Archive for November 26th, 2018

26. November 2018

„Adopt a Revolution“ als ziviler Arm der Syrien-Intervention: Interview mit Karin Leukefeld (RT Deutsch)

Westlichen Medien stellen uns Organisationen wie „Adopt a Revolution“ als humanitäre Akteure vor, die die syrischen Zivilisten unterstützen. Doch sind sie wirklich so unparteiisch? Karin Leukefeld hat sich die Organisation „Adopt a Revolution“ angeschaut.

Die erfahrene Nah-Ost-Journalistin und RT Deutsch-Korrespondentin hat eine umfangreiche Recherche zu „Adopt a Revolution“ in den Marxistischen Blättern veröffentlicht. Wir sprachen mit ihr über den wahren Charakter dieser sogenannten Hilfsorganisation. Das Gespräch führte Hasan Posdnjakow.

weiter hier:
https://deutsch.rt.com/international/79735-karin-leukefeld-adopt-a-revolution/

Advertisements
26. November 2018

US-Botschafter: ein Dutzend Zusammenstöße zwischen US-amerikanischen und russischen Streitkräften in Syrien. Sagt, dass die USA im Kampf gegen Russen angemessen handeln (antikrieg.eu)

Jason Ditz

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_11_26_usbotschafter.htm

In einem Gespräch mit russischen Reportern wurde US-Botschafter James Jeffrey, der Sonderbeauftragte für den Krieg gegen Syrien, gebeten, sich zu den Vorfällen zu äußern, bei denen US-Truppen eine große Zahl russischer militärischer Kontraktoren getötet haben, die für die syrische Regierung arbeiten.

Jeffrey weigerte sich, Einzelheiten zu diesem Vorfall mitzuteilen, enthüllte aber, dass die US-amerikanischen und russischen Streitkräfte im Laufe des Krieges in etwa ein Dutzend Zusammenstöße innerhalb Syriens geraten sind, manchmal mit direktem wechselseitigem Feueraustausch.

Jeffrey betonte ferner, dass alle US-Truppen in Syrien „legitim“ dort sind, um gegen ISIS zu kämpfen, und dass alle Kämpfe gegen Russland im Einklang mit dem „Recht auf Selbstverteidigung“ der Vereinigten Staaten von Amerika stehen. Russland hat sich zu den Konflikten nicht geäußert.

Der vielleicht merkwürdigste Aspekt von allem ist, dass, abgesehen von dem Vorfall, bei dem die USA alle russischen Kontraktoren getötet haben, über diese direkten Konfrontationen weitgehend nicht berichtet wurde. Jeffrey weigerte sich, Einzelheiten mitzuteilen, aber es scheint, dass größere Kämpfe zwischen US-amerikanischen und russischen Truppen vor Ort in der Presse nicht unbemerkt bleiben würden.

26. November 2018

Warum die Mehrheit der Syrer hinter Assad steht und den Westen das nicht interessiert (Sputniknews)

Tilo Gräser, 26.11.2018

Syriens Präsident Bashar al-Assad ist ein Diktator, der Krieg gegen sein eigenes Volk führt. So geht die realitätsfremde Legende, die Politik und Medien im Westen pflegen. Vereinzelt gibt es Stimmen, die dieser fortgesetzten Erzählung widersprechen. Eine davon hat die Schweizer Zeitschrift „Die Weltwoche“ veröffentlicht.

„Was haben wir den Europäern getan, dass ihr unseren Präsidenten stürzen wollt? Was haben wir den Amerikanern getan? Warum haben sie Truppen bewaffnet, die unser Land angreifen?“ Das fragte den Schweizer Journalisten Helmut Scheben ein älterer Syrer in Damaskus. Scheben berichtet davon in seiner Reportage in der aktuellen Ausgabe der Schweizer Wochenzeitschrift „Die Weltwoche“ vom 22. November. Das Blatt hat eine eindeutige rechtskonservative Orientierung. Es bringt aber oft zu internationalen Konflikten Fakten, die von anderen westlichen Medien verschwiegen werden.

So auch im Fall Syrien: Der Autor Scheben war mit anderen Schweizern im kriegsleidenden Land unterwegs und beschreibt seine Eindrücke. Dazu gehört, dass die Syrer mehrheitlich hinter Präsident Bashar al-Assad stehen und deutlich die westliche Einmischung kritisieren. Scheben schildert ein Land zwischen Krieg und Frieden, zwischen Ruinen und pulsierendem Leben.

Hier: https://de.sputniknews.com/politik/20181126323094932-syrien-assad-unterstuetzung-bevoelkerung/

26. November 2018

Wem nützt eine Ukraine im Kriegszustand? (sputniknews.com)

Nach der Eskalation des Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland im Asowschen Meer hat der ukrainische Präsident Poroschenko das Kriegsrecht verhängt. Dringlichkeitssitzungen der Nato und der Uno wurden einberufen. Worum geht es bei diesem Konflikt und wem nützt er?

Siehe: https://de.sputniknews.com/politik/20181126323096225-kriegsrecht-poroschenko-krise-kertsch/

26. November 2018

Die Sprachlosigkeit der „Linken“ (nachdenkseiten.de)

 „Welche Linke wollen wir?“, fragte eine prominent besetzte Konferenz in Berlin. Diese „Linke“ lieber nicht, möchte man provokant antworten. Zum einen ist der Begriff „links“ inzwischen umgedeutet und entwertet, er stiftet nur noch Verwirrung. Zum anderen schreckte die Unfähigkeit der Diskutanten, eine mitreißende Kommunikation zu entwickeln. „#Aufstehen“ – der Elefant im Raum – wurde weitgehend ignoriert. Ein Trauerspiel. Von Tobias Riegel.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=47434#more-47434
26. November 2018

26. November 2018

Afrikaner: „Die Welt würde erzittern, wenn die im Mittelmeer Sterbenden Weiße und Europäer wären“

26. November 2018

Telefoninterview mit Kriegsgegner Roger Cole (Peace And Neutrality Alliance PANA) am 23. November (Schattenblick)

Roger Cole ist Vorsitzender der 1996 in Dublin gegründeten Peace And Neutrality Alliance (PANA), auf Gälisch auch Comhaontas na Síochána is Neodrachta genannt, die für die Beibehaltung der Neutralität Irlands, für eine Transformation der Vereinten Nationen hin zu einer echten friedensstiftenden Organisation und gegen die Militarisierung der Europäischen Union kämpft. In den letzten Jahren hat sich PANA in der irischen Öffentlichkeit durch ihre Protestaktionen gegen die Nutzung des Flughafens Shannon an der irischen Atlantikküste durch Transportflüge des US-Militärs und durch ihre Beteiligung an der Kampagne gegen die Ratizifierung des EU-Reformvertrags, auch Lissaboner Abkommen genannt, einen Namen gemacht. Zusammen mit anderen irischen Friedensaktivisten nahm Cole vom 19. bis zum 21. November in Lissabon am NATO-Gegengipfel teil, das quasi parallel zum Treffen der Regierungschefs der 28 Mitgliedsstaaten der nordatlantischen Militärallianz in der portugiesischen Hauptstadt stattfand. Am 23. November sprach der Schattenblick mit Cole, der inzwischen wieder in Dublin war, per Telefon.

http://www.schattenblick.de/infopool/politik/report/prin0060.html

26. November 2018

Demonstration am Montag, den 26.11.2018 ab 18 Uhr auf dem Pariser Platz vor der US-amerikanischen Botschaft und dem Brandenburger Tor (NachDenkSeiten Gesprächskreis Charlottenburg)

free-assange-600px
Liebe Nachdenkende und Aufständische,
„Es liegt an uns zu protestieren. Wir sind die letzte Hoffnung für Julian Assange und wie ich fürchte, auch für die freie Presse“, so Chris Hedges im Beitrag auf den NachDenkSeiten Julian Assange wird ans Messer gelieferhttps://www.nachdenkseiten.de/?p=47287 .
Assange hat für uns alle unglaublich viel geleistet. Ihm ist auch zu verdanken, dass Edward Snowden aus Hongkong in Sicherheit fliehen konnte. Jetzt liegt es an uns ihm zu helfen! Um den dort zitierten Hilferuf der Mutter von Julian Assange weiter in die Öffentlichkeit zu tragen, rufen wir dazu auf, an unserer spontanen Demonstration am Montag, den 26.11.2018 ab 18 Uhr auf dem Pariser Platz vor der US-amerikanischen Botschaft und dem Brandenburger Tor (https://goo.gl/maps/U59DvnmjQxy) teilzunehmen.
Bitte informiert  alle vorhandenen Beziehungen und Kontakte zum Protest. Schreibt Journalisten, Politikern und allen die ihr kennt. Wenn möglich, sprecht Sie persönlich an, oder telefonisch, oder über „soziale Medien“. Versendet den Artikel per Mail. Oder druckt ihn zum aus zum verteilen, oder um ihn an öffentlichen Plätzen oder in der Bahn liegen zu lassen. Solange die großen Medien schweigen, müssen wir selbst die Öffentlichkeit informieren.
Es geht hier nicht nur um die Person Julian Assange, sondern auch um das was er verkörpert: die Pressefreiheit!
Sobald er aus der Botschaft vertrieben wird, wird er in den Vereinigten Staaten wegen seiner Veröffentlichungen vor Gericht gestellt. Dies wird einen neuen und gefährlichen juristischen Präzedenzfall schaffen, den die Trump-Administration und künftige Regierungen gegen andere Publizisten und Medien anwenden werden, einschließlich derjenigen, die Teil des Mobs sind, der versucht, Assange zu lynchen. Das Schweigen über die Behandlung von Assange ist nicht nur ein Verrat an ihm, sondern ein Verrat an der Pressefreiheit.
Laßt uns gemeinsam dagegen aufstehen!
Mit widerständischen Grüßen,
Thilo Haase
— 
NachDenkSeiten Gesprächskreis Charlottenburg
Thilo Haase
Cell: (0172) 456 05 37
Mail: thilo.haase@gmx.de
NachDenkSeiten-GesprächskreiseFür alle, die sich noch eigene Gedanken machen
www.NachDenkSeiten.de
26. November 2018

Who Killed Jamal Khashoggi? Did US Intelligence have Prior Knowledge? By Prof Michel Chossudovsky (Global Research)

The gruesome details of the operative at Saudi Arabia’s consulate in Istanbul were released by Turkish sources, triggering almost immediately an unusual gush of media propaganda. Far-reaching geopolitical implications. What is the ultimate objective of this unfolding propaganda campaign?

Regime change?

Undermine Saudi Arabia’s intent to purchase Russia’s S400 Air Defense system?

read the article here:
https://www.globalresearch.ca/who-killed-jamal-khashoggi-did-us-intelligence-have-prior-knowledge/5660583

read also:

Angered by Saudi Plan to Purchase Russian S-400, Trump Admin Exploiting Khashoggi Disappearance to Force Saudis to “Buy American” https://www.globalresearch.ca

26. November 2018

Heuschrecke vertreiben – Mieter in der Berliner Karl-Marx-Allee protestieren gegen den Verkauf von rund 700 Wohnungen Immobilienkonzern Deutsche Wohnen (junge Welt)

Seit mehreren Tagen protestieren Mieter in der Berliner Karl-Marx-Allee, die durch den Bezirk Mitte und den Stadtteil Friedrichshain verläuft, gegen den Verkauf von rund 700 Wohnungen an den Immobilienkonzern Deutsche Wohnen. Die betroffenen Quartiere im unter Denkmalschutz stehenden Straßenzug sind bereits in Eigentumswohnungen umgewandelt worden. Die Mieter befürchten einem Bericht der Berliner Zeitung vom vergangenen Dienstag zufolge, dass das Vorkaufsrecht bei dem Geschäft unterhöhlt werde und fordern daher die Überprüfung der Transaktion. (jW)

Karl-Marx-Allee Mieter protestieren gegen Verkauf an Deutsche Wohnen (Berliner Zeitung) LINK

Karl-Marx-Allee: Deutsche Wohnen plant klärendes … – Berliner Zeitung

Volksentscheid geplant So will eine Berliner Initiative Großvermieter enteignen – Berliner Zeitung

Karl-Marx-Allee Bezirk legt sich mit Deutsche Wohnen an – Berliner Zeitung

26. November 2018

Der Brexit: Wird Großbritannien wirklich die EU verlassen? (Rubikon)


von Elke Schenk, 24.11.2018

Die Bevölkerung Großbritanniens hat abgestimmt. Die Meldung vom 23. Juni 2016 wird so einige Europäer anderer Länder und selbst die Menschen im eigenen Land überrascht, wenn nicht gar schockiert haben: In einer Volksabstimmung entschied sich die Mehrheit der abgegebenen Stimmen für einen Austritt aus der Europäischen Union. Ungläubig oder neugierig warten viele darauf, was nun passiert. Wird der Brexit Wirklichkeit? Eine Einschätzung auf der Grundlage des Entwurfs zu einem Austrittsvertrag.

Die Selbstverklärung der Europäischen Union wird immer dann als Maske entlarvt, wenn sie auf die Probe gestellt wird: Wenn sich Bevölkerungen in Volksabstimmungen dem von den Eliten vorgegebenen Weg widersetzen. Obwohl der Austritt aus der Union im EU-Vertrag von Lissabon 2009 verankert wurde, gilt die Aktivierung dieses Rechts aufgrund eines Wählervotums in Großbritannien als Unfall oder Unbotmäßigkeit. Eine entscheidende Frage ist also: Wird die EU Großbritannien zu annehmbaren Bedingungen gehen lassen?

Zur Erinnerung: Bei der Abstimmung zum Austritt aus der EU haben im Juni 2016 72 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt, davon 51,9 Prozent für den Brexit. Als Austrittsdatum ist formal der 29. März 2019 festgelegt worden, 2 Jahre nach der Aktivierung des Artikels 50 des EU-Vertrags.
Beim Wahlverhalten war neben der regionalen Spaltung — innerhalb Nordirlands stimmten 56 Prozent der Wählenden für „remain”, also den Verbleib in der EU, in Schottland 62 Prozent — auch eine soziale Spaltung festzustellen. Während die Londoner City mit ihren sehr hohen Einkommen von der Kapitalverkehrsfreiheit, das heißt der Freiheit zur Spekulation und zum Agieren als Schattenfinanzplatz, profitiert und entsprechend für remain stimmte, sind die deindustrialisierten und ärmeren Gebiete mehrheitlich der Leave-Kampagne gefolgt.
Hier weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/der-brexit
——————————————-
Aktuell zum Thema:
Die EU-Staaten haben am Wochenende den Austrittsdeal genehmigt: Nach 45 Jahren EU-Mitgliedschaft rückt der Abschied von Großbritannien nun immer näher.
Vom Brexit-Sondergipfel geht auch eine klare politische Botschaft aus: Die verbleibenden Mitgliedstaaten wollen zweierlei demonstrieren: Einigkeit nach innen – und Härte nach außen.
Siehe: Wie Europa mit der Brexit-Zäsur umgeht https://www.sueddeutsche.de/politik/grossbritannien-wie-europa-mit-der-brexit-zaesur-umgeht-1.4226368

26. November 2018

Mordsache Skripal und Giftgas-Lügen in Syrien: Die Rolle Großbritanniens seit 2011 


Ob in Bezug auf Syrien oder im Fall Skripal: Wenn in der jüngsten Vergangenheit von Chemiewaffeneinsätzen die Rede war, fungierten britische Organisationen und Einzelpersonen als mediale Stichwortgeber. Eine Analyse des ehemaligen Kriminalbeamten Jürgen Cain Külbel.

(Teil 1) https://deutsch.rt.com/meinung/79867-mordsache-skripal-und-giftgas-lugen/

(Teil 2) https://deutsch.rt.com/meinung/79889-mordsache-skripal-und-giftgas-lugen/

26. November 2018

Ost-Turkestan im Visier (II) Uigurische Separatisten gegen China (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Uigurische Separatisten, gegen die aktuell die chinesischen Behörden in Xinjiang vorgehen, unterhalten ihre auswärtige Operationszentrale seit Jahrzehnten in der Bundesrepublik. Bereits in den 1970er Jahren machten sich Exil-Uiguren in München für die Abspaltung des westchinesischen Autonomen Gebiets Xinjiang als „Ost-Turkestan“ stark – damals beim US-Propagandasender Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL). Seither sei Deutschland zur „bedeutendsten Basis für die Förderung der ost-turkestanischen Unabhängigkeit“ geworden, heißt es in einer Untersuchung über das uigurische Exil. Im Mittelpunkt steht der World Uyghur Congress (WUC) mit Sitz in München, der Exil-Uiguren weltweit vernetzt. Sein Führungspersonal steht im Kontakt unter anderem mit Uiguren in Zentralasien und mit chinesischen Regierungsgegnern im indischen Exil. Der WUC unterhält Beziehungen nach Berlin sowie nach Washington. Eine beim US-Militär erstellte Untersuchung kommt zu dem Schluss, der uigurische Separatismus werde kaum Erfolg haben – jedenfalls nicht ohne äußere Unterstützung.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7794/

%d Bloggern gefällt das: