Archive for Januar 16th, 2019

16. Januar 2019

Ursula von der Leyen: Ziehen die USA ab, verlässt auch die Bundeswehr Afghanistan

„Die Bundeswehr ist nie allein unterwegs, sondern immer nur in Bündnissen und Koalitionen“

weiter hier:

https://www.presseportal.de/pm/9377/4167821

Werbeanzeigen
16. Januar 2019

Moskau und Peking machen Westen nervös – Ausblick auf Münchner Sicherheitskonferenz

Tilo Gräser, 16.1.2019

Staats- und Regierungschefs, Minister und Parlamentarier, aber auch Wissenschaftler und selbst Kritiker aus zahlreichen Ländern kommen im Februar wieder nach München zur Sicherheitskonferenz. Was davon zu erwarten ist, zeigt das Januar-/Februar-Heft der Zeitschrift „Internationale Politik“.

Schuld an der zunehmend unsicheren Welt und den „nervösen Zeiten“ sind immer die anderen, ob nun Russland, China oder der Iran. Das ist der Tenor der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Internationale Politik“ (Januar/Februar 2019) zum Thema „Nervöse Zeiten“. Sie entstand in Kooperation mit dem Team der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) unter Vorsitz von Wolfgang Ischinger. Herausgeber ist die „Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik“ (DGAP).

weiter hier:

https://de.sputniknews.com/politik/20190116323616956-msk-2019-agenda/

16. Januar 2019

Die große Medien-Koalition gegen RT Deutsch (Nachdenkseiten)

Der russische Auslandssender RT Deutsch bemüht sich um eine Rundfunklizenz in Deutschland – und die großen deutschen Medien versuchen, eine Welle der Empörung dagegen zu entfachen. Noch infamer als das Verhalten der Privatmedien ist das antirussische Engagement des Deutschen Journalistenverbands (DJV), der die Landesmedienanstalten auffordert, „dem Kanal Russia Today für seine Webseite RT Deutsch keine Rundfunklizenz zu erteilen“:

„‚Russia Today ist für uns kein Informationsmedium, sondern ein Propagandainstrument des Kreml‘, urteilt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall, ‚das mit Desinformation Politik zu machen versucht.‘ Der DJV-Vorsitzende reagiert damit auf Berichte, nach denen der Medienberater und frühere MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich von RT damit beauftragt sein soll, die Erteilung einer Rundfunklizenz an RT Deutsch in die Wege zu leiten.“

weiterlesen hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=48476

16. Januar 2019

US-Militär behauptet, in Afrika nur mit einem „leichten Fußabdruck“ präsent zu sein – Dokumente belegen aber ein ausgedehntes Netz von US-Basen (Luftpost, Friedenspolitische Mitteilungen)

Nach einer von Peter E. Teil, einem wissenschaftlichen Berater des AFRICOM, zusammengestellten aktuellen Liste unterhalten die US-Streitkräfte in Afrika insgesamt 34 Basen, die über den gesamten Kontinent verstreut sind; die meisten befinden sich aber im Norden und Westen sowie am Horn von Afrika. In diesen Gebieten gab es in den letzten Jahren auch zahlreiche US-Drohnenangriffe und kleinere Kommandounternehmen. Auch Libyen – ein Staat, in dem nach Aussage des Präsidenten Donald Trump US-Soldaten bisher keine Rolle spielen – ist Schauplatz von Drohnenangriffen und Kommandounternehmen, und auch dort gibt es drei bisher geheim gehaltene US- Vorposten.

„Die vom AFRICOM betriebenen US-Basen in Afrika sichern den Zugang zu strategisch
wichtigen Schlüsselpositionen auf einem Kontinent, der durch riesige Entfernungen und
eine eingeschränkte Infrastruktur charakterisiert ist,“ hat General Thomas Waldhauser, der derzeitige Kommandeur des AFRICOM, Anfang 2018 vor dem Verteidigungsausschuss des Repräsentantenhauses erklärt; er machte aber keine Angaben zur Anzahl dieser Basen. „Unser Netz von Basen ermöglicht flexible Militäreinsätze vor Ort und rechtzeitige Reaktionen auf sich entwickelnde Krisen, die Bürger oder Interessen der USA gefährden – ohne den Eindruck zu erwecken, wir wollten Afrika militarisieren.“

weiter hier:

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP00619_140119.pdf?fbclid=IwAR06-qVhLb4-fe2AKO7zADtifaArnCMg_QE85VI5v7kyzeM00WloUbyTl5A

16. Januar 2019

Putsch per Twitter. Venezuelas Opposition fordert Staatschef Maduro mit eigenem »Übergangspräsidenten« heraus. Kommunisten wollen Parlamentsauflösung (junge Welt)

In Venezuela zeichnet sich kein Ende des Machtkampfs zwischen der Regierung von Präsident Nicolás Maduro und dem von der Opposition dominierten Parlament ab. Nur Stunden, nachdem Maduro am vergangenen Donnerstag vom Obersten Gerichtshof für eine neue Amtszeit vereidigt worden war, proklamierte die Opposition einen »Übergangspräsidenten« als neuen Staatschef.

Es handelt sich um Juan Guaidó, ein Mitglied der ultrarechten Partei »Volkswille« (VP, Voluntad Popular).

weiter hier:

https://www.jungewelt.de/artikel/347246.machtkampf-in-caracas-putsch-per-twitter.html

16. Januar 2019

Großbritannien: Labour-Chef Corbyn reicht Misstrauensantrag gegen May-Regierung ein

%d Bloggern gefällt das: