Archive for Dezember 10th, 2018

10. Dezember 2018

Terror-Verdacht: AfD-„Blutorden“ im Visier der Behörden (Uckermarkkurier)

aus dem Uckermark Kurier

Eine Nazi-Auszeichnung soll Namenspate für ein geheimes Netzwerk sein: der Blutorden. Die Rede ist dabei auch von Waffen, mit denen Gegner getötet werden sollen. Die Sicherheitsbehörden gehen Hinweisen zu einem mutmaßlich bewaffnetem rechtsextremen Netzwerk in Mecklenburg-Vorpommern nach. Das Innenministerium in Schwerin bestätigte am Dienstag entsprechende Informationen des Nordkuriers. „Aufgrund der uns vorliegenden Hinweise erfolgen Prüfungen, ob ein Ermittlungsverfahren wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat eingeleitet wird“, sagte ein Sprecher des Ressorts. Mitbegründer soll ein einflussreicher Funktionär der Landes-AfD sein: Nikolaus Kramer, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag. Die Gruppierung soll sich „Blutorden“ nennen. Die Mitglieder sollen sich auf den Tag X ihrer Machtübernahme vorbereiten. Laut einer Quelle mit AfD-Insider-Informationen plane die Gruppierung, Feinde mit ihren Waffen zu töten. (…) Über angebliche „Todeslisten“ in MV gibt es schon länger Schlagzeilen. So hatten im August 2017 Sicherheitskräfte Wohnungen und Büros von sechs „Preppern“ (von engl. prepare – vorbereiten) im Nordosten durchsucht. Sie sollten sich zu einer Gruppe mit dem Namen „Nordkreuz“ zusammengeschlossen haben. Zwei von ihnen wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen. Sie sollen Personen aus dem linken politischen Spektrum aufgelistet haben, die sie im Krisenfall umbringen würden.

via uckermarkkurier – Link funktioniert nicht: Terror-Verdacht: AfD-„Blutorden“ im Visier der Behörden

AFD MECKLENBURG-VORPMMERN
Sind die Blutorden-Vorwürfe eine Intrige?
https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/sind-die-blutorden-vorwuerfe-eine-intrige-2933859811.html

 

Advertisements
10. Dezember 2018

Gelbwesten / Die zweifelhaften Erkenntnisse des Daniel Cohn-Bendit – Ramon Schack

Doch die Menschenrechtsdoktrin dieser Revoluzzer von Gestern erinnert in ihrer Rigorosität und Fortschrittsgläubigkeit an ihre verblassten marxistischen Dogmen früherer Tage, flankiert von einer Hinwendung, oder, besser ausgedrückt, einer Hinnahme des globalen Turbo-Kapitalismus – inklusive Unterstützung von Militär-Interventionen und Regime-Change-Abenteuern bei nichtwestlichen Regimen.

weiter hier:

https://www.cashkurs.com/gesellschaft-und-politik/beitrag/die-zweifelhaften-erkenntnisse-des-daniel-cohn-bendit/?fbclid=IwAR10G4xHA1qn5os3L2jYWUc5bdcSgUNE6hjzexPGuST9gi6r0kuce3cF_yA

10. Dezember 2018

1953 schrieb der Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann einen Aufruf an die Europäer

Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann erinnerte 1953 in einem Aufruf an die Europäer an die Neigung der USA:

„Europa als ökonomische Kolonie, militärische Basis, Glacis im zukünftigen Atom-Kreuzzug gegen Russland zu behandeln, als ein zwar antiquarisch interessantes und bereisenswertes Stück Erde, um dessen vollständigen Ruin man sich aber den Teufel scheren wird, wenn es den Kampf um die Weltherrschaft gilt“.

10. Dezember 2018

EU fordert mit neuen Maßnahmen den US-Dollar und seine Stellung als Weltleitwährung heraus (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Die EU fordert mit neuen Maßnahmen den US-Dollar und seine Stellung als Weltleitwährung heraus. Wie die EU-Kommission ankündigt, soll in Zukunft vor allem der Handel europäischer Unternehmen mit Energierohstoffen in Euro statt in US-Dollar abgewickelt werden. Ebenso sollten der Airbus-Konzern sowie Autoproduzenten bei ihren Käufen und Verkäufen nach Möglichkeit die EU-Einheitswährung nutzen. Zudem will die Kommission die Schaffung eines europäischen Zahlungssystems unterstützen. Man sei bemüht, die „Rolle des Euro zu stärken“, weil Washington den Dollar als politisches „Druckmittel“ instrumentalisiere, erklärt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Die Äußerung bezieht sich nicht zuletzt auf die Sanktionen gegen Iran, zu deren Einhaltung Washington europäische Firmen zwingen konnte, weil diese in der Praxis auf den US-Dollar nicht verzichten können. Beobachter urteilen, um die Dominanz der US-Währung zu brechen, benötige man Euro-Bonds; deren Einführung ist bisher an Berlin gescheitert. Russland unterstützt die Abkopplungsversuche der EU.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7808/

%d Bloggern gefällt das: