Archive for Dezember 23rd, 2018

23. Dezember 2018

Researchers share findings into activities of the ‚White Helmets‘ in Syria at the UN Headquarter

Researchers and civil society representatives from different countries have studied the activities of the so-called ‚White Helmets‘ organisation in Syria and are sharing their findings with the international community at the UN headquarters in New York City on Thursday, December 20.

 

23. Dezember 2018

The Obsession With and Lies About Nicaragua – by S. Brian Willson (Counterpunch)

https://www.counterpunch.org/2018/12/21/the-obsession-with-and-lies-about-nicaragua/

The intense focus on the “ills” of Nicaragua completely misses the deep issues of continued US intervention – imperial neocolonialism – into the sovereign lives of other countries, as here with Nicaragua. Whether you love or hate Daniel Ortega and Rosario Murillo, their personalities and personal lives are not the issue, whatsoever.

For US Americans to be so closely scrutinizing clearly the most progressive government in Central America, ignoring the new US friendly but unpopular president of Costa Rica, Carlos Alvarado Quesada; the systematic violence in the streets of El Salvador which is directly related to the US funded death squad governments of the 1980s; the repressive and illegal President of Honduras, Juan Orlando Hernandez; and the repressive and corrupt government of Guatemala under President Jimmy Morales, is very interesting, and disturbing.

The elaborate, well-planned conspiracy behind the April-July 2018 US-orchestrated coup attempt against Nicaragua, included most of the church hierarchy, many wealthy ex-Somocistas, many NGOs including the European-funded CENIDH, the NED (National Endowment for Democracy) and USAID, and a couple thousand young Nicaraguans trained over 4 years in the use of social media to blitzkrieg an agenda-loaded propaganda campaign when the right opportunity arose. It had been in the works since at least 2011 when Nicaraguan Felix Maradiaga teamed up with Colombian narco-trafficker Julio Cesar Paz Varela to develop a drug distribution network in Nicaragua, many of the proceeds of which were to be devoted to overthrow the Sandinista government.

The facts are that the few NGOs (of over 4,000 NGOs in the country) who have recently been curtailed by the Nicaraguangovernment, is because of their support of various criminal activities designed to overthrow the government. Their accountability to the law was long overdue. The same goes for several TV stations (funded largely by NED), the internet news outlet Confidencial (funded by the NED), and La Prensa (funded by NED) which have openly supported opposition “terrorist” activities (yes, that is correct), something that would never be tolerated in the US or in virtually any country. Many of the hundreds participating in dozens of murders, arsons, destruction of buildings, tortures, and destruction of equipment (including over 50 ambulances), etc., committed by Opposition members, are fortunately now on trial or in jail. Over 200 fugitives remain in Costa Rica.

It is also ironical, that those people in the US who are so condemnatory of the Nicaraguan government, remain comfortably removed from the terror campaign, April-July, which was awful as I can attest as a resident, while I was forced to read and view, with rage and anger, the spew of scripted lies days after day on social media, and major media outlets, not based on any actual investigative reporting. Ironic, because the US is one of the most oligarchic, non-democratic countries on the planet, and its citizens possess no legal or moral authority to judge others. The US possesses the largest prison per capita population in the world, with 80,000 of prisoners in solitary confinement; it produces the most waste and pollution; it has military troops in 150 countries, and war  planes and ships everywhere; it is the wholesale terrorist force on the Planet; it has on average 3 citizens a day murdered by US police; it has a president who has been accused by over 15 women of sexual misconduct/assault, a president who lies multiple times each day; it is a country where student debt keeps graduates in a kind of servitude for life to the banks; it has thousands of homeless living in tents and abandoned cars in virtually every city; it is a country without accessible health care for millions of its citizens; etc. It has a political election process unreliable due to systematic voter suppression, gerrymandered Congressional districts every ten years, privatization of the voter counting process, while the process itself is literally owned by the millions and billions of dollars of the rich and mighty, headed by the military industrial complex that makes obscene profits on intervening everywhere.

So, Nicaragua is an easy center of focus. If any one of us, or any other Central American government, was subjected to the intense efforts to destroy us, or any country, then one can predict the likely consequences. Neighboring Honduras has not yet recovered from the 2009 US sanctioned coup of President Zelaya. The fear and the repression there is horrendous, but it seems that with those in the US, including in the government, nobody gives a shit? The NICA Act should be the HICA Act for Honduras instead of Nicaragua. But Honduras is a safe Cry Uncle government, despite the fact that the people live in constant fear.

And the idea of name calling people as usual is not helpful in the discussion. Catherine Cusic, who has called Camilo Mejia a liar, has called me several times as an idiot – then, in the past, and now.  Not too constructive for healthy debate.

When will the issue of US imperialism be taken seriously, and a recognition that the US political economy is so destructive it is on a path to destroy the planet? And, yet, the most progressive country in Central America (where there really is NOT repression) – Nicaragua –  with no friends in the Senate or House of Representatives, very little support in the solidarity community, and only supported by the ALBA countries of Cuba, Venezuela, and Bolivia, is targeted for destruction. Lies, lies, more lies. Disgusting beyond disgusting. The truth as I have documented is virtually the exact opposite of what most social media and major media organs spew as if reading from a script. Joseph Goebbels, Hitler’s Propaganda Minister, is famous for saying that a lie told enough times becomes the truth. Goebbels principle has come once again to haunt Nicaragua. And the US govt. has spent millions of dollars through NED, US AID, NGOs, etc., at least since 2014, getting ready for the overthrow of a progressive government, primarily because it IS progressive compared to the other Central American governments. It is not a Cry Uncle government. And despite the lies, the Sandinista government remains popular with a majority of the people, similar to Assad in Syria despite intense western media propaganda against him.

So, Libya, The Ivory Coast, the Ukraine, Venezuela, Russia, and on and on, are touted as enemies, subject to the “exceptional” US to seek their overthrow to “correct” matters,  if they haven’t already succeeded. It is interesting that Trump’s fanatical security adviser, John Bolton, has identified the Troika of Cuba, Venezuela, and Nicaragua (and soon Bolivia) to be targets as threats to the national security of the US. So preposterous yet it is official US policy.

Astonishing, absurd, and criminal. So continue, folks, focusing on the issues you have with Ortega-Murillo, while the US continues on an uncontrolled imperial savagery. Meanwhile, feel smug with your support of “humanitarian intervention” by the most dangerous country on Earth.

More articles by:

S. Brian Willson, as a 1st lieutenant, served as commander of a US Air Force combat security police unit in Viet Nam’s Mekong Delta in 1969. He is a trained lawyer who has been an anti-war, peace and justice activist for more than forty years. His psychohistorical memoir, “Blood On The Tracks: The Life and Times of S. Brian Willson” was published in 2011 by PM Press. A long time member of Veterans For Peace, he currently resides in Portland, Oregon

23. Dezember 2018

Den neuen Kalten Krieg werden die Russen mit Diplomatie gewinnen. Der Versuch Washingtons, Putins Russland zu „isolieren“, ist gescheitert und hat das Gegenteil bewirkt – Von Prof. Stephen F. Cohen

Übersetzung Wolfgang Jung – Siehe http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP16218_241218.pdf

Von Stephen F. Cohen (emeritierter Professor für Politologie mit dem Spezialgebiet Russland)

Zum fünften Jahrestag des Beginns der Ukraine-Krise im November 2013 und des von Washington gestarteten Versuches, Russland „durch Isolierung zu bestrafen“ – mit einer Politik, die 2014 unter Obama gestartet und bis heute vor allem mit Wirtschaftssanktionen fortgesetzt wird – spricht Prof. Cohen über folgende Punkte:

  1. Im ersten Kalten Krieg mit der Sowjetunion wurde kein Versuch unternommen, den russischen Staat zu „isolieren“. Damals wurde das Ziel verfolgt, „die Sowjetunion und den gesamten Ostblock einzudämmen“ und sich in der so genannten „Dritten Welt“ mit diesem Block zu messen.
  2. Der Versuch, einen Staat von der Größe Russlands mit seiner zentralen Position in Eurasien, all seinen Ressourcen und seiner langen Geschichte als „Großmacht“ zu „isolieren“, ist überheblich und töricht. Er widerspiegelt die Unbedarftheit und Armseligkeit des außenpolitischen Denkens, das in den letzten Jahrzehnten nicht nur in der US-Regierung, sondern auch im US-Kongress und in den (westlichen) Mainstream-Medien herrscht.
  3. Realistisch betrachtet ist Russland heute keineswegs isoliert. Seit 2014 gehen von Moskau tatsächlich mehr diplomatische Aktivitäten aus als von den Hauptstädten anderer Großmächte. Russland hat seine militärischen, politischen oder wirtschaftlichen Partnerschaften mit China, dem Iran, der Türkei, Syrien, Saudi-Arabien, Indien, mehreren anderen ostasiatischen Staaten und – trotz der EU-Sanktionen – auch mit mehreren europäischen Regierungen kontinuierlich ausgebaut. Außerdem hat Moskau als Architekt und Motor drei wichtige Friedensprozesse in Gang gesetzt – in Syrien, im Streit um den Kosovo und sogar in Afghanistan. Kann diesbezüglich irgendein anderer Staatsmann im 21. Jahrhundert mit den diplomatischen Bemühungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder seines Außenministers Sergei Lawrow mithalten? Das können weder der ehemalige US-Präsident George W. Bush noch sein Nachfolger Obama oder die bald ausscheidende deutsche Kanzlerin Angela Merkel oder irgendeine britische oder französische Führungspersönlichkeit.
  4. Putin wird vor allem sein angeblich „schändlicher“ Nationalismus vorgeworfen. Wer das tut, hat entweder keine Ahnung oder ist ein Heuchler. Erst kürzlich hat der französische Präsident Emmanuel Macron Trumps aggressiven Nationalismus kritisiert. Macron selbst versucht sich zu Unrecht als „wiedergekehrter“ Charles de Gaulle zu verkaufen. De Gaulle war tatsächlich ein erklärter Patriot und einer der großartigsten national geprägten Führungspersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und hat das mit seinem Widerstand gegen die Nazis, mit der Gründung der Fünften Republik und mit seiner Weigerung, das französische Militär in die NATO zu integrieren auch unter Beweis gestellt. Nationalismus war (und ist) in den meisten Staaten die wichtigste politische Triebkraft – unabhängig davon, ob er sich liberal oder rechts-reaktionär gibt. Russland und die USA sind diesbezüglich keine Ausnahmen.
  5. Putins Erfolge bei der Wiederherstellung der Rolle Russlands auf globaler Ebene werden im Westen seiner „aggressiven Politik“ zugeschrieben. In Wirklichkeit hat Putin seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 aber nur die „Philosophie der russischen Außenpolitik“ umgesetzt, die drei Ziele hat: Das erste Ziel der russischen Außenpolitik ist die Wahrungder Souveränität Russlands, die in den chaotischen 1990er Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion verlorenging. Das zweite aus dem Patriotismus und Nationalismus der Russen erwachsende Ziel ist die Erhöhung der Lebensqualität der Bürger der Russischen Föderation. Das dritte Ziel ist international ausgerichtet: Russland möchte partnerschaftliche Beziehungen zu allen Staaten, die das auch wollen. Diese „russische Philosophie“ unterscheidet sich grundlegend von der „sowjetischen“, deren Zielsetzung ideologisch geprägt war.
  6. In Anbetracht der vergeblichen Bemühungen der USA, „Russland zu isolieren“, der diplomatischen Erfolge, die Russland in jüngerer Zeit erringen konnte, und der bitteren Früchte, die Washington mit seiner lange vor Trump eingeleiteten, militarisierten und auf Regimewechsel ausgerichteten Politik geerntet hat, muss Washington endlich anfangen, von Moskau zu lernen. Die US-Regierung sollte aufhören, die russische Regierung global unter Druck setzen zu wollen. Wenn Washington das nicht tut, wird es sich international noch mehr als bisher isolieren.
23. Dezember 2018

SOLIDARITÉ! – SOLIDARITÄT MIT DEN GELBWESTEN! Kundgebung am 29. Dezember 2018 um 13.00 Uhr am Brandenburger Tor

ScreenHunter 1924

In Erwägung, dass der Protest der Gelbwesten – der „Gilets jaunes“ –
sich gegen die Superreichen und Kriegstreiber in Frankreich richtet.

In Erwägung, dass dieser Widerstand sich gleichzeitig gegen die EU
richtet – gegen das Europa der Superreichen und Kriegstreiber.

In Erwägung, dass die Gelbwesten somit auch gegen die Superreichen und
Kriegstreiber in unserem Land und ihre Bundeskanzlerin Merkel kämpfen.

Und in Erwägung, dass dieser Widerstand des französischen Volkes
Verleumdungen, Bestechung und Polizeigewalt widersteht – sagen wir:
Solidarität mit den Gelbwesten ist das Gebot der Stunde! Der Kampf der
Gelbwesten ist auch unser Kampf!

Deswegen rufen wir zur Solidaritätskundgebung am 29. Dezember 2018 um
13.00 Uhr am Brandenburger Tor auf.

_LA LIBERTÉ GUIDANT LE PEUPLE – DIE FREIHEIT FÜHRT DAS VOLK! _

UNTERZEICHNERINNEN UND UNTERZEICHNER: Hans Bauer (Vorsitzender GRH
e.V., Vizepräsident des OKV e.V.) * Heinrich Bücker (Coop Antikriegscafé Berlin, Aufstehen Berlin-Mitte) * Uli Gellermann (Rationalgalerie) * Männe Grüß (Parteivorstand DKP) * Hartmut Heck (Freischaffender Künstler) *Liane Kilinc (Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.) * Bernd Lachmann (Stellv. Vorsitzender Kreisvorstand DIE LINKE. Potsdam-Mittelmark) * Prof. Dr. Anton Latzo (DKP Brandenburg) * Klaus Linder (Vorsitzender Berliner Freidenker-Verband) * Ralf Lux (Vorsitzender Brandenburgischer
Freidenker-Verband) * Barbara Majd Amin (Sprecherin DKP Berlin) * Motocicleta Sputnik Berlin * Maik Müller (KPD) * Doris Pumphrey * George Pumphrey * Dr. Marianna Schauzu (Marx Engels Zentrum Berlin) *Andreas Schlüter (Diplom-Soziologe) * Andreas Wehr (Marx Engels Zentrum Berlin) * Laura von Wimmersperg * Dr. Dittmar Zengerling (Mitglied Austehen Brandenburg, Stellv. Sprecher Friedenskoordination Potsdam, Stellv. Vorsitzender DIE LINKE. OV Potsdam-Süd) * Elke Zwinge (Mitglied in GEW AG Frieden)_

23. Dezember 2018

Aus dem Nazi-Schoss gekrochen? „Geheime Kommandosache“: Israels Atombombe – Dokumentarfilm „Dimona“ von Gaby Weber

Ilona Pfeffer, 22.12.2018

Wie konnte Israel schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eine Atombombe bauen? Wer wusste davon? Und wer hat den jungen Staat dabei unterstützt? In ihrem neuen Film legt die Journalistin Gaby Weber neue Beweise dafür vor, dass Kernforscher aus dem Dritten Reich eine wesentliche Rolle dabei gespielt haben. Sputnik sprach exklusiv mit Gaby Weber.

In ihrem neuen Dokumentarfilm „Dimona – Geheime Kommandosache“ zeichnet die Journalistin und Buchautorin Gaby Weber den Weg der Atomforschung von ihren Anfängen in Nazi-Deutschland und bis nach Israel in die Wüste Negev nach. „Israels Atombombe – aus dem Nazi-Schoss gekrochen?“ fragt Weber.

Seit 10 Jahren recherchiert Weber, Mitbegründerin der „taz“ und seit 1986 als freie Korrespondentin in Südamerika tätig, zum israelischen Atomprogramm. Es war die Geschichte um die angebliche Entführung des Nazi-Kriegsverbrechers Adolf Eichmanndurch den Mossad, die sie bei ihrer Recherche in die Archive führte und schließlich auf die Spur des israelischen Atomprogramms brachte.

Dass die Deutschen die Kernspaltung erfunden haben, ist kein Geheimnis. Dass die Wissenschaftler jedoch aktiv und größtenteils bereitwillig an der Entwicklung einer Atombombe für Hitlers Endsieg arbeiteten, kommt erst nach und nach ans Licht. Im Uranverein einerseits und in Thüringischen unterirdischen Anlagen andererseits arbeiteten Forscher wie Carl Friedrich von Weizsäcker und Karl Wirtz an der geheimen Superwaffe. Gaby Weber zeigt in ihrem Film anhand von Schriftstücken der Beteiligten, dass die Forscher sehr wohl wussten, dass ihre Arbeit keinen zivilen Zwecken diente.

„Im Sommer 1941 reichte von Weizsäcker das Patent für die Erzeugung des Elements 94 in der Uranmaschine ein. Element 94 ist Plutonium. Er beschreibt darin den wesentlichen Vorteil für die militärischen Einsatzmöglichkeiten. Von Weizsäcker sprach ausdrücklich von einer Bombe und von Explosionen. Es war das Oberkommando des Heeres (OKH), das diese Herstellungsverfahren beim Reichspatentamt angemeldet hatte. Die Wissenschaftler waren also fest in die Kriegsmaschinerie eingebunden, und nicht, wie sie es später darstellen werden, heimliche Nazi-Gegner. Im gleichen Jahr, 1941, reichte Wirtz ein Patent für einen Kernreaktor ein.“

Die genannten Patente galten lange Zeit als verschwunden, so Weber. Nach hartnäckiger Recherche und Druck auf die zuständigen Stellen hat die Journalistin nun ein weiteres wichtiges Puzzlestück gefunden:

„Ich habe jetzt nach Einschaltung meines Rechtsanwalts diese Patente bzw. die Nachweise, die darin stehen, bekommen. Darauf bezieht sich auch der Titel ‚Geheime Kommandosache‘ – das war es im Nazi-Staat. Sie wollten natürlich die geheime Superwaffe haben. Es gibt eine Zeit, von der man nicht genau weiß, wo die Patente dafür waren. Ob die US-Amerikaner sie mitgenommen, selbst ausgewertet und in den 50er Jahren zurückgegeben haben, oder ob sie von Anfang an vor den Alliierten versteckt worden sind. Das ist nicht ganz klar. Aber die Patente liegen jetzt auf jeden Fall wieder vor. 1957 wurde das Ganze von Wirtz, der damals Leiter des Göttinger Max-Planck-Instituts war, einfach nochmal angemeldet.“

Von den Westmächten begehrt und umgarnt: Hitlers Kernphysiker
Seine Superwaffe für den Endsieg hat Adolf Hitler nicht bekommen. Nazi-Deutschland wurde besiegt. Doch nicht alle NS-Kriegsverbrecher wurden nach dem Zweiten Weltkrieg für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen. Gerade Hitlers Wissenschaftler und Ingenieure erfreuten sich ihrer Vergangenheit zum Trotz einer großen Beliebtheit bei den Siegermächten.

„Es hat auf jeden Fall nach dem Zweiten Weltkrieg oder sogar schon in den letzten Kriegsmonaten einen regelrechten Run auf die deutschen Wissenschaftler und Ingenieure gegeben. Da waren die Siegermächte an erster Stelle, vor allem die USA. Die haben für die Nasa eine ganze Reihe von Nazi-Wissenschaftlern übernommen“, so Weber.

Auch das in den Zweiten Weltkrieg kaum involvierte Argentinien habe nicht leer ausgehen wollen und habe sogar Evita Peron höchstpersönlich in die Schweiz geschickt, um deutsche Wissenschaftler abzuwerben, die sich dorthin zurückgezogen hatten. Viele deutsche Forscher seien dem Ruf gefolgt. Im Gegensatz zu den Nazi-Wissenschaftlern in den USA hätten sie in Argentinien für ihre Arbeit absolut freie Hand gehabt. Auch die deutsche Industrie sei mit von der Partie gewesen.

„Für die deutsche Industrie, die schon in den letzten Kriegsjahren strategisch gedacht und eine Niederlage einkalkuliert hatte, war es insofern interessant, als man nach dem Zweiten Weltkrieg neue Exportmärkte aufbauen musste. Sie brauchten auch unbedingt Rohstoffe. Doch wo sollten sie die herholen? Und das ist dann Argentinien geworden. Hier hat es in Cordoba beispielsweise eine Flugzeugfabrik gegeben. Dort hat Kurt Tank von den Focke Werken mit 60 deutschen Ingenieuren Düsenflugzeuge hergestellt und Raketen entwickelt. Im Grunde genommen haben sie dort weitergemacht, wo sie in Deutschland 1945 aufhören mussten“, so Gaby Weber im Sputnik-Interview.

Auch die Atomforschung sei in Argentinien wieder aufgenommen worden. In dem südamerikanischen Land sei nie unterschieden worden, ob sie zivilen Zwecken diente oder nicht. Lange Zeit seien auch die argentinischen Militärs sehr daran interessiert gewesen, ein eigenes Atomprogramm zu militärischen Zwecken aufzubauen. Da habe man natürlich gern auf die Kenntnisse der deutschen Einwanderer zurückgegriffen.

Israels Atombombe als Wiedergutmachung für den Holocaust?
Bereits 1960 spekulierte das Magazin „Time“ über ein geheimes israelisches Atomprogramm. Doch erst 1985 bekam die Welt durch die Enthüllungen des israelischen Nukleartechnikers Mordechai Vanunu Gewissheit: Israel hat die Atombombe.

Doch wie konnte der junge Staat nach dem Zweiten Weltkrieg überhaupt ein eigenes Atomprogramm aufbauen? Woher kamen die Mittel und das Fachwissen? Wer hat davon gewusst, wer dabei geholfen? Gaby Weber erklärt in ihrem Film, dass es Konrad Adenauers BRD war, die hierbei eine entscheidende Rolle gespielt hat. Adenauer habe Deutschland nach allem, was man den Juden angetan hatte, wieder hoffähig machen wollen. 1952 unterzeichnete man hierfür das sogenannte Wiedergutmachungsabkommen, doch das allein reichte offenbar nicht. Im Geheimen entwarf Hans Globke, Adenauers „allmächtiger Staatssekretär und Herrscher über den BND“, die Operation „Geschäftsfreund“.

Hier weiterlesen: https://de.sputniknews.com/panorama/20181222323369953-nazi-hintergrund-israels-atomprogramm/

%d Bloggern gefällt das: