Archive for Oktober 27th, 2018

27. Oktober 2018

China successfully harvests saltwater rice that could feed another 80 million people

Sea rice that is able to grow in tidal flats or saline-alkali land was developed by crossbreeding different varieties of rice.

more
https://www.rt.com/business/442411-china-selectively-bred-saltwater-rice/

Advertisements
27. Oktober 2018

Ankara und Riad kämpfen um die Vormachtstellung im Nahen Osten – das zeigt auch der Fall Chaschukdschi (junge Welt)

Das Beziehungsgeflecht zwischen den Staaten im Nahen Osten ist weitaus komplizierter, als es auf den ersten Blick erscheint, und alles andere als statisch.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/artikel/342416.saudi-arabien-t%C3%BCrkei-alles-andere-als-statisch.html

27. Oktober 2018

Offener Brief an Verteidigungsministerin Frau von der Leyen – von Marco Henrichs – Langstreckenschwimmer, Russische Föderation

700

„Mit transatlantischer Treue in den Wahnsinn!“

Sehr geehrte Frau Verteidigungsministerin!

Ich schreibe Ihnen heute als besorgter Familienvater und deutscher Staatsbürger. Ein deutscher Staatsbürger der seit 2017 als Leistungsschwimmer für den Wolgastützpunkt in der Russischen Föderation schwimmt. Angegliedert ist dort auch eine Kinderliga mit ca. 1000 Russischen Kindern. Kinder deren Angehörige genauso im Frieden leben wollen wie Familien in Deutschland! Darüber hinaus engagiere ich mich seit 2015 zunehmend für die Russisch-Deutsche Völkerverständigung im Sport! Ich kenne also recht gut die Deutsche und Russische Politik und Medienlandschaft.

Zu Ihrer Politik gegenüber der Russischen Föderation!

Ich schreibe Ihnen heute, da seit gestern ca. 10.000 Deutsche Soldaten am NATO-Großmanöver vor der Russischen Grenze teilnehmen. 73 Jahre nach Kriegsende sind wieder Deutsche Soldaten an der Russischen Grenze! Ein unerträglicher und kranker Zustand der gerade bei unseren kriegstraumatisierten älteren Menschen in Deutschland und Russland ein trauriges Kopfschütteln auslöst! Auch mein Großvater musste in zwei Weltkriegen kämpfen und diesen Wahnsinn ertragen, weil Politiker nicht in der Lage waren eine Politik der Deeskalation und Diplomatie zu leben! Heute steuern wir in die selbe Richtung – Krieg!!!

Sich in die Lage der Russen versetzen!

Stellen sie sich doch folgende Situation vor! Sie leben mit ihrer Familie in Russland unmittelbar an der westlichen Staatsgrenze. Sie hören Manövergranaten, Panzerkanonen usw.! Hätten Sie keine Angst um Ihre Kinder? Haben Sie, Deutschland und die NATO Streitkräfte vergessen, was für ein Wahnsinn in Europa und der Welt vor über 70 Jahren tobte?

Manipulation unserer Medien gegen Russland!

Was ich zudem verurteile, sind die Lügen in unserer öffentlich rechtlichen Medien oder beispielsweise Aussagen in den Bundespressekonferenzen, Russland als den ewigen Aggressor darzustellen. Aussagen die ich als Sportler in der Russischen Föderation so nicht bestätigen kann! Im Gegenteil ist unser großer Nachbar im Osten uns westlichen Bürgern (und uns Deutsche) sehr positiv gestimmt!

Die Aggression liegt im Westen – nicht im Osten!

Wenn sich die NATO um Russland „sorgt“, frag ich mich warum NATO Truppen an der Russischen Grenze stehen und nicht umgekehrt! Russland gibt jährlich ca. 80 US$ Milliarden gegenüber ca. 900 US$ Milliarden an Rüstungsausgaben der Vereinigten Staaten und NATO aus! Allein in diesem Verhältnis sehe ich die Aggression deutlich auf Seiten der NATO und nicht auf der Russischen Seite!!!

Humanitäre Verantwortung statt Verantwortung gegenüber der Rüstungsindustrie!

Ich höre häufig Sätze wie „wir hätten eine
internationale Verantwortung“! Wir haben natürlich eine Verantwortung gegen Hunger und Elend. Aber nicht durch Bomben und Granaten! Stattdessen werden wir von einem Krieg nach den anderem von NATO und westlichen Medien reingelogen und es wird als humanitärer Einsatz verkauft.

Zu guter Letzt zum aktuellen NATO Manöver vor Russland!

Schon mein Großvater pflegte zu sagen, „Einen Löwen am Schwanz zu ziehen bedeutet nicht mutig zu sein, sondern ist ein Zeugnis unendlicher Dummheit!“ Eine Dummheit die für Millionen von Menschen auf „allen Seiten“ den Tot bedeuten kann!

Ich appelliere an Sie als Vater! Ändern Sie zum Wohl aller den Kurs Richtung Russland – einen Kurs Richtung Frieden!!

Ich bedanke mich für Ihre Zeit Frau Verteidigungsministerin.

Gez.: Marco Henrichs
– Langstreckenschwimmer Russische Föderation

27. Oktober 2018

Internationales Syrien-Solidarität Event – Berlin Reykjavik Damascus! am 2.11.2018

27. Oktober 2018

Brasilien am Scheideweg. Stichwahl entscheidet über neuen Präsidenten. Ultrarechter Bolsonaro favorisiert, Linke hofft mit Haddad auf späte Wende (junge Welt)

Ihre Totenglocken läuten bereits: Hält Brasiliens angeschlagene Demokratie dem Sturm von ganz rechts stand? Am Sonntag gehen die Bürger des südamerikanischen Landes drei Wochen nach dem ersten Durchgang erneut an die elektronischen Wahlurnen. Nach den Umfragen dürften sie Jair Bolsonaro zum nächsten Staatschef bestimmen.

weiterlesen hier:

https://www.jungewelt.de/artikel/342429.bolsonaro-vor-wahlsieg-brasilien-am-scheideweg.html

27. Oktober 2018

Protestaktion in Berlin: Gerechtigkeit gegen die Rechtsverletzungen durch Chevron im Amazonas in Ecuador

Protestaktion in Berlin: Freitag, 26. Oktober 2018 am Brandenburger Tor / Pariser Platz

Die Opfer der Praktiken des Ölkonzerns Chevron rufen alle Organisationen und Bürger der Welt auf, ihre Stimme zu erheben, um Gerechtigkeit gegen die Rechtsverletzungen durch Chevron zu fordern. Sie fordern uns auf, unsere Kräfte zu vereinen und die 20 Tausend Opfer des ecuadorianischen Amazonas, in ihrer Gesundheit und ihrem Leben massiv geschädigt durch die schmutzigen Taten des Ölmultis Chevron, zu unterstützen.

Nach der Protestaktion am Brandenburger Tor gab es eine Zusammenkunft und Nachbesprechung im Coop Antikriegscafe Berlin:


Die Opfer der Praktiken des Ölkonzerns Chevron rufen alle Organisationen und Bürger der Welt auf, ihre Stimme zu erheben, um Gerechtigkeit gegen die Rechtsverletzungen durch Chevron und gegen die falsche Entscheidung dem Internationaler Gerichtshof in den Haag zu fordern. Dieses Schiedsgericht annullierte das Urteil des ecuadorianischen Verfassungsgerichts und die Verurteilung des Konzerns wegen schwerer Umweltschäden und Ölverschmutzung im Amazonasgebiet in Ecuador. Die Strafe von 9,5 Milliarden US-Dollar gegen Chevron wurde aufgehoben GlobalConnect-Berlin e.V. und das Europäische Netz der Unterstützung und Solidarität für die Opfer von Chevron im ecuadorianischen Amazonas laden alle Latinos, Europäer, Deutsche und solidarischen Freunde ein, sich aktiv mit Bannern, Plakaten, Musik, Tanz und Performance am „Internationalen Anti-Chevron Tag” zu beteiligen, um den Druck auf Chevron zu erhöhen und ein Ende der kriminellen Aktivitäten der multinationalen Ölunternehmen der Welt zu fordern. Es ist unsere Aufgabe und Pflicht, unsere Kräfte zu vereinen und die 30 Tausend Opfer des ecuadorianischen Amazonas durch die schmutzigen Taten des Ölmulti Texaco – Chevron zu unterstützen. Gegen die Entscheidung dem Internationaler Gerichtshof in den Haag, Der Erdölkonzern Chevron wurde einfach freigesprochen

Ansprechpartner: Walter Trujillo Moreno, GLOBALCONNECT-BERLIN e.V wtrujillo@vulcanusweb.de http://vulcanusweb.de/

27. Oktober 2018

Das System McLeyen bei der Bundeswehr – andere Minister sind schon für viel weniger vom Hof gejagt wurden (nachdenkseiten)

Als der Bundesrechnungshof vor über einem Monat in ungewöhnlich deutlichen Worten die Vergabepraxis für Beraterverträge im Bundesverteidigungsministerium kritisierte, blieb der öffentliche Aufschrei aus. Die Medien behandeln diesen Fall – mit löblicher Ausnahme des SPIEGEL – nur stiefmütterlich. Das ist erstaunlich, stellt die angepriesene „Modernisierung“ des Verteidigungsministeriums mittels externer Berater doch das zentrale Projekt von Ursula von der Leyen dar. Wenn nun herauskommt, dass sich mittels Vetternwirtschaft Beraterverträge gegenseitig zugeschustert und Steuergelder in Millionenhöhe veruntreut wurden, trägt von der Leyen dafür die politische Verantwortung und ist als Ministerin nicht mehr haltbar. Warum schützen die Medien von der Leyen? Von Jens Berger.

weiter hier

https://www.nachdenkseiten.de/?p=46734
26. Oktober 2018

27. Oktober 2018

„Das ist ziemlich simpel“: Warum die Nato mit Kiew im Asowschen Meer nicht üben darf (sputniknews)

Die Ukraine darf keine gemeinsame Übung mit der Nato im Asowschen Meer abhalten, weil dafür die Zustimmung Russlands nötig ist. Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow im Interview mit mehreren französischen Medien. An der russischen Führung führt da wirklich kein Weg vorbei, betont ein Experte.
weiter

https://de.sputniknews.com/politik/20181018322675284-nato-manoever-asow/

27. Oktober 2018

EU-Parlament will Sanktionen gegen Russland verstärken

Das Europäische Parlament hat einen Entschließungsentwurf vorbereitet, in dem härtere EU-Sanktionen gegen Russland im Falle einer Verschärfung der Lage im Asowschen Meer gefordert werden.
„Das Europäische Parlament betont, dass die Kertsch-Brücke illegal errichtet wurde und begrüßt die Entscheidung des Rates, restriktive Maßnahmen für sechs an ihrem Bau beteiligte Unternehmen zu verhängen“, heißt es im Dokument. Die Beteiligung europäischer Unternehmen am Bau der Brücke gebe dem Parlament ebenfalls Anlass zur Sorge.

weiter

https://de.sputniknews.com/politik/20181025322745587-eu-parlament-asowsches-meer-sanktionen/

27. Oktober 2018

Kurden-Milizen wollen keine Präsenz Russlands in Ost-Syrien – wollen nicht, dass Russland und Syrien in der Lage sind, den Osten Syriens zurückzuerobern

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/10/26/kurden-milizen-nehmen-russland-und-syrien-nicht-ernst/

Die Kurden-Milizen wollen nicht, dass Russland und Syrien in der Lage sind, den Osten Syriens zurückzuerobern.

Rıza Altun, hochrangiges PKK-Mitglied und Verantwortlicher für die Außenbeziehungen der PKK, fordert Syrien und Russland auf, ihre militärischen Pläne für den Osten Syriens fallen zu lassen. Auch die internationale Koalition ist östlich des Euphrats präsent.
Über die Regierung in Damaskus sagte Altun nach Angaben der PKK-nahen Nachrichtenagentur ANF News: „Die Drohungen des syrischen Regimes erscheinen angesichts der Kraft der örtlichen Strukturen und der militärischen Übermacht der internationalen Koalition unsinnig. Hinter der feindlichen Haltung des Regimes steht keine ausreichende politische Kraft.“

Über Russland führte Altun aus: „Kann Russland auf diesem Weg die bestehenden Probleme lösen? Keine der Fragen im Mittleren Osten wird so gelöst werden können. Das bedeutet, dass Russland sich selbst in einen tiefen Sumpf befördert hat. Die eigene Politik hat das Land an diesen Punkt gebracht. Doch es verfügt nicht über die militärische und ökonomische Stärke, um einen Ausweg aus diesem Sumpf zu finden. Die anderen Mächte der Welt sind deutlich stärker als Russland. Das Land wird daher auf kurz oder lang als der Schwächere dastehen. Es findet keinen Ausweg aus diesem Sumpf.“

Seit der Intervention der Anti-IS-Koalition im Jahr 2014 haben die USA die Kurden-Milizen in Syrien unter dem Banner der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) vereint und aufgerüstet. Den Kern der SDF bildet nach einer Studie der Denkfabrik OMRAN die PKK/PYD. Im Osten Syriens sind derzeit 60.000 bis 75.000 SDF-Kämpfer aktiv. Sie werden in 28 militärischen Lagern von US-Spezialkräften trainiert. Doch auch französische Ausbilder sind in der Region tätig. Dem Organized Crime & Corruption Reporting Project (OCCRP) zufolge hat das Pentagon die SDF mit Waffen im Wert von 2,2 Milliarden Dollar (Stand: 2017) beliefert. Die Waffenlieferungen werden vom Special Operations Command (SOCOM) und vom Picatinny Arsenal, was ein Standort der United States Army in New Jersey ist, organisiert. Die Waffen werden sowohl über den Seeweg als auch über den Luftweg aus Europa in die Türkei, Jordanien und Kuwait transportiert. Von dort aus werden die Waffen dann mit Flugzeugen und LKW an die SDF in Nordost-Syrien verteilt. OCCRP wörtlich: „Picatinny hat bereits Erfahrung mit dem Kauf großer Mengen von Rüstungsgütern sowjetischer Bauart (…) für Partnertruppen im Irak und in Afghanistan. Diese Einkäufe sind immer eindeutig mit dem Endziel gekennzeichnet. Aber eine mysteriöse Reihe von Käufen, insgesamt 479,6 Millionen Dollar, umfasst kein Endziel. Eine Analyse dieser Beschaffungsdokumente durch BIRN und OCCRP zeigt, dass wahrscheinlich viele, wenn nicht alle der fraglichen Waffen nach Syrien führen.“

Picatinny und SOCOM kaufen die Waffen in Osteuropa, um sie an die SDF zu liefern. Einer der Hauptlieferanten von Picatinny ist die bulgarische Waffenfabrik VMZ Sopot. Ein weiterer wichtiger Lieferant ist die serbische Waffenfirma Krusik Holding. Die USA hatten traditionell Rumänien und Bulgarien für nicht standardisierte Waffen in Anspruch genommen, aber die steigende Nachfrage zwang die Kontraktoren dazu, auch Waffenlieferanten in der Tschechischen Republik, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Ukraine, Georgien, Polen, Kasachstan, Afghanistan und Kroatien zu beauftragen. Das geht nach Angaben des OCCRP aus den Beschaffungsunterlagen des Pentagons hervor. Waffen aus diesen Staaten werden immer zuerst nach Bulgarien und Rumänien versendet, um sie dann von dort aus nach Jordanien Kuwait und in die Türkei zu transportieren.
Anschließend werden sie an die SDF in Syrien geliefert. Der Pentagon-Sprecher Adrian J.T. Rankine-Galloway sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Gelieferte Ausrüstungen umfassen Kleinwaffen, Munition, schwere Maschinengewehre und Waffen, die in der Lage sind, spezifische Bedrohungen wie gepanzerte fahrzeuggetragene IEDs zu zerstören.“

%d Bloggern gefällt das: