19. bis 23.11.2018, Buenos Aires, „Erstes Weltforum des Kritischen Denkens“. Zahlreiche Politiker, Mitglieder sozialer Bewegungen und Wissenschaftler nehmen teil

Montag, 29. Oktober 2018
Das erste Weltforum des Kritischen Denkens
Vom 19. bis 23. November 2018, findet in Buenos Aires, das „Erste Weltforum des Kritischen Denkens“ statt. Zu diesem Treffen werden zahlreiche Politiker, Mitglieder sozialer Bewegungen und Wissenschaftler erscheinen. Das „Erste Weltforum des Kritischen Denkens“ wurde vom „Lateinamerikanischen Rat für Sozialwissenschaften“ initiiert und gilt als Gegenveranstaltung für den G20 Gipfel, welcher am 30. November und 1. Dezember in Buenos Aires stattfindet.
Unter den bekanntesten Politikern, welcher der Einladung folgen zählen:
die argentinische Ex-Präsidentin Cristina Fernandez, die brasilianische Ex-Präsidentin und Wissenschaftlerin Dilma Rousseff, der bolivianische Vizepräsident Alvaro Garcia Linera, der kolumbianische Ex-Präsident Ernesto Semper und der Bürgermeister von Mexiko-Stadt Cuauhtemoc Cárdenas.

Das Motto des ersten Forums lautet:
„Die Kämpfe um Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Demokratie in einer turbulenten Welt“

Der „Lateinamerikanische Rat für Sozialwissenschaften“ (Clacso) ist eine NGO (Nichtregierungs-organisation), welche 1967, unter der Schirmherrschaft der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur gegründet wurde.

Die Ziele des „Lateinamerikanischen Rat für Sozialwissenschaften“, sind die Förderung der sozialwissenschaftlichen Forschung und Lehre, die internationale Kooperation und der Austausch in diesem Bereich sowie die Verbreitung der sozialwissenschaftlichen Erkenntnisse innerhalb der sozialen Bewegungen und Organisationen der Zivilgesellschaft in der Region und weltweit.

Alle drei Jahre hält die Organisation internationale Konferenzen ab. Beim letzten Forum, welches 2015 in Medellin (Kolumbien) stattgefunden hat, nahmen 30.000 Menschen teil.