Pressemitteilung der 1. Internationalen Konferenz gegen US und NATO Militärstützpunkte. #nobasesdublin2018

Die erste internationale Konferenz gegen Militärbasen der USA und der NATO fand vom 16. bis 18. November in der Liberty Hall in Dublin, Irland, statt. An der Konferenz nahmen rund 300 Teilnehmer aus über 35 Ländern der Welt teil. Auf der Konferenz wurden Vorträge gehalten von Vertretern aus Ländern aller Kontinente, darunter Kuba, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Vereinigte Staaten, Italien, Deutschland, Portugal, Griechenland, Zypern, Türkei, Polen, Vereinigtes Königreich, Irland, Tschechische Republik, Israel, Palästina, Kenia, DR Kongo, Japan und Australien, Präsentationen .

Diese Konferenz war die erste organisierte Veranstaltung der neu gegründeten Globalen Kampagne gegen US und NATO-Militärstützpunkte, die von über 35 Organisationen der Friedensbewegung, Bürgerrechtsgruppen und Umweltorganisationen gegründet wurde und von über 700 weiteren Organisationen und Aktivisten aus der ganzen Welt unterstützt wurde. Was uns alle auf dieser internationalen Konferenz zusammenbrachte, war unsere Übereinstimmung mit den Prinzipien, die in der Erklärung dereEinheitlichen Kampagne der Globalen Kampagne dargelegt wurden, die von den Konferenzteilnehmern befürwortet wurde.

Die Teilnehmer der Konferenz hörten Vorträge von Vertretern von Organisationen und Bewegungen und tauschten sich mit ihnen aus, die alle für die Abschaffung ausländischer Militärstützpunkte aus der ganzen Welt kämpfen, gegen die Aggressionen, Interventionen, Tod, Zerstörung und die Gesundheits- und Umweltschäden, die die Militärstützpunkte für die gesamte Menschheit bedeuten zusammen mit den Drohungen und Verletzungen der Souveränität der „Gastländer“.

Die Teilnehmer und Organisatoren der Konferenz waren sich einig darin, dass sie sich zwar gegen alle ausländischen Militärstützpunkte stellen, aber insbesonders gegen die fast 1.000 Militärstützpunkte der USA und der NATO, die auf der ganzen Welt errichtet wurden und die die Hauptpfeiler der imperialistischen Weltherrschaft der USA darstellen. NATO- und EU-Staaten stellen die Hauptbedrohung für den Frieden und die Menschheit und müssen alle geschlossen werden. Die Militärstützpunkte der NATO-Staaten sind der militärische Ausdruck imperialistischer Eingriffe in das Leben souveräner Länder im Auftrag der vorherrschenden finanziellen, politischen und militärischen Interessen zur Kontrolle von Energieressourcen, Transportwegen, Märkten und Einflusssphären und sind zugleich ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen.

Die Konferenzteilnehmer rufen die Organisationen und Bewegungen, die sich auf das oben Gesagte einigen, dazu auf, als Teil einer Globalen Kampagne koordiniert eng zusammenzuarbeiten, um die Öffentlichkeit auf der ganzen Welt gegen die Militärbasen der USA und der NATO zu mobilisieren.

Wir fordern die Schließung aller Militärstützpunkte der USA und der NATO, sehen jedoch die Schließung von Stützpunkten und militärischen Anlagen in bestimmten Ländern und Gebieten als besondere vorrangige Aufgabe der internationalen Bewegung an. Dazu gehören zum Beispiel der US-Stützpunkt Guantanamo in Kuba, die US-Stützpunkte in Okinawa und Südkorea, der US-Stützpunkt in Rammstein in Deutschland, in Serbien, die alten und neuen US/NATO-Stützpunkte in Griechenland und Zypern sowie die Gründung des neuen US African Command (AFRICOM) mit dem ihm angeschlossenen Militärstützpunkten in Afrika, den zahlreichen NATO-Stützpunkten in Italien und Skandinavien, dem Shannon-Flughafen in Irland, der von den USA und der NATO als Militärstützpunkt genutzt wird, sowie die neu gegründeten Stützpunkten der Vereinigten Staaten Staaten, Frankreich und ihre Verbündeten auf syrischen Territorium und ausserhalb Syriens.

Um unsere gemeinsame globale Kampagne in Solidarität mit der gerechten Sache der Völker in ihrem Kampf gegen militärische Angriffe im Ausland, gegen Besatzung und Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten und gegen die verheerenden Auswirkungen dieser Stützpunkte auf Umwelt und Gesundheit fortzusetzen, stimmten die Teilnehmer darin überein koordinierte Aktionen und Initiativen im kommenden Jahr (2019) zu empfehlen und zu unterstützen , welche die globale Bewegung stärken sollen, um Aktionen und die Zusammenarbeit auszubauen und gleichzeitig weitere Fortschritte zu erzielen.

Um dieses Ziel zu erreichen, unterstützt die Konferenz die weltweiten Massenmobilisierungen gegen den NATO-Gipfel zum 70-jährigen Bestehen in Washington DC am 4. April 2019 und die entsprechenden Proteste in den NATO-Mitgliedstaaten und weltweit.

Wir erklären unsere Solidarität mit den jahrzehntelangen Bemühungen des kubanischen Volkes, sein von den USA illegal besetztes Guantanamo-Territorium zurückzugewinnen, und erklären, dass wir das sechste Internationale Seminar für Frieden und die Abschaffung ausländischer Militärstützpunkte unterstützen, das für den 4.-6. Mai von MOVPAZ in Guantanamo, Kuba organisiert wird.

Die Teilnehmer bedanken sich bei der Peace and Neutrality Alliance (PANA) in Irland für ihre großzügige Gastfreundschaft und die Unterstützung bei der Ausrichtung dieser historischen Konferenz.

Angenommen von den Teilnehmern der 1. internationalen Konferenz gegen US-amerikanische Militärstützpunkte
18. November 2018
Dublin, Irland


Global Campaign Against US/NATO Military Bases

http://nousnatobases.org

https://www.youtube.com/channel/UCt8gAKmRWtHAwNU_TfjxHSg

https://www.pana.ie

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: