Massenhafte Stromabschaltungen in 21 der 23 Bundesstaaten von Venezuela sowie in der Hauptstadt Caracas. Regierung erklärt, dass der Vorfall sehr wahrscheinlich auf Sabotage zurückzuführen ist.

Massenhafte Stromabschaltungen sind in 21 der 23 Bundesstaaten von Venezuela sowie in der Hauptstadt Caracas registriert worden, berichtete die Zeitung „Nacional“.


Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro warf den USA vor, einen „Elektrizitätskrieg“ gegen das Land geführt zu haben, als Caracas und andere Städte am Donnerstagabend in die Dunkelheit gestürzt wurden.

Die Regierung sagt, dass der Vorfall wahrscheinlich auf Sabotage zurückzuführen ist.
Tausende von Pendlern in Caracas mussten nach Hause laufen, da die U-Bahn der Hauptstadt nach einem Stromausfall stillgelegt war, was zu einem massiven Verkehrsstaus führte. Drr Strom fiel auch auf dem größten Flughafen von Caracas aus.

Der Ausfall wurde durch „vorsätzliche Sabotage“ im Wasserkraftwerk Guri verursacht, das den Großteil der Energie des Landes liefert, berichteten lokale Medien. Die mutmaßlichen Saboteure stehen wahrscheinlich in Verbindung mit der von den USA unterstützten Opposition, die der zuständige Minister, Luis Motta Dominguez im nationalen Fernsehen erklärte.

Der Minister wies darauf hin, dass der US-Senator Marco Rubio, der eine heftige Kampagne gegen die Maduro-Regierung betreibt, nur wenige Minuten nach dem Stromausfall auf Twitter darüber schrieb.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte, Maduros Regierung habe die Schuld zu tragen, und erklärte sarkastisch, dass „Maduros Politik nichts als Dunkelheit bringt.“

 

 

%d Bloggern gefällt das: