aussagen „kategorisch ab“ und kündigt bereits vollmundig an, den Weiterbau nach den Europawahlen zu blockieren. Weber ist nicht irgendwer. Er ist Spitzenkandidat des konservativen Parteienbündnisses EVP, dem auch CDU und CSU angehören, und wird wohl nach den Europawahlen im Frühsommer die Nachfolge von Jean Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident antreten. Was bislang immer unterschlagen wurde: Weber ist ein ausgemachter außen- und sicherheitspolitischer Hardliner; ein „Russenfresser“. Mit diesem Mann an der Spitze stehen Europa turbulenten Zeiten bevor.

Von Jens Berger.

weiterlesen hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=50326

20. März 2019

20 Jahre seit NATO-Angriff auf Jugoslawien: Der Countdown läuft – Die letzten Tage vor dem Angriff (RT Deutsch)

Es waren SPD und Grüne, die am kommenden Sonntag vor 20 Jahren deutsche Soldaten in den ersten Angriffskrieg seit 1945 schickten. Aber während der letzten Tage vor dem Angriff gab es noch ein diplomatisches Gerangel zwischen den USA und den NATO-Partnern der EU.

von Rainer Rupp

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/1ucu

20. März 2019

Wie das ZDF Geschichte verdreht: Der Zweite Weltkrieg und die Blockade von Leningrad (Teil 1) – RT Deutsch

https://de.rt.com/1ucw

In der deutschen Geschichtsdebatte zum Zweiten Weltkrieg wird in den letzten Jahren oftmals ein Bild gezeichnet, bei dem die Sowjets unmenschlicher erscheinen als die Nazis selbst. Jüngstes Beispiel ist eine ZDF-Doku zur Blockade Leningrads.

In der ZDF-Doku „Der Zweite Weltkrieg (4) – Die Welt am Abgrund“ behauptet der Historiker Jörg Baberowski, Sowjetführer Stalin habe die Menschen in Leningrad während der Blockade der Wehrmacht verhungern lassen.

Nach der Bitte um eine Stellungnahme blieb das ZDF bei dieser Darstellung. Worauf sich der öffentlich-rechtliche Sender bezieht und welche Tatsachen der Geschichte dabei verdrängt werden, erfahrt ihr von Maria Janssen. Spezialgast: Klaus Hartmann, Vorsitzender des Deutschen Freidenker Verbands.

20. März 2019

Am 24. März Gedenkveranstaltung: „20. Jahrestag NATO-Aggression gegen Jugoslawien“

Am 24.3.2019 findet von 13-15.00 Uhr an der Neuen Wache in Berlin eine Gedenkveranstaltung: „20. Jahrestag NATO-Aggression gegen Jugoslawien“statt.

Einladung

Am Dienstag, den 26.3.2019, findet um 17.30 Uhr im ND-Gebäude, Seminarraum 1 , Franz Mehring-Platz1  in Berlin, anlässlich des 20. Jahrestages der NATO-Aggression gegen Jugoslawien eine Filmvorführung unter dem Titel: 

„ NATO-Bombardement Jugoslawiens 1999“statt

 mit anschließender Diskussion.

Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“

20. März 2019

VENEZUELA: Der US-Imperialismus basiert auf Lügen und Drohungen. – Bericht über eine einwöchige Friedensdelegation nach Venezuela. von Kevin Zeese und Margaret Flowers, Popular Resistance 17. März 2019

english: https://popularresistance.org/venezuela-us-imperialism-is-based-on-lies-and-threats/

Wir sind dabei, eine mehr als eine Woche dauernde Friedensdelegation in Venezuela abzuschließen, die vom US-Friedensrat und dem Komitee für internationale Solidarität in Venezuela (COSI) organisiert wurde. Die Reise wurde dadurch kompliziert, dass American Airlines alle Flüge innerhalb und außerhalb des Landes stornierte. Wir kamen auch auf dem Höhepunkt des elektronischen Angriffs auf das elektrische System Venezuelas an, was weitere Komplikationen verursachte.

Unsere Delegation traf sich mit Gemeindegruppen, politischen Parteien und Regierungsmitgliedern, einschließlich eines privaten Treffens mit Präsident Maduro. Ein Thema, das während des Besuchs offensichtlich wurde, ist der grundlegende Schwachpunkt des US-Imperialismus. Es ist auf Lügen, Mobbing un Drohungen angewiesen, um sich durchzusetzen. Bis jetzt widersetzen sich die Venezolaner allem, was die USA und ihre Verbündeten gegen sie insetzen, aber sie bleiben wachsam und besorgt wegen einer möglichen weiteren Eskalation der Angriffe.
Venezuela rückt näher zusammen als Reaktion auf die US-Angriffe auf das Stromnetz.

Der Angriff auf das Stromnetz Venezuelas begann am 7. März und dauerte mehrere Tage. Der Ausfall hat den Venezolanern das Leben schwer gemacht. Ohne Strom könnten Wasserpumpen kein Wasser in die Wohnungen bringen, Kühlschränke funktionierten nicht und die U-Bahn musste ihren Betrieb einstellen.

Menschen standen in Schlangen, um die Eimer mit Wasser zu füllen. Licht gab es, aber nicht überall. Als wir mit den Bewohnern sprachen, erfuhren wir, wie sie ihren Nachbarn zu Hilfe kamen und Essen und Wasser teilten. Trotz jahrelanger wirtschaftlicher Schwierigkeiten, die durch die Sanktionen der USA und der verbündeten Länder verursacht wurden, gab es keine Berichte über
Plünderungen oder Unruhen in Caracas. Die Venezolaner blieben ruhig und beständig, während sie sich den Herausforderungen des Blackouts stellten. Schule und Arbeit wurden bis zum 14. März abgebrochen, aber einige Leute waren sowieso unterwegs und einige Geschäfte waren geöffnet.

Maduro erklärte, dass der Angriff auf das Stromnetz aus den USA kam. Es gibt Hinweise darauf, dass die das Unternehmen, das die Infrastruktur für das Netz bereitgestellt hat, aus Houston und Chicago stammt. Es gab auch Angriffe auf Stromleitungen und Umspannstationen in Venezuela. Wenn ein Abschnitt repariert wurde, wurde er erneut angegriffen.

Maduro teilte uns mit, der Plan für den Angriff auf das Stromnetz habe Chaos und Verwirrung verursacht, um eine US-Intervention zu entschuldigen. Der Plan ist fehlgeschlagen. Die Venezolaner erkannten, dass dies Teil der US-geführten Putschkampagne war, und anstatt die Menschen voneinander zu trennen, vereinigten sie sich.

Russland bestätigte die Analyse des Berichts aus Venezuela und sagte, es stütze sich auf andere Beweise. Die Grayzone berichtete über ein Memo aus dem Jahr 2010 über den Regimewechsel in Venezuela, das die Diskussion über einen Angriff auf das Stromnetz beiinhaltete, der zu einem Blackout und Chaos führen würde. Die USA haben versucht, das iranische Stromnetz zu sabotieren, und haben in früheren Coups auch Angriffe auf Stromversorgungssysteme eingesetzt, daher ist dies ein Teil des US-Lehrplanes für Regimechange.

Während unseres Aufenthalts berichtete CNN auch, dass das Attentat gegen Drohnen gegen Präsident Maduro im vergangenen August in Kolumbien organisiert wurde und dass die USA in engem Kontakt mit den Attentätern standen. Die NY Times bestätigte auch, dass die Opposition am 23. Februar an der Grenze die USAID-Lastwagen verbrannt hatte, dem Tag der Niederlage der „humanitären Hilfslieferungen“. Dies bestätigt den Bericht des Grayzone-Projekts von dem Tag, an dem alles passierte.

Die demokratisch gewählte Regierung von Maduro setzte sich dafür ein, die Stromversorgungskrise zu beenden, die Menschen mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen und sicherzustellen, dass die Busse in Betrieb sind. Der selbsternannte „Präsident“ Juan Gaido arbeitete mit den Vereinigten Staaten zusammen, was den Blackout und die Notlage verursachte. Gegen Gauido wird wegen seiner Beteiligung am dem elektrischen Angriff ermittelt. Er wird von Ländern unterstützt, die einen Wirtschaftskrieg führen, der finanzielle Probleme verursacht, und er fordert eine militärische Intervention des Militärs, was Verrat ist.

Der Angriff mobilisierte mehr Menschen in den USA und auf der ganzen Welt, um sich gegen den US-Putsch zu wehren, der „Hands Off Venezuela“ forderte, ein Ende der Sanktionen und ein Ende der Kriegsgefahren. Ein weiterer Massenmarsch zur Unterstützung Venezuelas ist füt den 30. März in Washington, DC geplant.

Wir nahmen an einer laufenden Kundgebung vor dem Präsidentenpalast teil, um Präsident Maduro zu verteidigen. Am Samstag gab es einen Massenprotest, an dem Zehntausende von Menschen teilnahmen, um gemeinasm gegen den Angriff auf ihr Stromnetz zu demonstrieren. Die Leute tanzten, sangen und drückten in Liedern ihre Unterstützung für Präsident Maduro aus. Zwar gab es mehrere Protestaktionen der Opposition, doch als ein Mitglied unserer Delegation sie aufsuchen wollte, waren sie nicht zu finden.

Die US-Botschaft wird zum Schließen gezwungen

Am Dienstag musste die US-Botschaft in Venezuela schließen, weil sie als Zentrum für die Organisation der laufenden US-Intervention genutzt wurde. Präsident Maduro erzählte uns, wie die USA offen versucht hätten, Beamte in seiner Regierung und beim Militär zu bestechen und zu bedrohen, und wie sie seine Frau und seine Familie bedrohten hatten. Die USA forderten die Opposition auf, die letzten Wahlen zu boykottieren, und forderte die Kandidaten auf, sich nicht gegen ihn zu stellen. Sie wussten, dass sie eine Wahl zu Maduro verlieren würden, daher war es immer der Plan gewesen, fälschlicherweise zu behaupten, die Wahlen seien unrechtmäßig.

Maduro möchte einen Dialog mit den USA führen, aber die Botschaft musste geschlossen werden, weil sie nicht nur seine Regierung untergrub, sondern auch die Gründe für ein Eingreifen der USA für ihr diplomatisches Personal rechtfertigte. Venezuela plant, über seinen Vertreter der Vereinten Nationen einen Dialog mit den USA zu führen.

Als die Mitarbeiter der Botschaft abreisten, erhielten wir die Nachricht, dass wir „auf uns allein gestellt“ waren. Das Außenministerium gab eine Erklärung ab, in der die Unruhen in Caracas beschrieben wurden, die besagten, dass Amerikaner jederzeit ohne Grund festgenommen werden könnten. Sie warnten die Leute, es sei zu gefährlich, nach Venezuela zu kommen. Dies wurde von der Fluglinienpilotenvereinigung bestätigt, die ihren Piloten sagte, dass sie wegen der Gefahren nicht nach Venezuela fliegen sollten.

Am Morgen dieser Erklärungen gingen wir in Caracas spazieren, um Unruheherde zu suchen. Familien waren mit ihren Kindern unterwegs, die Leute kauften ein und aßen Pizza und Eis. Caracas ist so aktiv und sicher wie jede Großstadt in den Vereinigten Staaten. Mitglieder unserer Delegation schilderten in diesem Video die Ruhe in Caracas und wie die USA fälschlicherweise zivile Unruhen behaupteten, um eine Entschuldigung für ein Eingreifen der USA herbeizuführen. Das venezolanische Volk ist bereit für mehr Kampf, den Aufbau einer autarken Widerstandsökonomie und den Willen, seine Unabhängigkeit zu wahren.

Als wir mit den Venezolanern sprachen, sagten sie uns meistens: „Danke, dass Sie nach Venezuela gekommen sind. Jetzt können Sie den Menschen in den Vereinigten Staaten die Wahrheit über unser Land sagen, wenn Ihre Politiker und Medien über uns lügen.“, wir wollen gute Beziehung zu den Menschen in den Vereinigten Staaten. Präsident Maduro erzählte uns von seiner Liebe zu den USA und wie er durch Chinatown, Little Italy und Harlem in New York gefahren war, viele Städte in den USA besucht hatte, einen Vertrag für die Los Angeles Dodgers erhalten hatte und Basketball liebte und Jimi Hendrix.

Maduro hat angeboten, sich mit Präsident Trump zu treffen, um ihre Differenzen zu diskutieren und aufzulösen. Sein Außenminister traf mit John Bolton zusammen – ein erfolgloses Treffen, aber ein Versuch Venezuelas zum Dialog. Venezuela will eine positive Beziehung zu den Vereinigten Staaten, aber es wird seine Souveränität, Unabhängigkeit oder seinen Stolz nicht aufgeben und ist bereit, einen Putsch der USA zu bekämpfen.

Guaido ist der Witz in Venezuela, nicht legitim vor der Verfassung

Wir wurden eingeladen, im Publikum der meistgesehenen Fernsehsendung in Venezuela zu sein. Es ist eine bemerkenswerte politische Erziehungs- und Unterhaltungsshow, die vom Präsidenten der Nationalen Verfassungsgebenden Versammlung Diosdado Cabello veranstaltet wird. Die Show „Con el Mazo Dando“ (lose übersetzt mit „Schlagen mit einem Club“) ist eine wöchentliche fünfstündige Show, die Politik mit Musik und Comedy kombiniert. Während der Show berichtete er über 80 verschiedene Nachrichten, einschließlich einer Chronologie des elektrischen Angriffs.

Cabello benutzt beißende Satire. Guaido war die Schlagzeile vieler Witze und sein Bündnis mit der verhassten Trump-Administration wurde hervorgehoben. Gauido hat nicht den Respekt der Menschen in Venezuela. Er wird für den US-Staatsstreich kaum von Nutzen sein und wird in naher Zukunft möglicherweise verworfen.

Während Guaido offenkundig mehrere Verbrechen begangen hat, scheint die Maduro-Regierung eine bewusste Entscheidung getroffen zu haben, ihn nicht zu verhaften, da seine Taten ihn schwächen und die Verbindung des Putsches zum US-amerikanischen und westlichen Imperialismus aufdecken.

Eine Sache, die uns in Venezuela hervorgehoben wurde, war, dass die Selbsternennung von Guaido die venezolanische Verfassung verletzt. Die Sprache der venezolanischen Verfassung ist eindeutig, wann der Präsident der Nationalversammlung Präsident werden kann und keine dieser Voraussetzungen erfüllt ist. Der Putsch stützt sich auf Artikel 233 der Verfassung, wonach der Präsident der Nationalversammlung nur dann Präsident werden kann, wenn der gewählte Präsident gewählt wird

„Dauerhaft nicht mehr zur Verfügung stehen, um aufgrund eines der folgenden Ereignisse zu dienen: Tod; Rücktritt; Amtsenthebung durch Beschluss des Supreme Tribunal of Justice [gleichwertiges Amtsenthebungsverfahren]; Dauerhafte körperliche oder geistige Behinderung, die von einem vom Obersten Gerichtshof für Justiz mit Zustimmung der Nationalversammlung benannten medizinischen Gremium bestätigt wird; Aufgabe der von der Nationalversammlung ordnungsgemäß erklärten Position; und durch Volksabstimmung abrufen. “

Keine dieser Bedingungen besteht. Und wenn es sie gäbe, würde der Vizepräsident die Macht übernehmen, bis es Wahlen gibt. Guaido ist nicht nur ein selbst ernannter Präsident, sondern er ist auch illegal ernannt. In einer Pressekonferenz gab Elliotn Abrams zu, dass Guaido nein ist

——————————————
VENEZUELA: US IMPERIALISM IS BASED ON LIES AND THREATS
By Kevin Zeese and Margaret Flowers, Popular Resistance
March 17, 2019

20. März 2019

Special Representative for Venezuela Elliott Abrams can’t explain to the press how Guido is „President“.