Archive for November 14th, 2018

14. November 2018

Time is running out for opponents of a new US base in Okinawa, so the island’s new governor is heading to Capitol Hill to make a last-ditch case (Asia Times)

Given the opposition to his stance in Tokyo, the old enemy, the United States, might be Tamaki’s only potential ally. On his US trip, he plans to lobby Congressmen and other Americans in Washington, and to deliver a related lecture at New York University.

read the article here:

http://www.atimes.com/article/mr-tamaki-goes-to-washington/?utm_source=The+Daily+Report&utm_campaign=5c172f6b0f-EMAIL_CAMPAIGN_2018_11_14_12_11&utm_medium=email&utm_term=0_1f8bca137f-5c172f6b0f-31546693nntest

14. November 2018

„Eine echte europäische Armee“ (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt sich der Forderung einer wachsenden Zahl deutscher Spitzenpolitiker an und verlangt den Aufbau einer „echten europäischen Armee“. Dies sei nötig, damit „Europa“ eigenständig handlungsfähig werde, erklärte Merkel gestern vor dem Europaparlament. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht sich zudem dafür aus, das Beschlussrecht des Bundestags über Auslandseinsätze der Bundeswehr zu beschränken. Der Aufbau einer europäischen Streitmacht wird von Berlin schon lange verlangt; er gilt in der deutschen Hauptstadt als Mittel zur erfolgreichen Integration der EU. Während mit den lauter werdenden Forderungen der Druck steigt, Erfolge zu präsentieren, halten die deutsch-französischen Streitigkeiten in zentralen militär- und rüstungspolitischen Fragen an. Zuletzt konnte Frankreich einen Erfolg erzielen: Belgien hat ihm ungewöhnlich enge Kooperation bei den Landstreitkräften zugesagt. Zugleich schwelt der Machtkampf zwischen Berlin und Paris um die Führung und die Ausgestaltung zentraler Rüstungsvorhaben weiter.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7783/

14. November 2018

Regierungssprecher mit spezieller Logik zu Migrationspakt: Afrika ausbeuten, um es zu entwickeln (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/inland/79248-regierungssprecher-seibert-zu-migrationspakt/
13.11.2018
Der UN-Migrationspakt scheint dazu angetan, die EU-Staaten und Bürger erneut zu spalten. Vor allem ein Aspekt kommt in der Diskussion zu kurz. Das Abkommen klammert die Rolle von Rüstungsexporten sowie neoliberalen Wirtschaftsabkommen komplett aus.

Ganz besonders liege – laut Seibert – der Bundesregierung für Afrika „privatwirtschaftliches Engagement, privatwirtschaftliche Arbeitsplatzschaffung“ am Herzen. Die Sache hat jedoch unter anderem mindestens den Haken, dass die entsprechende Eigeninitiative in den verschiedenen afrikanischen Staaten durch die dort noch geltenden Rahmenbedingungen und vorherrschenden Wirtschaftsstrukturen, etwa in Form von Freihandelsabkommen wie sie die sogenannten Economic Partnership Agreements (EPA) vorsehen, untergraben wird.

Das beeindruckt Merkel-Sprecher Seibert aber keineswegs, schließlich sei Deutschland „der zweitgrößte bilaterale Geber in humanitären Fragen“.

Im Gegenzug für einen erweiterten Zugang zum EU-Markt für afrikanische Produkte sehen die EPAs unter anderem vor, dass die afrikanischen Staaten ihre Importzölle weiter absenken und damit nicht nur ihre Märkte für Preiskampf und Produkte aus der EU noch weiter öffnen, sondern sich auch entscheidender Zoll-Einnahmen berauben. In der Konsequenz würden EU-Länder die lokalen Märkte mit oftmals konkurrenzlos billigen weil subventionierten Produkten fluten – wie es bereits heute schon oft der Fall ist.

Einige Staaten unterzeichneten das Handelsabkommen, andere weigern sich, wieder andere diskutieren das Thema nach wie vor. Vor allem in der Zivilgesellschaft, unter den Gewerkschaften und an den Universitäten regt sich Widerstand gegen die EPAs. Auch die bisherigen Erfahrungen mit den „Handelspartnerschaften“ zu den Ländern der Europäischen Union geben zur Vorsicht Anlass.

Zwar gedenkt man, mittels des UN-Migrationspakts die Ursachen für irreguläre Migration zu „bekämpfen“, doch neben dem alles andere als diesem Ziel förderlichen Wirtschaftsgefälle zwischen Nord und Süd und den herrschenden Wirtschaftsstrukturen findet auch der Aspekt der Rüstungsausfuhren in Kriegs- und Krisengebiete im Dokument keinerlei Eingang in die eingegangenen „Verpflichtungen“ der Unterzeichnerstaaten.

Natürlich haben die entwickeltsten und wohlhabendsten Staaten der Welt eine Verantwortung, und ich glaube, für Deutschland sagen zu können, dass Deutschland dieser Verantwortung auf sehr vielen Gebieten auch nachkommt“, weiß Seibert zu berichten.
——————————————————–
Brandbrief des Personalrats: Berliner Flüchtlingsbehörde vollkommen überlastet
Das Berliner Flüchtlingsamt steht kurz vor dem Kollaps. Der Personalrat beklagt in einem offenen Brief den gravierenden Personalmangel und die hoffnungslose Überlastung der Mitarbeiter. Unterdessen steigt die Zahl der neuregistrierten Flüchtlinge.
https://deutsch.rt.com/inland/79253-brandbrief-personalrats-berliner-fluchtlingsbehorde-vollkommen/

14. November 2018

Hilfe für Flüchtlinge Vereinte Nationen liefern dringend benötigte Güter in Lager Rukban – Von Karin Leukefeld, Damaskus (junge Welt)

Die UNO-Mission in Damaskus hat einen Erfolg zu vermelden. Nach »mühsamen Verhandlungen« und einem »komplizierten Koordinationsprozess mit allen beteiligten Parteien« sei es gelungen, gemeinsam mit dem Syrisch-Arabischen Roten Halbmond (SARC) eine »lebensrettende Unterstützungsmission für 50.000 Menschen in Rukban im Grenzgebiet zwischen Syrien und Jordanien« erfolgreich abzuschließen.

weiter hier:

https://www.jungewelt.de/artikel/343513.humanit%C3%A4re-unters%C3%BCtzung-in-syrien-hilfe-f%C3%BCr-fl%C3%BCchtlinge.html

14. November 2018

No to NATO, No to Bases, No to Wars in Distant Places – By David Swanson

http://davidswanson.org/no-to-nato-no-to-bases-no-to-wars-in-distant-places/

As I head over to Ireland for a conference on closing U.S. and NATO military bases around the world — and at which some of us will make plans for protesting NATO in Washington on April 4, 2019 — the presidents of France and Germany are talking up the need for a European military that can fight the United States, Russia, and/or China. There are three responses to this development, two of which will get us all killed more quickly than the other.

One is this. Down with the stupid, ungrateful, miserable, old-fashioned Europeans! Make them fund NATO for their own good, whether they like it or not. This is a U.S. world, NATO is its tool, and others must be made to submit and to say thank you. This response unites all variety of liberal-conservative imperialists, thoughtless accepters of corporate opinion, people who like NATO because they’ve been told Trump doesn’t, and Trump himself, who of course once blurted out the obvious (that NATO is obsolete) until the generals informed him of what his job is, since which point Trump has been the biggest NATO-booster in at least half a century.

A second response it this. Hurray for a European military! This will break up U.S. hegemony. We’ll have a multipolar world, a balance of powers, independence from the Pentagon’s imperial throne. Perhaps even peace and disarmament will follow, who knows, who cares! Dance in the streets, people, the empire is collapsing! This response unites so-called peace activists who oppose U.S. war-making (and only U.S. war making) with weapons manufacturers and all variety of war and “reconstruction” profiteers. For centuries now, armaments and empires have led to wars, not peace. While the United States spends half the world’s military spending, other NATO members spend another quarter. China spends a tiny fraction of what the U.S. and other NATO members spend, and Russia spends a tiny fraction of what China spends, and has been reducing that each year, while Saudi Arabia and other weapons customers of the NATO nations ramp up.

The notion that NATO faces some external threat has become so ridiculous that the big hope for the weapons companies has to lie in two places (well, three until the Mueller investigation — or at least the Putin-stole-the-election core of it — fizzles out). The first is getting NATO to fight itself. Split NATO into Europe versus America. Get Europe to double its weapons spending to keep pace. That’ll make a few people very, very rich. Ask a U.S. weapons CEO for his or her view, I dare you. The second is getting these new rivals to sell even more weapons to poor countries and to wage even more wars against those weapons in those poor countries. There’s an old saying: When two demented, drunken, senile dinosaurs fight, it’s the ants and flowers that suffer. Rich nations haven’t actually fought each other since the Nuremberg trials. But they heavily arm and heavily bomb much of the rest of the world, the “violent” regions of which produce hardly any weaponry (and virtually all of that in Israel). If militarism is Westerners’ idea of progress, if their vision for decades to come — decades guaranteed to see environmental collapse and refugee crises — is a reorganization of barbarism, the result will make Donald Trump look good.

A third response is this. The problem is war, not U.S. war, but war. The U.S. is the biggest weapons dealer and the biggest warmonger, so it is the biggest piece of the problem. But the problem is war. And we don’t have decades left to dick around with medieval balances of power. The earth’s climate is already doomed. Militarism is both the biggest cause of climate collapse and the only industry given a waiver in major environmental agreements. Of course, Europe should stand up to the United States and to Trump’s demand to buy more weapons and fund a bigger NATO, but not by buying even more weapons and funding a different sort of NATO! As someone who has lived in Europe and loves both Europe and the United States, I have to say I’ll be extremely disappointed if Europe cannot manage to reply to fascist U.S. buffoonery with a civilized approach. Tiny fractions of what the United States and NATO members spend on wars could provide real aid to the entire world, including to these governments’ own people. A European Nonviolent Peaceforce, a European Climate Protection Agency, a European Disarmament Project, a European Aid Mission, a European Global Marshall Plan — if you want to unite Europe in opposition to Trumpian jackassery, try one of these, not a bigger jackass. Hell, try the rule of law. The chief prosecutor back at Nuremberg claimed the standards should apply to the United States as well.

If you favor peace, the above should be obvious. I shouldn’t have needed to say any of it. But peace is often a facade covering other motivations, hiding them even from ourselves. It shouldn’t be. We should have a peace movement that backs violence no more than a campaign for virginity backs sex. We’ve had 100 years now since the war to end all wars, 100 years of endless wars to end all peace. What we need is a peace to end all wars. And we need Europe to be a part of that. Arming neo-Nazis in Ukraine, human experimentation in CIA prisons, fascist propaganda about poor Honduran refugees: these are symptoms of the larger problem, the problem people claimed to be shocked by when the “civilized” Germans started putting human beings into ovens: the problem is putting massive violence between one part of humanity and another. Don’t do it, Europe! Don’t follow a fool! Don’t confuse Hollywood with reality! Don’t escalate humanity’s self-destruction! Help us turn down a different path!

If you want to ape Trump, do it like this. Treat NATO the way Trump treats disarmament agreements: withdraw from it and do the opposite!

14. November 2018

„Ganz schön gierig“: ‚Die Welt‘ will Sahra Wagenknecht diffamieren und blamiert sich böse (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/inland/79277-ganz-schon-gierig-wie-welt/

14.11.2018
Sahra Wagenknecht veranstaltet Lese- und Diskussionsveranstaltungen, bei denen Eintritt erhoben wird. Dafür gab es Kritik von der Zeitung Die Welt. Wagenknecht sei gierig und lasse Fingerspitzengefühl vermissen. Nun musste das Springer-Blatt zurückrudern.

Sie hatten es sich so schön zurechtgelegt bei der Welt. Es schien aber auch eine wunderschöne, sichere Vorlage zu sein, die man nur noch verwandeln musste. Sahra Wagenknecht, Fraktionschefin der Linken, veranstaltet Lese- und Diskussionsabende, und die Besucher dieser Veranstaltungen müssen Eintritt zahlen, mal 14 Euro wie in Düsseldorf, mal sogar 19 wie in Cottbus. Dabei geht es in diesen Veranstaltungen wie in ihren Büchern in erster Linie um soziale Themen.

Frohlockender Anlass genug für Springers Welt, in einem Artikel die vermeintliche Gier der Politikerin anzuprangern. Das Schreiben dieses Artikels übernahm Martin Niewendick, früher Jungle World, heute im Ressort Innenpolitik der Welt. Und er ließ sich nicht lumpen.

Schon der Beginn seines Artikels, der Ende vergangener Woche erschien, gibt die Richtung vor: „Fingerspitzengefühl geht anders.“ In diesem Ton geht es weiter. Es wird die „Entrüstung“ erwähnt, die Wagenknecht wegen ihrer Bewertung der sogenannten „Unteilbar“-Demonstration entgegengeschlagen war. Dann bastelt der Autor eifrig daran, Wagenknecht der Heuchelei zu überführen: „Allein, wer „Gier“ zum moralisch verwerflichen Charakterzug erklärt und auch noch ein Buch darüber schreibt, muss sich Fragen gefallen lassen. 19 Euro entsprechen in etwa den monatlichen Mitgliedsbeiträgen eines erwerbslosen Linke-Mitglieds für ein gesamtes Jahr.“

Kurz gefasst: Wagenknecht verdiene mit ihrer Kapitalismuskritik auf gut kapitalistische Weise Geld, sei also „ganz schön gierig“. Erkennbar ist auch wieder einmal das alte Argument, dass linke Politiker gefälligst nicht besser zu leben haben als ihre Klientel. Der Autor mokiert sich über den Düsseldorfer Veranstaltungsort in der als „Kö“ bekannten noblen Königsallee: „Dass sich das Prekariat dorthin verlaufen wird, ist also ohnehin eher unwahrscheinlich.“

Springer ist bisher nicht durch Kritik an Lesungen von Politikern aufgefallen, auch nicht wenn für den Besuch dieser Lesungen Geld bezahlt werden musste. Dieser Umstand ist auch einigen der Welt-Leser aufgefallen, die den Artikel – überwiegend kritisch – kommentierten. Doch die eigentliche Pointe lieferte die Welt selbst noch nach. Am Dienstag erschien dann – versteckt unter „Meinung“ – eine kleinlaute Richtigstellung, in der es immerhin diesmal wahrheitsgemäß hieß: „Richtig ist, dass Frau Dr. Wagenknecht in Cottbus kein Entgelt und keine Aufwandsentschädigung erhalten hat. Den Eintrittspreis kassierte der Veranstalter.“

Der Vorwurf, Wagenknecht sei gierig, war also haltlos, und die Unterstellung der Heuchelei fällt einmal mehr auf ihre Urheber zurück. Saubere Arbeit, danke, liebe Welt.

%d Bloggern gefällt das: