Archive for März 7th, 2019

7. März 2019

Podiumsdiskussion: Chancen und Perspektiven einer neuen Entspannungspolitik in der Tradition von Willy Brandt und Egon Bahr

Chancen und Perspektiven einer neuen Entspannungspolitik in der Tradition von Willy Brandt und Egon Bahr. Auf dem Podium debattieren die Journalistin Gabriele Krone -Schmalz, Albrecht Müller von den NachDenkSeiten und Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., moderiert vom Verleger des Westend Verlages, Markus Karsten. (ab 13:50)

Einführung von Adelheid Bahr. Adelheid Bahr hat gemeinsam mit 25 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Gesellschaft einen Aufruf für eine neue Friedenspolitik verfasst. „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“ ist – mit Beiträgen u.a. von Egon Bahr, Peter Brandt, Justus Frantz, Matthias Platzeck, Konstantin Wecker und Antje Vollmer – ein brandaktuelles und in Zeiten fragiler politischer Zustände wichtiges Buch.

 

7. März 2019

A Blanket Of Dust – Szenische Lesung im Theaterhaus Berlin Mitte über den 11. September 2001 – Die 9/11 Verschwörung, um den permanenten „Krieg gegen den Terror“ zu rechtfertigen.


Wir waren gestern bei der sehr eindrucksvollen und gutbesuchten Uraufführung in Berlin zu Gast. Hochachtung und Dank an alle Beteiligten und an alle Unterstützer. Eine deutschsprachige Fassung ist geplant.

Langer Applaus, anschliessende Q&A, lange und gute Gespräche im Anschluss an der Bar.

https://kurzlink.de/MT9PLqzPI
https://www.ablanketofdust.com

7. März 2019

4. April: Veranstaltung mit Rüdiger Rauls im Club Voltaire Frankfurt – Venezuela im Zentrum globaler Konflikte

Eine Veranstaltung mit Rüdiger Rauls.

Hintergrund:

Der Machtkampf um Venezuela wird nicht alleine in Venezuela entschieden. Nicht zuletzt deshalb wird er auch von den USA und den anderen westlichen Staaten so erbittert geführt. Es geht nicht alleine um Venezuela. Es geht um die Vorherrschaft der westlichen Staaten gegenüber dem Rest der Welt. Mit jedem Land, das sich aus dem Schwitzkasten des Westens befreien kann dank russisch-chinesischer Hilfe, wird die Front der Staaten stärker, die den alten kapitalistischen Führungsnationen Paroli bieten. Der Kapitalismus wird dadurch nicht beseitigt. Vielleicht aber sinkt bereits der Stern derer, die ihn bisher bestimmt haben.

den ganzen Artikel hier lesen:
https://ruedigerraulsblog.wordpress.com/2019/03/06/venezuela-im-zentrum-globaler-entwicklungen/

 

 

7. März 2019

Milieuschutz jetzt! Else75 und viele andere Initiativen in Berlin fordern das Vorkaufsrecht der Stadt Berlin, um den Verkauf von Immobilien an Spekulanten in Milieuschutzgebieten zu verhindern.

 

Stellvertretend für die ungezählten Betroffenen in Berlin:

ScreenHunter 2317

https://else75.de

 

mietenwahnsinn-300x300

Der Stadt der steigenden Mieten, in der wenigen gehört, was alle brauchen, setzen wir unseren Zusammenhalt, unsere Vielfalt und Solidarität entgegen. Wir wollen eine Stadt:

  • die kein Geschäftsmodell ist, sondern Lebensraum für alle – unabhängig von Herkunft, Sprache, Geschlecht, Alter oder Gesundheitszustand
  • in der die Häuser fürs Wohnen und nicht für den Profit gebaut werden,
  • in der niemand in Notunterkünften, Heimen oder auf der Straße leben muss,
  • und in der Wohnraum, Boden und Natur Allgemeingut sind.

Daher fordern wir einen radikalen Kurswechsel in der Wohnungspolitik und die Enteignung von profitorientierten Wohnungsunternehmen. Wir unterstützen gemeinwohlorientierte Lösungen der Wohnungsfrage.

https://mietenwahnsinn.info/demo-april-2019

 

7. März 2019

Ist die Europäische Union militaristisch, undemokratisch und neoliberal? weltnetz.tv berichtet vom Europaparteitag der LINKEN.

Ist die Europäische Union militaristisch, undemokratisch und neoliberal? weltnetz.tv berichtet vom Europaparteitag der LINKEN. Auf ihrem Parteitag hat die LINKE ihre Chance vertan, sich als verlässliche Friedenskraft zu profilieren. Doch so platt wie sie in den Medien dargestellt werden, sind die Differenzen in der Linkspartei nicht. Jenseits von „Pro-„ und „Anti-Europäern“ gibt es ein weites Meinungsspektrum. Auskunft geben Dietmar Bartsch (Vorsitzender der Linksfraktion), Sabine Lösing (Europaabgeordnete für die Partei DIE LINKE), Heike Hänsel (stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion) und Harri Grünberg (Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE).

7. März 2019

Neue Weltordnung: „China macht das leise, Russland macht das laut“. Star des Abends war Nahost-Experte Michael Lüders (sputniknews)

Armin Siebert, 6.03.2019

Bei einer hochkarätigen Veranstaltung in Berlin erörterten am Dienstag drei Politologen die „Neue Weltordnung“. Star des Abends war der Nahost-Experte Michael Lüders. Auch das Publikum war prominent besetzt. Einig waren sich die Experten im Niedergang der USA. Und ohne Russland und China wird nichts gehen in Zukunft.

Den Satz des Abends sagte ausgerechnet jemand aus dem Publikum, nämlich die Politikerin Sevim Dagdelen von den Linken: „Die deutsche Bevölkerung ist nachweislich weiser als die politische und mediale Elite.“

Aber auch die geladenen Experten auf dem Podium brachten manch druckreifes Zitat. Es ging spannend zu bei dieser Diskussion dreier Politologen zum Thema „Eine neue Weltordnung: Vom Ende amerikanischer Hegemonie“. Das Deutsch-Russische Forum hatte für den 5. März in die Repräsentanz der Robert Bosch GmbH in Berlin geladen.

Hier weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/politik/20190306324219948-russland-china-neue-weltordnung/

7. März 2019

Mitten in Venezuela-Krise: US-Sonderbeauftragter Elliott Abrams fällt auf entlarvenden Streich rein. Die USA planen offenbar keine militärische Intervention in Venezuela (RT Deutsch)

Die russischen Pranker Wowan und Lexus haben „im Namen“ des Schweizer Präsidenten Ueli Maurer mit dem US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams, telefoniert. Damit wollten sie die Beteiligung der USA am Putschversuch in Venezuela journalistisch untersuchen.

weiterlesen:
https://deutsch.rt.com/international/85361-mitten-in-venezuela-krise-us-sonderbeauftragter-faellt-auf-entlarvenden-streich-rein/

7. März 2019

Bereitet Trump eine Einstaaten-Lösung vor? (Telepolis)

Es soll ein Plan sein, der allen etwas zu bieten hat, so US-Donald Trump und sein Schwiegersohn Jared Kushner, der derzeit wieder viel im Nahen Osten unterwegs ist. Zusammen mit Jason Greenblatt, Ex-Anwalt Trumps und jetzt Nahostunterhändler, soll er Regierungen und ausländischen Diplomaten von der frohen Botschaft überzeugen: Der Plan, mit dem Trump den seit vielen Jahrzehnten andauernden Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern beenden will, sei der „Deal des Jahrhunderts“.

Das Besondere dabei: Auch wenn der Plan nun laut Fox News fertig ist, und CNN meldet, die Veröffentlichung sei nun fürs Frühjahr geplant, hat den vollständigen Inhalt außerhalb des Weißen Hauses kaum jemand zu sehen bekommen.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/Bereitet-Trump-eine-Einstaaten-Loesung-vor-4326812.html

7. März 2019

The Long History of US-Russian ‘Meddling’. The two governments have repeatedly interfered in each other’s domestic politics during the past 100 years—and it’s not all bad. By Stephen F. Cohen (The Nation)

Stephen F. Cohen is a professor emeritus of Russian studies, history, and politics at New York University and Princeton University. A Nationcontributing editor, he is the author, most recently, of War With Russia? From Putin & Ukraine to Trump & Russiagate.

read his article here:

https://www.thenation.com/article/the-long-history-of-us-russian-meddling/

7. März 2019

Ein schwerer Fall von »Framing«: Wikimedia gilt als intransparent. Jetzt ist ein Vielschreiber mit Pseudonym aufgeflogen. Konsequenzen – keine (junge Welt)

Das Landgericht in Hamburg hat am 20. Februar ein interessantes Urteil gefällt: Die im Internet aktive Gruppe 42 aus Wien darf weiterhin den Klarnamen eines Autors aus Ingolstadt bekanntmachen, der bei Wikipedia unter dem Alias »Feliks« tendenziöse Berichte verfasst hatte. Das öffentliche Interesse zu wissen, wer wirklich hinter dem jeweiligen Beitrag steht, überwiege gegenüber dem Recht auf Anonymität, so die Richter.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/350538.heute-mach-ich-wikipedia-aus-dem-rahmen-gefallen.html

7. März 2019

Fett, ungesund, aber billig: Wie das importierte EU-Hühnerbein Ghana erobert – Quelle: Deutschlandfunk Kultur

via https://www.nachdenkseiten.de/?p=49934#h02

Der Westen liefert hoch subventionierte, billige Geflügelprodukte nach Afrika. Die Brust bleibt in Europa, die Beine für die Afrikaner. Ghana importiert fast 300.000 Tonnen Hühnchenfleisch pro Jahr. Die Produzenten dort kämpfen um ihre Existenz.
Auf dem großen Madina-Markt in Ghanas Hauptstadt Accra: Stände mit bunten Sonnenschirmen und kleine überdachte Holzbuden bilden ein Labyrinth von endlos langen Gassen. Ein Freiluft-Lebensmittelparadies. Frisches Gemüse wird hier verkauft, Obst, Fisch, vor allem aber Fleisch. Metzger mit langen Beilen zerteilen Lammschultern, Rinderhüften und Schweinefüße. Fleisch „Made in Ghana“, die Kunden schwören darauf. Aber: Beim Geflügel sei das anders, sagt Gladys Klu vom Metzgerladen „Goodness and Mercy“.
„Hühnchen aus Ghana gibt es einfach nicht auf dem Markt. Und die Leute wollen einfach das Importfleisch, so ist das eben. Ich verkaufe da 200 bis 400 Kartons in der Woche. Ich würde ja auch gerne das lokale Hühnchen verkaufen, aber das ist viel teurer und außerdem kaum zu bekommen!“
Schon vor einigen Jahren haben wir Gladys hier befragt. Geändert hat sich seitdem nur, dass sie noch deutlich mehr Importgeflügel verkauft als damals – pro Woche insgesamt rund 600 Kilo tiefgekühlte Hühnerbeine, Hühnerfüße und Hühnerflügel. In einer Theke tauen einige Pakete vor sich hin, das Tauwasser tropft in kleinen Rinnsalen an den Glasscheiben runter. Kein Wunder, bei über 40 Grad im Schatten und ständigen Stromausfällen.
Quelle: Deutschlandfunk Kultur

7. März 2019

Seymour Hersh, einer der bekanntesten US-Journalisten zu RussiaGate „Diese ganze Geschichte ist ein einziger großer Schwindel“ – Quelle: FAZ

Via Hinweise des Tages (nachdenkseiten.de)

Seymour Hersh, einer der bekanntesten Journalisten Amerikas, glaubt nicht daran, dass der amerikanische Präsident aus Russland gesteuert wird. Im FAZ.NET-Interview deutet er viel schmutziges Insiderwissen über Dick Cheney und Hillary Clinton an. […]
Eins sage ich Ihnen gleich: Die Vorstellung, dass die Russen von Assange irgendwas bekommen haben, ist total verrückt. Was ich dazu zu sagen habe, will eh niemand hören. Dass die Demokraten, die von den Russen gehackt wurden, unverschlüsselte Gmail-Konten benutzen haben? Kommen Sie, meine Kinder erzählen mir, wie wichtig Verschlüsselung ist. Die Russen knacken Gmail-Konten? Jeder kann Gmail-Konten knacken, da hackt man sich in einer Minute rein. Und was stand da drin? Dass die Parteiführung der Demokraten Bernie Sanders hasste und Clinton bevorzugte. Hallo? Das brauchten die Leute noch mal schriftlich? Was ist denn das große Ding, das die Russen vor dieser Wahl bekommen haben? […]
Was haben wir denn bislang genau, außer dass Trump mit den Russen Geschäften machen und ein Gebäude in Russland bauen wollte? Da wäre er nicht der erste. Als ich vor ein paar Jahren das letzte Mal in Russland war, habe ich im Hyatt übernachtet – auch eine amerikanische Hotelkette, die sie da gebaut haben. Okay, würden Sie von einem Immobilienunternehmer einen Gebrauchtwagen kaufen? Nein. Das sind Ganoven, Hochstapler. Trump ist von all diesen Tunichtguten umgeben, die angeklagt werden für Dinge, mit denen die ihren Lebensunterhalt verdienen. Typen wie Paul Manafort und Roger Stone kann man jeden Tag anklagen, da gibt es Hunderte von in Washington. Ich weiß nicht, was Mueller machen wird. Er wird nichts Definitives haben, nur eine Menge zu den Geldgeschäften. Wahrscheinlich kommen Trumps Berater ins Gefängnis. Aber zu denken, dass die Russen mit solch einem Trickbetrüger einlassen? Ich kaufe diese Geschichte nicht ab, nicht bei dieser Fallhöhe.
Quelle: FAZ

Anmerkung Jens Berger: Hersh legt den Finger – wieder einmal – mitten auf die Wunde. Ein sehr lesenswertes Interview.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=49934#h02

7. März 2019

Noticias de Verdad sobre la Situación en Venezuela.

noticiaskl

 

INFOS / NOTICIAS / NACHRICHTEN

NOTICIAS DE AMERICA LATINA Y EL MUNDO 12 de Marzo 2019
https://cooptv.wordpress.com/2019/03/12/noticias-de-america-latina-y-el-mundo-12-de-marzo-2019/
VENEZUELA, EL CORREO DEL OIRNOCO Jueves 7 de marzo de 2019
https://cooptv.wordpress.com/2019/03/08/venezuela-el-correo-del-oirnoco-jueves-7-de-marzo-de-2019/

NOTICIAS VENEZUELA 11 de Marzo 2019
https://kurzlink.de/NcauF9R3V

NOTICIAS VENEZUELA 11 de Marzo 2019
https://cooptv.wordpress.com/2019/03/11/noticias-venezuela-11-de-marzo-2019/

NOTICIAS VENEZUELA 07 de Marzo 2019
https://cooptv.wordpress.com/2019/03/08/noticias-venezuela-07-de-marzo-2019/

NOTICIAS VENEZUELA 06 de Marzo 2019
https://kurzlink.de/QlPvyVvWA

teleSUR (Venezuela)
https://www.telesurtv.net
https://www.youtube.com/user/telesurtv

HispanTV  (IRAN)
https://www.hispantv.com/category/sudamerica/51
https://www.youtube.com/playlist?list=PLJfy8i02_7V1UaakJwGWCi9CykZSA8WQW

Democracy Now (USA)
https://www.democracynow.org/es
https://www.youtube.com/user/DemocracyNowEs/videos

Sputniknews Radio
https://mundo.sputniknews.com/radio/


#ManosFueraDeVenezuela

¡Alto al golpe contra Venezuela!
La solidaridad internacional!

7. März 2019

US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams fällt auf Telefonstreich herein: US-Militäraktion? Es ist nützlich, sie nervös zu halten. Das ist ein Grund, warum wir nicht öffentlich sagen: „Nein, nein, das wird nie geschehen.“

Zum besseren Verständnis: Wladimir Kusnezow und Alexej Stoljarow wurden bekannt als „Pranker Woman und Lexus“. Sie spielen Politikern einen Streich (Englisch „prank“), indem sie diese anrufen und dabei vorgeben, selbst jeweils ein bekannter Politiker zu sein. Damit haben sie schon viele Politiker reingelegt und wir haben u.a. auch erfahren, was diese Politiker öffentlich nie sagen würden. Ihr letzter Streich war ein Telefongespräch mit dem echten US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams, der auch prompt darauf hereinfiel, als der „Präsident der Schweiz“ mit ihm sprechen wollte. (Hier zu früheren Telefongesprächen, die „Woman und Lexus“ mit Politikern führten: https://de.sputniknews.com/search/?query=Pranker+Wowan++Lexus)

Für alle; die Englisch verstehen: Das ganze Telefonat zwischen dem angeblichen Schweizer Präsidenten Ueli Maurer und dem echten US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams, kann am Ende des Artikel angehört werden: https://de.sputniknews.com/panorama/20190306324213753-us-beauftragter-venezuela-telefonstreich/

Dort (gegen Ende des Gesprächs) fragt der falsche Schweizer Präsident Elliott Abrams, ob denn mit einer US-Militäraktion zugunsten Guaidós zu rechnen sei. Hier die Übersetzung der Antwort von E. Abrams: „Wir werden es nicht tun, es sei denn, das Regime macht etwas völlig Verrücktes, z.B. einen Angriff auf die US-Botschaft. Aber unsere Informationen deuten darauf hin, dass Leute im Regime und im Militär tatsächlich nervös sind wegen einer US-Invasion. Und wir denken, dass es nützlich ist, sie nervös zu halten. Das ist ein Grund, warum wir nicht öffentlich sagen: „Nein, nein, das wird nie geschehen.“ Wenn ich Mitgliedern des Kongresses private Briefings gebe, erkläre ich ihnen genau das. Wir versuchen nicht, sie und den Kongress nervös zu machen. Wir versuchen, venezolanische Militärs nervös zu machen. Und wir halten es für einen taktischen Fehler, ihnen endlose Zusicherungen zu geben, dass es nie zu einer amerikanischen Militäraktion kommen wird. Aber ich kann Ihnen sagen, das ist nicht das, was wir tun. Wir machen das, was Sie sehen: finanziellen Druck, wirtschaftlichen Druck, diplomatischen Druck.“
(dp)

US-Beauftragter für Venezuela fällt auf Telefonstreich herein

Die russischen Pranker Wowan und Lexus (Wladimir Kusnezow und Alexej Stoljarow) haben „im Namen“ des Schweizer Präsidenten Ueli Maurer mit dem US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams, telefoniert. Sie wollten damit die angebliche Beteiligung der USA am Putschversuch in Venezuela journalistisch untersuchen, berichtet Sputnik Mundo.

Die Pranker haben im Februar und März mehrmals „im Namen“ von Ueli Maurer, dem Bundespräsidenten der Schweiz und Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements, mit Abrams gesprochen. In den Telefonaten forderte Abrams „Maurer“ dazu auf, die Konten venezolanischer Behörden in den Schweizer Banken zu sperren. Wowan und Lexus sind auf die Forderung „eingegangen“. Alexej Stoljarow gegenüber Sputnik:

„Wir haben um ein Gespräch mit Abrams über die Zusammenarbeit im Finanzbereich gebeten, dazu auch in Bezug auf die Krise in Venezuela. Am 19. Februar fand dieses statt. Wir haben Abrams darüber informiert, dass die Schweizer Banken Privatkonten für Personen aus dem inneren Maduro-Kreis sowie Konten venezolanischer Unternehmen wie der Öl-Staatsgesellschaft PDVSA besitzen. Zugleich haben wir betont, dass wir ihrerseits keine Rechtsbrüche entdeckt hätten“. Abrams aber habe darauf bestanden, alle diese Konten wie in den Vereinigten Staaten vollständig zu sperren. Dass die Konten illegal seien, habe er nicht nachgewiesen, so Stoljarow.

Abrams sagte auch, er könnte nach der endgültigen Machtübernahme von Guaido eine Klage gegen die Schweiz einreichen, sollte die Schweiz diese Konten nicht sperren und Maduros Geld das Land verlassen. Außerdem erklärte uns die amerikanische Seite, dass die Zusammenarbeit der Schweizer Banken mit der Regierung Maduros hohe Risiken für einen Reputationsverlust der Banken bergen könnte“, so Stoljarow.

So hätte „Maurer“ sich unter dem Druck Abrams’ bereit erklärt, die Konten zu sperren, sobald er die notwendigen Unterlagen aus den USA bekäme. Daraufhin hätte Abrams den Prankern eine Liste von venezolanischen Funktionären und Personen aus dem engen Kreis Maduros gesandt, die unter US-Sanktionen stehen würden.

Lexus Vovanial Bank Ltd.

Ein gewisser „Botschafter“ der neuen venezolanischen Regierung, Carlos Vecchio, soll die Pranker ebenso kontaktiert haben. “Als nächstes haben wir an Abrams und Vecchio eine Liste von venezolanischen Regierungsbeamten geschickt, deren Konten wir angeblich in den Schweizer Banken gefunden und sofort für Guaido gesperrt haben. Wir haben ihnen auch die Millionenbeträge in den Konten zugeschrieben“, kommentierte „Lexus“ Stoljarow weiter. Die Figuren seien von den Prankern einfach aus der Sanktionsliste ausgewählt worden, die Abrams an sie geschickt hätte. “Darüber hinaus fügten wir unserer Liste die Namen der ausländischen Bürger bei, die angeblich hohe Beträge auf die Konten der sanktionierten Beamten überwiesen hatten“. Darunter seien unter anderem die russische Fernsehmoderatorin und einstige Präsidentschaftskandidatin Xenia Sobtschak sowie der Anwalt Mark Feigin gewesen. Die Pranker hätten auch eine Bank erfunden, in der angeblich das Geld Nicolas Maduros lagerte — Lexus Vovanial Bank Ltd. Ihre Gesprächspartner fielen auf den Trick herein.

„Daraufhin schrieb Vecchio uns ständig“, fährt Stoljarow fort. „Er fragte, ob wir Maduros private Konten in der Schweiz gefunden hätten. Wir erklärten, dass wir eine gewisse Nurlan Baidild Foundation Tender First (NurlanBaidilda Ltd) gefunden haben, in der sich Maduros persönliche Vermögenswerte befinden (Baidilda haben wir aufgrund zu aufdringlicher Werbung für seine Aktivitäten in sozialen Netzwerken zufällig ausgewählt). Wir informierten daraufhin den Botschafter, dass wir die Konten dieses Fonds aufgrund einiger rechtlicher Details derzeit nicht sperren können. Vecchio könne uns jedoch helfen, indem er diese Informationen in der Presse veröffentlicht, sagten wir”.

Vecchio habe daraufhin den Text für die Presse von den Prankern geschickt bekommen. Er habe sich in Kontakt mit Bloomberg gesetzt. Dann habe er die Pranker darüber informiert, wann der Artikel bei Bloomberg veröffentlicht werde, und habe seinen Text zur Bearbeitung geschickt.

Daraufhin hatte der Botschafter die Informationen über NurlanBaidilda Ltd auf seinem Twitter-Account veröffentlicht. Kurze Zeit später erschien der Artikel bei Bloomberg.

„Journalistische Untersuchung“

Laut Wladimir Kusnezow dauerte die Vorbereitung für den Streich etwa eine Woche. Es sei Alexej Stoljarow gewesen, der mit Abrams und Vecchio telefoniert habe.

„Wir wollten Abrams nicht verulken — dies ist ein ernstes Thema. Vielmehr war es unsere eigene journalistische Untersuchung zur Beteiligung der USA an dem Putschversuch in Venezuela und den geplanten Aktionen des Außenministeriums“, sagte Kusnezow gegenüber RIA Novosti.

Kusnezow legte auch offen, dass er und sein Freund mit diesem Streich die Hauptaufgabe des Vorhabens erledigt hätten, nämlich herauszufinden, dass die USA keine militärische Intervention in Venezuela planen. Dies geht, wie Kusnezow sagt, aus einem Gespräch mit Elliot Abrams hervor.

„Die USA machen sich keine Mühe um Details“

Der Generaldirektor des Lateinamerikanischen Hugo Chávez Zentrums, Jegor Lidowskoj, kommentierte gegenüber Sputnik, dass das Verhalten des EU-Sonderbeauftragten Abrams bei den „Verhandlungen“ mit den Prankern erneut von den wahren Absichten der USA in der politischen Krise Venezuelas zeuge. Dem Experten zufolge will Washington Caracas vollständig kontrollieren und seine Politik vorantreiben.

 „Die USA haben mit Kontosperrungen gedroht, ohne jegliche Beweise dafür geliefert zu haben, dass die Aktivitäten der Regierung Maduros sie dazu berechtigt hätten. Die USA dürften sich nicht besonders darum kümmern, was tatsächlich passiert“, sagte Lidowskoj. Dem Experten zufolge setzen die Vereinigten Staaten ihre Politik „mit Gewalt, Druck und Einschüchterung“ um.

7. März 2019

Venezuela im Zentrum globaler Entwicklungen. Der Machtkampf ist nicht auf das Land alleine beschränkt. Er ist auch Ausdruck veränderter globaler Bedingungen. (Rüdiger Rauls)

Der Machtkampf um Venezuela wird nicht alleine in Venezuela entschieden. Nicht zuletzt deshalb wird er auch von den USA und den anderen westlichen Staaten so erbittert geführt. Es geht nicht alleine um Venezuela. Es geht um die Vorherrschaft der westlichen Staaten gegenüber dem Rest der Welt. Mit jedem Land, das sich aus dem Schwitzkasten des Westens befreien kann dank russisch-chinesischer Hilfe, wird die Front der Staaten stärker, die den alten kapitalistischen Führungsnationen Paroli bieten. Der Kapitalismus wird dadurch nicht beseitigt. Vielleicht aber sinkt bereits der Stern derer, die ihn bisher bestimmt haben.

den ganzen Artikel hier lesen:
https://ruedigerraulsblog.wordpress.com/2019/03/06/venezuela-im-zentrum-globaler-entwicklungen/

%d Bloggern gefällt das: