Archive for März 14th, 2019

14. März 2019

US-Journalistin Amanda Sperber berichtet über die Opfer des geheimen US-Luftkrieges, den das U.S. AFRICOM von Stuttgart und Ramstein aus in Somalia führt. (luftpost-kl.de)

Seit Trumps Amtsantritt ist es fast unmöglich geworden, zu erfahren,
wer warum im Auftrag der US-Regierung getötet wird.

hier den ganzen Artikel lesen:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP03219_150319.pdf

14. März 2019

Trump Regime Electricity War in Venezuela More Serious Than First Believed – by Stephen LENDMAN

If the malware infection is widespread, continued outages may happen until the problem is fully resolved.

Resolution may take months, disruption in the country persisting, clearly the motive behind the attack.

read the article here:
https://stephenlendman.org/2019/03/trump-regime-electricity-war-in-venezuela-more-serious-than-first-believed/

fbclid=IwAR2UHiAb67qEcHbVGUAWUOQeAKVswVCTII4Vv8rTprkIv2BjqkUJWJvTMIg

14. März 2019

OFFENER BRIEF AN SAHRA WAGENKNECHT: DANKE FÜR DEINE TOLLE ARBEIT, BITTE MACH WEITER!

sahra

Das Coop Antikriegscafe Berlin unterstützt
den folgenden Offenen Brief an Sahra Wagenknecht:

https://www.openpetition.de/petition/online/offener-brief-an-sahra-wagenknecht-danke-fuer-deine-tolle-arbeit-bitte-mach-weiter

Liebe Sahra,

Du hast nach Wochen Deiner stressbedingten Erkrankung erklärt, nicht erneut für den Vorsitz der Linksfraktion im Bundestag zu kandidieren. Besonders mit Dir hat die Linke in Deutschland, aber auch international, enorm gewonnen – und wird auch weiter anwachsen. Wahlkämpfe und außerparlamentarische Mobilisierung gehen selten ohne prominente Talente, besonders, wenn sie so präzise, so leidenschaftlich und so berührend zu analysieren und formulieren verstehen wie Du, Sahra. Für all das, was Du für unsere Sache erreicht hast, möchten wir dir an dieser Stelle herzlich danken!

Im Kampf für einen starken Sozialstaat, gegen Krieg, Rassismus und Großkapital in und außerhalb des Bundestages bist Du als Fraktionsvorsitzende eine starke und wirkmächtige Stimme. Darum bitten wir Dich: Nutze die kommenden Monate, sei mal gut zu Dir und erhole dich – soweit es in den Wahlkämpfen geht. Aber: lass es bitte nicht Dein letztes Wort sein!

Auch wir Systemkritiker*innen haben persönliche und politische Schwächen. Aber trotz-alle-dem sind wir das Stärkste, was die Schwachen haben. Und in deren Namen bitten wir Dich: Mach weiter!

Solidarische Grüße

Erstunterzeichner*innen:

Heidi Reichinnek (Landesvorsitzende DIE LINKE Niedersachsen, Osnabrück) Lars Leopold (Landesvorsitzender DIE LINKE Niedersachsen, Hildesheim) Anne Zimmermann (DIE LINKE Wolfsburg, Gf. Landesvorstand Niedersachsen) Marianne König (DIE LINKE Northeim) Giesela Brandes-Steggewentz (DIE LINKE Osnabrück, Bundesprecherin Sozialistische Linke) Pia Zimmermann (DIE LINKE Wolfsburg, MdB) Jutta Krellmann (DIE LINKE Hameln, MdB) Zaklin Nastic (DIE LINKE Hamburg, MdB) Mareike Bohne (DIE LINKE Vechta) Dr. Diether Dehm (DIE LINKE Hannover, MdB) Stephan Marquart (DIE LINKE Hameln, Landesvorstand Niedersachsen) Dr. Matthias Loeding (DIE LINKE Hameln, Kreisvorsitzender) Jürgen Lerchner (DIE LINKE Wolfsburg) Hannes Hölker (DIE LINKE Vechta, Kreisvorsitzender) Oliver Klauke (DIE LINKE Hannover, Sprecher LAG Antifa Niedersachsen) Johannes Drücker (DIE LINKE Hannover, Kreisvorsitzender) Jöran Klatt (DIE LINKE Braunschweig) Andreas Brändle (DIE LINKE Hannover) Marion Köllner (DIE LINKE Gifhorn) Hansi Volkmann (DIE LINKE Braunschweig, Fraktionsvorsitzender im regionalverband Braunschweig) Ilka Müller (DIE LINKE Gifhorn) Rita Krüger (DIE LINKE Hildesheim, Landesvorstand Niedersachsen) Kerstin Wiese (DIE LINKE Wolfsburg) Bernadette Kersten (DIE LINKE Wolfsburg) Christian Keil (DIE LINKE Wolfsburg) Ilaro Ricci (DIE LINKE Wolfsburg) Detlef Hunhold (DIE LINKE Wolfsburg) Behiye Uca (DIE LINKE Celle, Landesvorstand Niedersachsen) Jens Thölking (DIE LINKE Vechta) Ralf Kache (DIE LINKE Vechta, Ratsherr) Jan Bernd Grote (DIE LINKE Vechta) Daniel Welp (DIE LINKE Diepholz) Martin Stricker (DIE LINKE Diepholz, Kreisvorsitzender) Michael Breves (DIE LINKE Vechta)

14. März 2019

Failed Coup d’État? – Pranksters REVEAL Details of Phone Call With Venezuela’s Self-Proclaimed Leader (Sputniknews)

Earlier, Swiss authorities denied having spoken to Juan Guaido after the opposition figure claimed to have held talks with the Swiss president on freezing Venezuelan state accounts in the country’s banks. As it turns out, Guaido was duped by the same pranksters who tricked Trump’s top aide on Venezuela into spilling the beans on Washington’s plans.

read the article here:
https://sputniknews.com/latam/201903141073228787-russian-telephone-pranksters-juan-guaido/

14. März 2019

„Mit Präsident der Schweiz gesprochen“ – auch Venezuelas „Fake-Präsident“ Guaido fällt auf Telefonstreich herein

Details zum Telefonstreich mit dem „Übergangspräsidenten Venezuelas“, Juan Guaido, „im Namen des Schweizer Präsidenten Ueli Maurer“ preisgegeben. Kürzlich waren der US-Beauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, und der „Botschafter“ Carlos Vecchio auf den Trick hereingefallen.

Kurz nach dem Telefonat hatte Guaido darüber sofort mit Journalisten gesprochen. „Wir sind im Gespräch mit dem Schweizer Präsidenten“, teilte er laut Reuters gegenüber dem mexikanischen Netzwerk Televisa mit.

hier weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/politik/20190314324320352-guaido-russische-pranker/

14. März 2019

Extreme Konzentration von Reichtum als Triebfeder eines neuen globalen Imperialismus. – Von Peter Phillips (World Beyond War)

Peter Phillips ist Professor für politische Soziologie an der Sonoma State University. 

Der Regimewechsel im Irak und Libyen, der Krieg gegen Syrien, die Krise in Venezuela, Sanktionen gegen Kuba, Iran, Russland und Nordkorea sind Ausdruck eines neuen globalen Imperialismus, der von einem harten Kern kapitalistischer Nationen zur Unterstützung von Billionen Dollar konzentriertem Investitionsvermögen auferlegt wird. Diese neue Weltordnung des Massenkapitals ist zu einem totalitären Imperium der Ungleichheit und Unterdrückung geworden.

Das weltweite 1%, das sich aus über 36 Millionen Millionären und 2.400 Milliardären zusammensetzt, setzt ihr überschüssiges Kapital bei Investment-Management-Unternehmen wie BlackRock und J.P Morgan Chase ein. Die obersten siebzehn dieser Billionen-Dollar-Investment-Management-Unternehmen kontrollierten 2017 geschätze 41 Billionen US-Dollar. Diese Unternehmen sind alle direkt durch gegenseitige Investitionen verstrickt und werden von nur 199 Mitarbeitern verwaltet, die entscheiden, wie und wo das globale Kapital investiert wird. Ihr größtes Problem ist, dass sie mehr Kapital haben als es sichere Anlagemöglichkeiten gibt, was zu riskanten und spekulativen Investitionen führt, zu erhöhten Kriegsausgaben, zur Privatisierung der öffentlichen Hand und den Druck erhöht, durch politische Regimewechsel neue Investitionsmöglichkeiten zu eröffnen.

Die Machteliten zur Unterstützung der Kapitalinvestitionen sind gemeinsam in ein System des obligatorischen Wachstums eingebettet. Wenn das Kapital bei fortgesetzter Expansion keinen Erfolg hat, führt dies zu einer wirtschaftlichen Stagnation, die zu Depressionen, Bankausfällen, Währungszusammenbrüchen und Massenarbeitslosigkeit führen kann. Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das sich unweigerlich durch Kontraktionen, Rezessionen und Depressionen anpasst. Die Machteliten sind in ein Netz von erzwungenem Wachstum verstrickt, das ein ständiges globales Management und die Bildung neuer und ständig wachsender Möglichkeiten für Kapitalinvestitionen erfordert. Diese erzwungene Expansion wird zu einem weltweiten Schicksal, das in allen Regionen der Erde und darüber hinaus absolute Kapitalherrschaft anstrebt.

Sechzig Prozent der weltweit führenden Elite-Manager der Mächtigsten stammen aus den USA, wobei die Menschen aus zwanzig kapitalistischen Nationen das Gleichgewicht ausgleichen. Diese Machthaber der Elite und die dazugehörigen einprozentigen Mitglieder beteiligen sich aktiv an globalen politischen Gruppen und Regierungen. Sie dienen als Berater für den IWF, die Welthandelsorganisation, die Weltbank, die International Bank of Settlements, die Federal Reserve Board, die G-7 und die G-20. Die meisten nehmen am Weltwirtschaftsforum teil. Globale Machteliten engagieren sich aktiv in privaten internationalen Politikräten wie dem Rat der Dreißig, der Trilateralen Kommission und dem Atlantikrat. Viele der globalen Elite der USA sind Mitglieder des Council on Foreign Relations und des Business Roundtable in den USA. Das wichtigste Thema für diese Machteliten ist der Schutz der Kapitalinvestitionen, die Sicherstellung des Inkasso und die Schaffung von Chancen für weitere Erträge.

Die globale Machtelite ist sich ihrer Existenz als zahlenmäßige Minderheit im weiten Meer der verarmten Menschheit bewusst. Etwa 80% der Weltbevölkerung lebt von weniger als zehn Dollar pro Tag und die Hälfte von weniger als drei Dollar pro Tag. Konzentriertes globales Kapital wird zur verbindlichen institutionellen Ausrichtung, die transnationale Kapitalisten zu einem zentralisierten globalen Imperialismus führt, der durch Weltwirtschafts- / Handelsinstitutionen erleichtert und vom US-NATO-Militärimperium geschützt wird. Diese Konzentration des Wohlstands führt zu einer Krise der Menschheit, in der Armut, Krieg, Hunger, Massenentfremdung, Medienpropaganda und Umweltzerstörung ein Ausmaß erreicht haben, das die Zukunft der Menschheit bedroht.

Die Idee unabhängiger, selbst regierender Nationalstaaten wurde in traditionellen liberalen kapitalistischen Volkswirtschaften schon lange für unantastbar gehalten. Die Globalisierung hat jedoch neue Anforderungen an den Kapitalismus gestellt, die transnationale Mechanismen erfordern, um das anhaltende Kapitalwachstum zu unterstützen, das zunehmend über die Grenzen einzelner Staaten hinausgeht. Die Finanzkrise von 2008 war eine Anerkennung des globalen Systems des bedrohten Kapitals. Diese Bedrohungen fördern die vollständige Aufgabe der nationalen Rechte und die Bildung eines globalen Imperialismus, der die neuen Anforderungen der Weltordnung zum Schutz des transnationalen Kapitals widerspiegelt.

Institutionen in kapitalistischen Ländern, darunter Ministerien, das Militär, Geheimdienste, Justizbehörden, Universitäten und Vertretungen, erkennen in unterschiedlichem Maße an, dass die übergeordneten Anforderungen des transnationalen Kapitals über die Grenzen der Nationalstaaten hinausreichen. Die sich daraus ergebende weltweite Reichweite motiviert zu einer neuen Form des globalen Imperialismus, die sich in Koalitionen von kapitalistischen Kernnationen zeigt, die in der Vergangenheit und in der Gegenwart Regimewechsel durch Sanktionen, verdeckte Aktionen, Ko-Optionen und Krieg mit nicht kooperierenden Nationen – Iran, Irak – unternommen haben. Syrien, Libyen, Venezuela, Kuba, Nordkorea und Russland.

Der Putschversuch in Venezuela zeigt die Ausrichtung der transnationalen kapitalunterstützenden Staaten bei der Anerkennung der Kräfte, die sich gegen Maduros sozialistische Präsidentschaft stellen. Hier ist ein neuer globaler Imperialismus am Werk, bei dem die Souveränität Venezuelas offen durch eine imperialistische Weltordnung untergraben wird, die nicht nur die Kontrolle über das Öl Venezuelas anstrebt, sondern auch das volle Potential für weitreichende Investitionen durch ein neues Regime.

Die weit verbreitete Ablehnung des demokratisch gewählten Präsidenten von Venezuela in den Unternehmensmedien zeigt, dass diese Medien von den Ideologen der globalen Machtelite gesteuert sind und kontrolliert werden. Unternehmensmedien sind heute hochkonzentriert und völlig international. Ihr vorrangiges Ziel ist die Förderung von Umsatz ihrer Produkte und pro-kapitalistischer Propaganda durch die psychologische Kontrolle der menschlichen Wünsche, von Emotionen, Überzeugungen, Ängsten und Werten. Unternehmensmedien tun dies, indem sie Gefühle und Kognitionen von Menschen auf der ganzen Welt manipulieren und Unterhaltung als Ablenkung von globaler Ungleichheit fördern.

Die Anerkennung des globalen Imperialismus als Manifestation von konzentriertem Reichtum, der von einigen hundert Menschen verwaltet wird, ist für demokratische und humanitäre Aktivisten von allergrößter Bedeutung. Wir müssen uns auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte einlassen und den globalen Imperialismus und seine faschistischen Regierungen, die Medienpropaganda und die Armeen des Imperiums herausfordern.

https://worldbeyondwar.org/wealth-concentration-drives-a-new-global-imperialism/

Peter Phillips ist Professor für politische Soziologie an der Sonoma State University. Er lehrt politische Soziologie, Machtsoziologie, Mediensoziologie, Verschwörungssoziologie und Investigativsoziologie. Von 1996 bis 2010 war er Direktor des Projekts Censored und von 2003 bis 2017 Präsident der Media Freedom Foundation. Im vergangenen Jahr ist sein 18. Buch erschienen: The Global Power Elite.

14. März 2019

Serie mutmaßlich rechtsextremer Drohmails an Politiker und Prominente

Seit mehreren Wochen gibt es nach Medienberichten eine bundesweite Serie mutmaßlich rechtsextremer Gewaltdrohungen gegen Politiker und andere öffentlich herausgehobene Personen.

Wie die Deutsche Nachrichten Agentur mit Verweis auf Berichte der „Süddeutschen Zeitung“ und des NDR meldet, geht es um mehr als 100 verschickte E-Mails, die mit „Nationalsozialistische Offensive“, „NSU 2.0“ oder „Wehrmacht“ unterzeichnet worden sind.

Auch Bombendrohungen seien darunter gewesen – diese hätten sich aber als Fakes erwiesen.

weiterlesen hier:
https://sptnkne.ws/kVK5

 

14. März 2019

Kleine Gruppe progressiver US-Abgeordneter verlangt eine Umkehr der Venezuela-Politik und Ende der Sanktionen (Real News)

14. März 2019

End Venezuela Sanctions Says Rep. Ro Khanna and 15 Progressive Democrats

14. März 2019

El pueblo venezolano resiste la agresión estadounidense – Venezuelan people resist U S aggression

%d Bloggern gefällt das: