Politikwissenschaftler Prof. Peter W. Schulze über die Dimension des britischen antirussischen Geheimprogramms „Integrity Initiative“

via Facebook:

„Sputnik ist u.a. das einzige publizistische Organ, dass diesen ungeheuerlichen Vorgang der ideologischen und propagandistischen Formation von Plattformen und Zellen zur Beeinflussung von Medien, Politik und Öffentlichkeit aufgegriffen und öffentlich gemacht hat. Im Fokus dieser anrollenden Kampagne stehen EU-Staaten und der Schwerpunkt liegt besonders auf Deutschland. Diese Kampagne hat ihre langfristige Beständigkeit seit dem Ende der ersten Dekade des neuen Millenniums und soll die verbliebenen pragmatischen und an moderate, interessengeleitete Zusammenarbeit mit Russland interessierten Kreise in Deutschland schwächen, und obendrein das Russlandbild weiter verteufeln. Ob hier ein Zusammenhang mit der abnehmenden Bereitschaft in deutschen Politikkreisen an der beinharten Anti-Russlandpolitik des US-Kongresses besteht, aber auch an Ängsten, dass sich Deutschland im Kontext einer stärker pointierten europäischen Außen- und Sicherheitspolitik von den USA abwenden — nicht die Beziehung aufkündigen- könnte, ist ebenfalls zu vermuten. Gänzlich erbärmlich jedoch scheint mir, das wissenschaftliche Institutionen sich einer solchen Kampagne andienen, die eindeutig von britischen Geheimdienst geführt wird.“

%d Bloggern gefällt das: