Internationaler Aufruf zur Unterstützung der Sammlungsbewegung #Aufstehen

201809aufstehen26

Die Welt steht an einem kritischen Wendepunkt. Die zerstörerische westliche Politik einseitiger militärischer Interventionen, illegaler Regimewechsel und Sanktionen erhöht die Gefahr eskalierender militärischer Konflikte. Rücksichtslose Ausbeutung und zunehmende Umweltzerstörung destabilisieren ganze Regionen und viele Millionen von Menschen werden zu Flüchtlingen.

Die Zeit ist gekommen, dieser Bedrohung für die Menschheit entgegenzutreten. Respekt für die Grundsätze von Souveränität, Selbstbestimmung, Nichtinterventionismus und sozialer Gerechtigkeit muss wiederhergestellt werden und die Einhaltung des Völkerrechts muss höchste Priorität haben

Als Unterstützer von World Beyond War, einer globalen Bewegung zur Beendigung aller Kriege, appellieren wir die neue soziale Sammlungsbewegung #Aufstehen zu unterstützen, die für Frieden, soziale Gerechtigkeit und globale Kooperation mobilisieren will. Die Bewegung ist ein parteiübergreifendes Projekt, welches das Konzept einer friedlichen, multipolaren Welt unterstützt. Bereits zwei Monate nach dem Start von #Aufstehen haben mehr als 150.000 Bürger ihre Unterstützung bekundet, darunter zahlreiche Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kultur.

#Aufstehen will mit fortschrittlichen europäischen und globalen Organisationen kooperieren, um eine gespaltene Links- und Friedensbewegung zu reaktivieren und gegen den Neoliberalismus und die wachsende Welle des Rechtspopulismus vorzugehen. Direkt von #Aufstehen inspiriert, wurde jetzt auch die Bewegung Patria e Costituzione – Sinistra di Popolo in Italien gegründet. Andere Verbündete sind die La France Insoumise-Partei von Jean-Luc Mélenchon, Momentum des britischen Labour Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn und progressive Bewegungen in Amerika.

#Aufstehen entwickelt eine neue progressive politische Bewegung, die Bürgern ermöglicht, die sich von ihren politischen Führern ignoriert, nicht repräsentiert und betrogen fühlen, ihre eigenen Ideen einzubringen und demokratische Strukturen zu organisieren.

Einige der angesprochenen Themen sind:

  • internationaler Frieden, Diplomatie und Entspannung; Respektierung der Prinzipien der Nicht-Intervention, Nicht-Aggression, Souveränität, Menschenrechten und globaler Kooperation; eine nichtkonfrontative Außenpolitik gegenüber Russland;
  • Schluss mit Folter, Überwachung und Zensur; ein Ende des Interventionismus, von Stellvertreterkriegen und Waffenexporten; Schluss mit der Unterstützung von Terrorismus und Regimechange;
  • gegen die Verbreitung von Faschismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung; Fairness und Genauigkeit in den Medien; Förderung von unabhängigen und gemeinschaftlichen Medienplattformen;
  • Höhere Löhne; Arbeitssicherheit und Sicherheit; gute Renten; verbesserte Altenpflege und Gesundheitsfürsorge; bezahlbarer Wohnraum; ein starker Wohlfahrtsstaat; eine gerechte Flüchtlingspolitik; kostenlose umfassende Bildung;
  • Schluss mit der Privatisierung öffentlicher Ressourcen; Ende der Sparpolitik; Unterstützung von fairem Handels, Besteuerung und gerechte Vermögensverteilung; Schluss mit der Gentrifizierung;
  • Schutz der Umwelt; saubere Energie; nukleare Abrüstung; Erhaltung der Biodiversität;

#Aufstehen und entsprechende Bewegungen in Europa, den USA und weltweit können einen wichtigen Beitrag zur Entstehung einer friedlichen, multipolaren Welt leisten. Egal ob wir Bürger der „ersten oder der dritten Welt“ sind, wir alle erleben eine Übereinstimmung der gleichen Probleme und Krisen.

Niemand von uns kann die Kriegsmaschinerie allein innerhalb unserer eigenen nationalen Grenzen aufhalten. Global müsssen sich progressive Kräfte zusammenschliessen und weltweit für Frieden, Gerechtigkeit und eine Welt jenseits des Krieges mobilisieren.

.Jeder kann unseren Aufruf unterzeichnen. 

http://multipolare-welt-gegen-krieg.org

Angaben direkt senden an email@hbuecker.net

Wir unterstützen diesen Aufruf: 

Heinrich BückerBerlin WBWCoop Anti-War Café 
Albert Leger
, Berlin
Elke Zwinge-Makamizile, Berlin nato-tribunal.de
David Swanson, Director for World BEYOND War,  USA  worldbeyondwar.org
Judith Bello, UNAC administrative committee, Webster, USA  UNAC.notowar.net
Leah Bolger, chair for World BEYOND War, Veteran, Oregon, U.S.  worldbeyondwar.org
Dietrich Antelmann
, Diplomkameralist, Berlin
Kristin Dooley, Director, Women Against Military Madness, Minneapolis, USA
Lindis Percy, Coordinator of Campaign for the Accountability of American Bases  CAAB
Frank Dorrel, Anti-War Peace Activist, USA www.addictedtowar.com
Diana Johnstone, Journalistin, Autorin, Paris, Frankreich
Greta Zarro, Organizing Director for World BEYOND War, worldbeyondwar.org
Tim Nolan, Investigative Reporter, Saint Paul, MN, USA WorldPeaceBlog
Jovanovic Gordana, Prof. für Psychologie, Universität Belgrad, Serbien
Edward Horgan, academic researcher, Limerick, Ireland pana.ie  shannonwatch.org
Kyoko Tanaka, Berlin
John Morris, UK, The Peace Party – Non-violence, Justice,  peaceparty.org.uk
Ana Barbara von Keitz, Handwerkerin, Berliner Arbeitskreises Uran-Munition
Ekkehard Lentz, Sprecher Bremer Friedensforum  bremerfriedensforum.de
Helmut Holfert, Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden e.V. (OKV), Berlin  okv-ev.de
Mima Kang, Seoul, South Korea
Junghyun Yoo, Seoul, South Korea
Andreas Griewank, Professor, Berlin www.griewank.de
Peter Unsicker, Bildhauer, Galerist, Berlin  wall-streetgallery.de

u.v.a.m.

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: