Archive for Dezember 4th, 2018

4. Dezember 2018

Vorsicht, Vorkriegspropaganda! (Rubikon)

Eigenes Denken, Fühlen und Hinterfragen sind wichtiger denn je, wenn wir einen Krieg in Europa verhindern wollen. Die westliche Öffentlichkeit erlebt in immer schneller werdendem Rhythmus eine antirussische Meinungsmache. Unter den Stichworten Novichok, Krim, Syrien, Asowsches Meer, russisches Großmanöver usw. soll eine Schock-Kampagne die Widerstandskraft der Bevölkerung gegen Aktivitäten der Militärs lähmen.

weiter hier:

https://www.rubikon.news/artikel/vorsicht-vorkriegspropaganda

Advertisements
4. Dezember 2018

US-Botschafter: Syien-Friedensgespräche unter russischer Leitung müssen beendet werden (antikrieg.eu)

Sagt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika gegen die „sonderbare Initiative“ sind.

Jason Ditz

Während sich die Vereinigten Staaten von Amerika anscheinend auf ein unbefristetes militärisches Engagement in Syrien vorbereiten, scheint der US-Sonderbeauftragte James Jeffrey zu versuchen, alle Friedensbemühungen zu unterbinden und fordert, dass die Welt bei den von Russland geführten Astana-Gesprächen „den Stecker zieht“.

Die Astana-Gespräche betreffen Russland, die Türkei und den Iran, und Jeffrey sagt, dass die USA sich der „ziemlich sonderbaren Initiative“ widersetzen und sie zugunsten einer neuen UNO-Bemühung, vermutlich einer, bei der den Vereinigten Staaten von Amerika eine vorrangige Stellung eingeräumt würde, streichen wollen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben den Astana-Prozess nie unterstützt und haben verlangt, dass das Ende des Krieges in Syrien einen bedingungslosen Regimewechsel mit sich bringt. Russland hat gesagt, dass es sich wünscht, dass der Endzustand mit einer freien Wahl geregelt wird, was die Möglichkeit beinhaltet, dass regierende Amtsträger für das Amt kandidieren. Die Vereinigten Staaten von Amerika sagen, dass das niemals erlaubt sein darf.

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eine neue UNO-Bemühung stattfindet, um Astana zu ersetzen, aber das kann auch Teil der Idee sein. Obwohl die Rebellion so gut wie besiegt ist, scheinen die USA Vereinigten Staaten von Amerika entschlossen, den Krieg am Laufen zu halten und sabotieren alles, was zu Verhandlungen führen könnte.

 erschienen am 3. Dezember 2018 auf > Antiwar.com 

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_12_04_usbotschafter.htm

4. Dezember 2018

Yellow Vests and I – Pamela Anderson

https://www.pamelaandersonfoundation.org/news/2018/12/4/yellow-vests-and-i

I am glad that the media noticed my brief Twitter take on the situation in France, my adopted country, which has been experiencing a series of mass protests in the last few weeks.

Some followers accused me of „throwing support“ behind the riots and violence and not understanding the problem. This is so biased. Why? Let’s see! Why these protests now?

Instead of being hypnotized by the burning images, I wanted to ask „where did the protests come from?“

„Yellow Vests“ („Gilets Jaune“ named after roadside-safety vests) are a mass popular movement against the current establishment. It is a revolt that has been simmering in France for years. A revolt by ordinary people against the current political system which – as in many other western countries – colludes with the elite and despises its own citizens.

The protest started when President Macron announced an increase in carbon and air pollution taxes. The next increase will happen in January. This is supposed to collect more money for the state budget and also motivate people to use alternatives to diesel-fuelled cars. Macron would like to ban diesel cars by 2040.

But the French state encouraged people to buy diesel fuelled cares for many years. For example, in 2016, 62% of cars in France were diesel cars, as well as 95% of all vans and small lorries. So it is no wonder that many people view the new policy as a total betrayal.

Getting a new car is probably not a big deal for President Macron and his ministers. But it is way too difficult for many people who are already financially stretched to the max . Many poor people will not be able to get to work, especially if there is no reliable public transport in place throughout. Many old people will not be able to get to the shops or to the doctor.

Lots of media see Yellow Vests protesters as criminals causing destruction.

I see forces of destruction on the other side.

What about the violence?

I am a committed pacifist. I despise violence. But I also know that when protests end in violence it is too often the failure and the fault of the state. The failure of the state to enable people to be heard. This is the position of many international human rights organisations including Amnesty International.

Also, the critics of „violent riots“ pretend that the current capitalist society is non-violent. Violence is a part of modern society and comes in many forms.

For example, Philippe Bourgois recognises four types of violence.

Political violence is conducted in the name of some state power or ideology.

Structural violence concerns the political and economic order of society in which the conditions of inequality and exploitation are institutionalised, including the exploitation of „cheap labour“ and natural resources in the developing world.

Symbolic violence is involved when the oppressed and powerless internalize their humiliation and inequality.

And finally, everyday violence is the violence of „ordinary“ life, such as criminality or domestic violence. This violence is often closely linked to structural violence (for example criminality can be associated with poverty) or a symbolic one (domestic violence can be linked to gender inequality).

So what is the violence of all these people and burned luxurious cars compared to the structural violence of the French and global elites?

When some protesters destroy cars and burn shops, they symbolically attack private property that is the basis of capitalism. When they attack police officers, they symbolically reject and challenge repressive state forces – forces that primarily protect the capital.

Moralising about burned cars and banks’ broken windows is misplaced. This must be seen in the context of the current status quo. A status quo in which the power of the powerful and the powerlessness of the powerless is maintained. A status quo of societies where only a few profit and the many loose.

What about the climate change?

Some people might think that Yellow Vests are fighting against good policies that aim to reduce carbon emissions.

But let’s not forget that it is the world’s richest 10% who are responsible for nearly 50% of total lifestyle consumption emissions.

Also, the stated fight against climate change is often a very lucrative business and used merely as a screen for preferential projects that would not be viable otherwise due to their costs. These projects are often chosen in a way that is not very transparent.

I do not believe that the Yellow Vests support harmful policies that cause climate change. They are against the political system and the politics that did far more for the rich than for the poor.

What is next?

The true question is whether the current protests can turn into something constructive. What comes the day after and if the progressives in France, and all over the world, can find solutions to constructing equal and egalitarian societies.

Yellow Vests are calling for a new social justice order, for the right to live in dignity based on fair wages and a fair tax system. The only solution is to create such a system. A system that will stand for respect of community life: for redistribution of the wealth to the benefit of the people and the nation. Because the people have been excluded from the distribution of wealth thus far and have been left destitute.

More to come. Watch this space!

Love

Pamela

4. Dezember 2018

#Frankreich: Immer mehr Jugendliche schließen sich den Protesten an.

Mehr als 330 Schulen sind blockiert, im Blagnac wurde die Schule gar in Brand gesetzt. An den Universitäten kam es heute zu Vollversammlungen mit mehreren Hundert Studierenden. Die Universität Paris 3 wurde daraufhin blockiert.

Obwohl die Kraftstoffsteuer nun vorerst ausgesetzt und die Energiepreise nicht angehoben werden, bleiben viele Protestierende mobilisiert und wollen weiterhin gegen Macronn kämpfen. Dieser versprach der Polizei Zulagen…

Immer mehr Sektoren schließen sich den Protesten an und es besteht tatsächlich die Chance, dass Macron aus dem Amt gejagt wird. Ob dies aber passiert, hängt immer noch von den Gewerkschaften ab. Die CGT hat zum 14. Dezember zu einem Aktionstag aufgerufen.

4. Dezember 2018

Trump hopes to bring end to arms race with Russia and China

4. Dezember 2018

Protest in #Frankreich: Worum geht es bei den Gelbwesten – GiletsJaunes?

Hovhannes Gevorkian wurde in Eriwan, Armenien geboren und studiert Rechtswissenschaften in Berlin. Er gibt eine sehr detaillierte Einschätzung der Ereignisse der vergangenen Tage und verweist auch auf die deutliche Einflussnahme und die Beteiligung von rechten Gruppierungen an den Protesten.

4. Dezember 2018

Der wahre Feind der USA: Die Pentagon-Bürokratie (RT Deutsch)

Insgesamt konnte zwischen 1998 und 2015 die astronomische Summe von 21 Billionen US-Dollar an Pentagon-Finanztransaktionen nicht verfolgt, dokumentiert oder erklärt werden, so Wirtschaftsprofessor Mark Skidmore. Er leitete ein Recherche-Team, das im Jahr 2016 eine Analyse der Pentagon-Finanzen veröffentlichte. Die Summe fällt höher aus als das gesamte Bruttoinlandsprodukt der USA im vergangenen Jahr (19,39 Billionen US-Dollar) und entspricht anteilsmäßig 65,000 Dollar pro US-Bürger.

den ganzen Artikel hier lesen

https://deutsch.rt.com/nordamerika/80329-wahre-feind-usa-pentagon-burokratie/

4. Dezember 2018

Scharfschützen auf den Dächern in Paris während der Protestaktionen der Gelbwesten

4. Dezember 2018

„Trump will den Deal mit Russland“ – Experten raten zu Kampf um INF-Vertrag

https://de.sputniknews.com/politik/20181204323175049-trump-deal-inf-kampf/

Andreas Peter, 4.12.2018
Die deutsche Bevölkerung ist mit großer Mehrheit für gute Beziehungen zu Russland. Moskau soll für den Erhalt des INF-Vertrages kämpfen. Und eine Neustationierung von Nuklearraketen wird von Links bis Rechts abgelehnt. Das sind die wesentlichen Aussagen einer internationalen Videokonferenz mit Politikwissenschaftlern, an der Sputnik teilnahm.

In diesen Tagen haben viele Menschen Déjà-vus ohne Ende. Die Weltpolitik erinnert sie mitunter an die Blockkonfrontation zwischen den USA und der Sowjetunion. Verbunden mit der manchmal geradezu peinlich albernen Hysterie, mit der Russland zum Generalschuldigen für praktisch alles ernannt wird. Das betrifft auch den INF-Vertrag. Die USA fühlen sich nicht mehr an dieses Abkommen gebunden, mit dem die zwei seinerzeitigen Supermächte die Vernichtung von landgestützten atomaren Kurz- und Mittelstreckenraketen vereinbarten. Angeblich, weil Russland seit Jahren gegen den Vertrag verstoße. Russland hingegen ist noch immer bereit, für den Vertrag zu kämpfen – obwohl die Raketenabwehreinrichtungen der USA, die in Rumänien stationiert sind, nach russischer Einschätzung auch Angriffsqualitäten haben, die gegen Russland eingesetzt werden können.

Doch auch in Moskau haben Analysten recht schnell erkannt, dass der unerfreuliche Schritt trotz allem nicht so sehr gegen Russland gerichtet ist. Der eigentliche Adressat der neuesten Attacke aus den USA auf die unter Mühen ausgehandelte internationale Sicherheitsarchitektur ist die aufstrebende Großmacht China. Peking unterliegt nicht den Restriktionen des INF-Vertrages – genauso wenig wie andere Mittelmächte, die mittlerweile über Kapazitäten für Kurz- und Mittelstreckenraketen verfügen. Im Falle Chinas, Indiens oder Pakistans können diese Raketen auch mit Atomsprengköpfen bestückt werden.

Noch ist Zeit für Diplomatie und der INF-Vertrag nicht verloren
Der INF-Vertrag und alle damit verbundenen diplomatischen und militärischen Aspekte waren auch der Dreh- und Angelpunkt einer internationalen Video-Konferenz, die von der Mediengruppe Rossiya Segodnya ausgerichtet wurde. In Berlin und Moskau saßen deutsche und russische Politiker sowie Politikwissenschaftler zusammen. Sie diskutierten darüber, welche Optionen Russland und Deutschland haben, um zielführend in der INF-Debatte zu agieren und welche Möglichkeiten es für eine Stärkung und Verteidigung der internationalen Sicherheitsarchitektur gibt.

Lutz Kleinwächter vom außenpolitischen Magazin „Welttrends“ setzt seine größte Hoffnung auf einen Fakt, der in der Aufregung etwas in den Hintergrund gerückt ist: „Die Aufkündigung, die der amerikanische Präsident Trump angekündigt hat, ist nicht vollzogen.“

Sprich, noch ist nicht alles verloren, sondern der Diplomatie und der Politik stehen eigentlich noch so gut wie alle Türen offen. Man muss nur hindurchgehen wollen. Auch Siegfried Fischer, Russland-Beauftragter des Bundesforums Mittelstand, sieht in diesem schlichten Fakt eher eine Option für Hoffnung als für Pessimismus:

„Abrüstungsverträge können die USA nur mit einer Zweidrittelmehrheit im Senat abschließen. Aber Abrüstungsverträge aufkündigen darf der Präsident. Das bedeutet also, wenn wir diese vertrackte Situation um den INF-Vertrag als einen Aufruf betrachten, ihn nicht aufkündigen zu lassen, dann haben wir die Möglichkeit und viel Zeit gewonnen, um weiter nach vorne zu gehen.“

Trump nicht so unkalkulierbar wie oft behauptet?
Beide Politikwissenschaftler glauben demnach, US-Präsident Trump habe seine Ankündigung als eine Art Testballon starten lassen, um abschätzen zu können, wie groß der Verlustschmerz bei den Russen und den anderen Europäern tatsächlich ist und mit welchem Widerstand aus welcher Richtung er rechnen muss. Lutz Kleinwächter geht sogar noch weiter:

„Trump ist nicht so unkalkulierbar, wie es oft gesehen wird. Trump ist in der Linie von Nixon, Reagan. Er ist ein bisschen erratisch, er ist ein bisschen komisch im Auftreten, aber im Kern will er den Deal mit Russland, er ist kein Kriegspräsident. Obama und Bush waren das eher als Trump.“

Kleinwächter ist keinesfalls ein bedauernsweiter Einzelfall, wenn er den Eindruck äußert, dass bestimmte Kräfte im Westen mit allen Mitteln eine mögliche Einigung zwischen den USA und Russland, deren Basis eine Einigung zwischen ihren beiden Präsidenten wäre, zu sabotieren und zu verhindern.

„Trump will den Deal mit Russland. Mehr noch als gegen äußere kämpft er gegen innere Gegner aus der reaktionären Republikanischen Partei, die das verhindern wollen. Dahingehend ist es unbedingt notwendig, dass es zu einem Gipfeltreffen kommt zwischen Trump und Putin, um dort rational – und sie sind sich beide dieser Sache bewusst –zu entsprechenden Abkommen und Verhandlungen zu kommen.“

Wiederherstellung des Primats der Politik statt Debatten über militärische Aspekte
Siegfried Fischer hat den Vorteil, sowohl zu wissen oder mindestens zu erahnen, wie Politiker als auch Militärs ticken. Fischer diente in der Volksmarine der DDR zuletzt im Rang eines Kapitäns zur See und machte sich in der Endphase der DDR einen Namen als Kritiker des Kurses von Verteidigungs- und Abrüstungsminister Eppelmann. Und deshalb war sein folgender Ratschlag an die russische Seite vor allem einer zu mehr Selbstbewusstsein von Politikern. Das war an den Diskussionsteilnehmer der Video-Konferenz in Moskau Alexej Kondratjew, Mitglied des Föderationsrates Russlands (entspricht dem Bundesrat in Deutschland) gerichtet:

„Ich warne davor, militärische Entwicklungen und Spekulationen und Diskussionen über Reichweiten, Stationierung und Ähnlichem nach oben zu spielen und dahinter das Primat der Politik und die Tatsache, dass die Militärs nicht so weit voranpreschen werden, wie es mal gesagt wurde, wenn fußlahme Politiker ihnen nicht folgen, völlig zu vergessen.“

Auch Lutz Kleinwächter pflichtete mit der mehrfachen Mahnung bei, dass die Konflikte, die es derzeit zwischen den USA und Russland sowie Russland und der westlichen Staatengemeinschaft mit ihren Institutionen wie der Nato gebe, immer noch vorwiegend politischer Natur seien, wobei dies auch so bleiben sollte. Weshalb es aus seiner Sicht keine Alternativen zu hartnäckigen diplomatischen Initiativen gäbe.

Die Mehrheit der Deutschen will unverändert bessere Beziehungen zu Russland
Dabei könnten sich vor allem die deutschen Politiker mit großem Selbstbewusstsein darauf verlassen, für eine Politik des friedlichen Ausgleichs mit Russland bzw. für eine gemeinsame Politik mit Russland zur Friedenssicherung die überwältigende Mehrheit des deutschen Volkes hinter sich zu wissen. Kleinwächter verwies darauf, dass alle Umfragen, egal wie die Fragestellungen auch lauteten, bislang überdeutlich gezeigt haben, dass mehr als zwei Drittel der Deutschen normale, bessere Beziehungen zu Russland wünschen.

4. Dezember 2018

Trump will künftig mit Putin und Xi über Abrüstung verhandeln

US-Präsident Donald Trump ist sicher, dass er mit Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping „irgendwann in der Zukunft“ über den Stopp des Wettrüstens verhandeln wird.

„Ich bin davon überzeugt, dass Vorsitzender Xi, ich und der russische Präsident Putin künftig Verhandlungen über eine effektive Einstellung des (…) unkontrollierbar gewordenen Wettrüstens aufnehmen werden“, schrieb Trump im Kurznachrichtendienst Twitter.

4. Dezember 2018

Tage des Zorns Den französischen „Gelbwesten“ ist der Kragen geplatzt. (Rubikon)

Die Forderungen der „Gelbwesten“ gehen nun offiziell über die bloße Frage der Treibstoffpreise hinaus. In einem langen, der Presse und den Abgeordneten übermittelten Kommuniqué, das in den französischen Medien breite Beachtung fand und das Rubikon hier abdruckt, listen sie eine Reihe von Forderungen auf, die sie erfüllt haben möchten. 
Hier weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/tage-des-zorns

4. Dezember 2018

Stephen F. Cohen: War With Russia? (The Nation)

War With Russia?, like the biography of a living person, is a book without an end. The title is a warning—akin to what the late Gore Vidal termed “a journalistic alert-system”—not a prediction. Hence the question mark. I cannot foresee the future. The book’s overarching theme is informed by past and current facts, not by any political agenda, ideological commitment, or magical prescience.

4. Dezember 2018

Eigennützige Entwicklungshilfe (german-foreign-policy.com)


(Eigener Bericht) – Die deutsche Entwicklungshilfe fungiert zunehmend als Subventionsinstrument für deutsche Investoren in den Ländern des globalen Südens. Dies veranschaulichen Berichte, die die Menschenrechtsorganisation FIAN vorgelegt hat. Demnach werden in steigendem Maß Investmentfonds genutzt, um in Unternehmen oder Projekte zu investieren, denen ein entwicklungspolitischer Charakter zugeschrieben wird. Scharfe Kritik äußert FIAN unter anderem an dem Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF), den das Bundesentwicklungsministerium aufgelegt hat und an dem die Kreditanstalt für Wiederaufbau und die Deutsche Bank beteiligt sind. Der AATIF zahlt nicht nur Millionensummen als „Erfolgsprämien“, Gehälter und Ausschüttzungen an Fondsmanager und Investoren; er finanziert auch Projekte etwa in Sambia oder in der Demokratischen Republik Kongo, gegen die schwere Vorwürfe wegen Landgrabbing und Übergriffen gegen die Bevölkerung erhoben werden. Infolge von AATIF-finanzierten Aktivitäten sei in manchen Gegenden „Hunger an der Tagesordnung“, konstatiert FIAN.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7802/

%d Bloggern gefällt das: