„Unser Volk will keinen endlosen Krieg“: Die US-Politiker Sanders, Warren und Ocasio-Cortez unterstützen eine neue Initiative, um die militärischen Konflikte nach dem 11. September zum Ende zu bringen.

forever_war

https://commondefense.us/end-the-forever-war

„Der Kongress muss seine verfassungsmäßige Autorität über den Einsatz von Gewalt geltend machen und diese Interventionen verantwortungsvoll beenden“, sagte Bernie Sanders, Senator aus Vermont.

Die Senatoren Elizabeth Warren (D-Mass.), und Bernie Sanders (I-Vt.) sowie die Kongressabgeordnete. Alexandria Ocasio-Cortez (DN.Y.) gehörten zu den ersten US-Politikern, die das Papier unterzeichnet haben, mit dem Versprechen, dass die USA den Permanenten Krieg „Forever-War“ beendet.

„Die Vereinigten Staaten befinden sich seit 2001 in einem Zustand kontinuierlicher, globaler und offener militärischer Konflikte“, heißt es in dem Aufruf, den die Veteranengruppe Common Defense am Montag gestartet hatte. „Über 2,5 Millionen Soldaten haben in diesem“ Forever-Krieg „in über einem Dutzend Ländern gekämpft – darunter Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen, Jordanien, Niger, Somalia und Thailand.“

Die fünf anderen Gesetzgeber, die sich Ocasio-Cortez, Sanders und Warren als ersten Unterstützern des Versprechens „End the Forever War“ angeschlossen haben, waren: Der Senator Jon Tester (D-Mont.), die Kongressabgeordnete Ilhan Omar (Minn.), die Kongressabgeordnete Tlaib (D-Mich.), der Abgeordnete Ro Khanna (D-Calif.) und der Abgeordnete Mark Pocan (D-Wis.).

„Ich verspreche den Bürgern der Vereinigten Staaten von Amerika und insbesondere unserer Militärgemeinde, dass ich dafür kämpfen werde, die verfassungsmäßige Autorität des Kongresses zurückzufordern, die US – Außenpolitik zu beaufsichtigen, und unabhängig darüber debattieren, und mögliche militärische Gewalt für jede neuen Fall zu autorisieren und so zu handeln, um den Forever-War, den Permanenten Krieg, zu einem verantwortungsbewussten und zweckmäßigen Abschluss zu bringen „, heißt es in dem Dokument.

Die Initiative „End the Forever War“ wurde von Common Defence initiiert, einer Gruppe von Kriegsveteranten und Militärs, die sich dazu verpflichtet hat, ewige Konflikte der USA in Übersee zu beenden, Konflikte die unvorstellbaren Schaden angerichtet haben und weltweit unzählige Menschenleben gefordert haben. Common Defence hat laut der Website der Organisation über 150.000 Unterstützer in allen 50 Bundesstaaten.

In dem, was The Intercept als „erste Lobbyarbeit seiner Art “ bezeichnete, reisten die Organisatoren von Common Defense letzte Woche nach Washington, um Politiker zur Unterzeichnung und zur grundlegenden Umgestaltung der US-Außenpolitik zu drängen.

„Wir beobachten, dass Trump ganze Regionen destabilisiert“, sagte Alexander McCoy, politischer Direktor von Common Defense, in einem Interview mit dem Internetportal The Intercept. „Wir sehen unsere Freunde, mit denen wir zusammengearbeitet haben, wie sie jetzt bei ihrem achten und neunten Einsatz sind. Wir sehen, dass unsere Kinder jetzt alt genug sind, um sich für den Militärdienst zu registrieren, und wir darüber harte Gespräche führen müssen.“

Rep. Omar, eines der Mitglieder des Kongresses, das letzte Woche mit Kriegsveteranen von Common Defense gesprochen hat, sagte, das Treffen sei „emotional“.

„Der Krieg ist so sehr ein Teil der US-Kultur geworden. Er ist so sehr zur Normalität geworden“, sagte Omar, ein Flüchtling aus dem vom Krieg zerrissenen Somalia, gegenüber dem Intercept. „Wir sprechen von den Kriegsveteranten, wenn wir über die Ressourcen sprechen, die sie benötigen. Wir haben nie wirklich ein Gespräch mit Kriegsveteranten darüber, wie Verteidigung aussehen sollte, wann unsere Verpflichtungen angebracht sind und wann nicht.“

Der Start der neuen Initiative erfolgte nur wenige Wochen, nachdem das Repräsentantenhaus den historischen Schritt der Genehmigung einer Resolution der Kriegsmächte unternommen hatte, um die US-Militärunterstützung für den Angriff der saudisch geführten Koalition auf den Jemen zu beenden, der die schlimmste humanitäre Krise der Welt verursacht hat.

„Der Kongress muss seine verfassungsrechtliche Autorität über den Einsatz von Gewalt geltend machen und diese Interventionen verantwortungsvoll beenden“, sagte Senator Bernie Sanders, der die Bemühungen des Senats um die Beendigung der US-Mittäterschaft im Jemen anführt, in einem Tweet, in dem er die Initiative unterstützte, schrieb er: „US-amerikanische Truppen sind seit fast 18 Jahren in Afghanistan, seit 2003 im Irak und seit 2015 in Syrien. Die Menschen in den USA wollen keinen endlosen Krieg.“

https://www.commondreams.org/news/2019/03/04/american-people-do-not-want-endless-war-sanders-warren-and-ocasio-cortez-back-pledge

https://theintercept.com/2019/03/04/common-defense-congress-forever-wars-pledge/

https://commondefense.us/end-the-forever-war/

%d Bloggern gefällt das: