Syrer nicht erst im Mittelmeer retten – Bischof Gregor Maria Hanke fordert ein Ende des Embargos und Solidarität mit den Menschen, die in Syrien geblieben sind (Nachdenkseiten)

Nach Rückkehr von einer Syrien-Reise fordert der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke ein Ende des Embargos und Solidarität mit den Menschen, die geblieben sind. „Die Politik sollte sich viel mehr damit befassen, was können wir Gutes tun für die Menschen, die dort geblieben sind, die den Wiederaufbau wollen, die bereit sind, alles zu geben für den Wiederaufbau, weil sie ihr Land lieben“, sagt Hanke in einem sehenswerten Interview. Handelten die politisch Verantwortlichen nicht, würden sich viele junge Menschen in Syrien überlegen, das Land zu verlassen. „Und dann steht der Westen wieder vor der Frage, was machen wir mit diesen jungen Leuten, die zu uns kommen.“

Von Rüdiger Göbel 24. Februar 2019

weiterlesen hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=49523

%d Bloggern gefällt das: