Archive for Oktober 20th, 2018

20. Oktober 2018

Eskalation gegen Russland im Europarat beenden! – von Andrej Hunko

Advertisements
20. Oktober 2018

Trotz Jemen-Krieg: Saudi-Arabien zweitbester Kunde der deutschen Rüstungsindustrie (Sputniknews)

19.10.2018

Die Große Koalition hat eigentlich vereinbart, keine Waffen an Parteien im Jemen-Krieg zu liefern. Dennoch belaufen sich die Waffendeals zwischen Berlin und Riad auf hunderte Millionen Euro – Saudi-Arabien ist gar der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie im laufenden Jahr.

Saudi-Arabien beteiligt sich massiv am Jemen-Krieg und ist die führende Kraft einer internationalen Koalition. Wegen der unübersichtlichen Menschenrechtslage und drohenden humanitären Katastrophe in Jemen hatte die regierende Koalition versprochen, keine Waffen an Akteure in diesem Konflikt zu verkaufen.

Wegen einer Ausnahmeklausel im Koalitionsvertrag geschieht dies jedoch trotzdem – und zwar in großem Umfang.

Wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervorgeht, erteilte die Bundesregierung bis zum 30. September Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für Saudi-Arabien.

Damit ist Riad der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie im laufenden Jahr.

Nur Algerien hat mit einem Gesamtwert von 741,3 Millionen Euro mehr deutsche Rüstungslieferungen von der Bundesregierung genehmigt bekommen.

Die Antwort des Wirtschaftsministeriums ist brisant. Nicht nur die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien ist hoch umstritten – auch existiert im Koalitionsvertrag eine Klausel, die einen Exportstopp für alle „unmittelbar” am Jemen-Krieg beteiligten Länder durchsetzt.

Allerdings wurden Ausnahmen für Geschäfte ermöglicht, für die bereits eine Vorgenehmigung besteht. Genau dadurch ist es möglich, dass nach wie vor Ausfuhrgenehmigungen erteilt werden.

Eine von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz bekämpft seit nun zwei Jahren im Jemen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen.

Dabei werden nicht selten durch Luftangriffe Krankenhäuser zerstört und öffentliche Plätze getroffen, was zu hohem Leid unter den Zivilisten führt.

https://de.sputniknews.com/politik/20181019322681344-jemen-saudi-arabien-waffen-lieferung/

20. Oktober 2018

Interview mit Sergei Lawrow zu: Diskriminierung Russlands im Europarat, Skripal und andere Anschuldigungen gegen Russland, Weißhelme, Eimischung in Wahlen, Syrien/Krim, Donbass (RT Deutsch)

 

19.10.2018

In einem Interview mit dem Nachrichtensender Euronews zu den Vorwürfen im Fall Skripal und der Entfernung des russischen Sitzes aus dem Europarat äußerte er sich außerdem zu der Frage der Weißhelme in Syrien.

In einem Interview mit dem Nachrichtensender Euronews hat sich der russische Außenminister Sergei Lawrow zur angeblichen Vergiftung des ehemaligen GRU-Mitarbeiters Sergei Skripal geäußert: „Wo sind Julija Skripal und Sergei Skripal? Wenn uns nur die Leichen einer Katze, eines Hamsters und – Verzeihung – einer armen Frau ohne festen Wohnsitz und ein Parfumfläschchen präsentiert werden, dann ist das grotesk.“

Außerdem erklärte Lawrow, warum Russland seine Beiträge zum Europarat blockiert: „Ohne die Möglichkeit, unseren Standpunkt niederzulegen, wäre es für Russland und jeden Staat, der sich in einer ähnlichen Situation befinden würde, wahrscheinlich leichtsinnig, derartige russophobe Veranstaltungen zu finanzieren.“

Zum Video mit deutscher Übersetzung (30 Minuten) : https://deutsch.rt.com/international/77874-russlands-aussenminister-lawrow-westen-studierte-dossiers-der-wei%C3%9Fhelme-und-war-entsetzt/

 

20. Oktober 2018

International Solidarity: Call to support the German #Aufstehen (#Standup) Movement

multipolar-world-against-war.org

Call to support the German #Aufstehen (#Standup) Movement 

The world is at a critical turning point. The destructive Western policy of unilateral military interventions, illegal regime change and economic sanctions increases the danger of military escalation, while ruthless financial exploitation and environmental degradation are destabilizing entire regions and creating millions of refugees.

The time has come to unite against this threat to humanity. Respect for the principles of sovereignty, self-determination, non-interventionism and social justice must be restored, and compliance with international law must be a top priority. We must be united in voice and action.

As supporters of World Beyond War, a global movement to end all wars, we appeal to the international community to support#Aufstehen (#StandUp), a new social renewal movement launched in Germany that seeks to advance peace, social justice and global cooperation. The movement is a cross-party project that supports the concept of a peaceful, multipolar world. Just two months after its start, more than 150,000 German citizens have pledged their support, including numerous personalities in science, politics and culture.

#Aufstehen connects with progressive European and global organizations to re-energize a divided Left and Peace movement, pushing back against neoliberalism and the rising tide of right-wing populism. Directly inspired by #Aufstehen, the Patria e Costituzione – Sinistra di Popolo movement has just been launched in Italy. Other allies include the La France Insoumise party of Jean-Luc Mélenchon, Momentum from the Britain’s Labour Party leader Jeremy Corbyn and progressive movements in the Americas.

#Aufstehen maps out a new progressive, political direction that empowers citizens who feel ignored, unrepresented and betrayed by their political leaders to contribute their own ideas and organize a democratic, people’s agenda.

Some of the issues to be addressed include:

  • international peace, diplomacy and détente; respecting the principles of non-intervention, non-aggression, sovereignty, human rights, and global cooperation; a non-confrontational foreign policy regarding Russia; 
  • opposing torture, surveillance and censorship; an end to interventionism, proxy wars, and arms exports; an end to supporting terrorism and regime change; 
  • halting the spread of fascism, xenophobia, racism & discrimination; fairness and accuracy in media; promoting independent & community media platforms; 
  • higher living wages; job safety and security; good pensions; improved elderly care & health care; affordable housing; a strong welfare state; a compassionate and fair refugee policy; free and comprehensive education; 
  • ending privatization of public resources; ending austerity; supporting fair trade, taxation & wealth distribution; reversing gentrification; 
  • the protection of the environment; clean energy; nuclear disarmament; safeguarding biodiversity;

#Aufstehen, and its counterparts in Europe, the U.S. and globally, are important movements that facilate the emergence of a peaceful, multipolar world. Whether you are a citizen of a “first or third world“ nation, we are all experiencing a convergence of the same problems and crises.

None of us can stop the war machine alone from within our own national borders. Progressive global forces must unite and mobilize worldwide for peace, justice and a world beyond war.

 
Everyone can sign this call.
www.multipolar-world-against-war.org

Everyone can sign this call.
To also endorse this appeal please use E-mail form on the website to sign
or send directly to email@hbuecker.net

20. Oktober 2018

Video: US Nuclear Missiles Deployed in Italy, … against Russia (Global Research)

https://www.globalresearch.ca/video-us-nuclear-missiles-deployed-in-italy-against-russia/5657294

The B61-12, the new US nuclear bomb which replaces the B-61 deployed in Italy and other European countries, will begin production in less than a year. The announcement was made officially by the National Nuclear Security Administration (NNSA). It reveals that the revision of the final project has now been completed with success, and the qualification stage will begin this month at the Pantex Plant in Texas. Production will be authorised to begin in September 2019.

In March 2020, the first unit of production will begin fabricating a series of 500 bombs. As from that time, in other words in about a year and a half, the United States will begin the anti-Russian deployment in Italy, Germany, Belgium, Holland and probably certain other European countries, of the first nuclear bomb in their arsenal with a precision guidance system. The B61-12 is designed with penetrating capacity, built to explode underground in order to destroy bunkers housing command centres.

Since Italy and the other countries, in violation of the Non-Proliferation Treaty, are offering the USA the bases, the pilots and the aircraft for the deployment of the B61-12, Europe will soon be exposed to a greater risk as the front line of the developing nuclear confrontation with Russia.

An even more dangerous situation appears at the same moment – the return of the Euromissiles, meaning the nuclear missiles which are similar to those deployed in Europe in the 1980’s by the USA, with the official aim of defending against Soviet missiles.

A Recurring Nightmare: Deployment of U.S. Ground-based Intermediate Range Nuclear Missiles in Europe against Russia

Source: PandoraTV

This category of ground-based nuclear missiles of intermediate range (between 500 and 5,500 km) were eliminated with the INF Treaty of 1987. But in 2014, the Obama administration accused Russia of having experimented with a cruise missile (# 9M729) whose category was forbidden by the Treaty. Moscow denied that the missile violated the INF Treaty and, in turn, accused Washington of having installed in Poland and Romania launch ramps for interceptor missiles (elements of the “shield”), which could be used to launch cruise missiles bearing nuclear warheads.

The accusation aimed by Washington at Moscow, which is not supported by any evidence, enabled the USA to launch a plan aimed at once again deploying in Europe ground-based intermediate-range nuclear missiles. The Obama administration had already announced in 2015 that “faced with the violation of the INF Treaty by Russia, the United States are considering the deployment of ground-based missiles in Europe”. This plan was confirmed by the Trump administration – in fiscal year 2018, Congress authorised the financing of a “programme of research and development for a cruise missile which could be launched from a mobile road base”.

The plan is supported by the European allies of NATO. The recent North-Atlantic Council, at the level of Europe’s Defence Ministers, which was attended for Italy by Elisabetta Trenta (M5S), declared that the “INF Treaty is in danger because of the actions of Russia”, which it accused of deploying “a disturbing missile system which constitutes a serious risk for our security”. Hence the necessity that “NATO must maintain nuclear forces which are stable, trust-worthy and efficient” (which explains why the members of the Alliance rejected en bloc the United Nations Treaty for the prohibition of nuclear weapons).

So the grounds are being laid for a European deployment, on the borders of Russian territory, of ground-based intermediate-range US nuclear missiles. It’s as if Russia were deploying in Mexico nuclear missiles pointed at the United States.

This article was originally published in Italian on Il Manifesto.

Translated by Pete Kimberley

20. Oktober 2018

Politische Feindbilder. Information statt Propaganda. Warum wir ein anderes Mediensystem brauchen (Hintergrund.de)

Ein Gespräch mit MICHAEL MEYEN

Den Medien wird oft eine Verzerrung der Tatsachen vorgeworfen, oder sie werden sogar der Propaganda bezichtigt. Der Vorwurf: Vor allem die vermeintlichen Feinde «westlicher Werte» werden in der Berichterstattung dämonisiert und für alles Schlechte in der Welt verantwortlich gemacht. Das Sammeln von Fakten, gründliche Recherchen und die Erklärung globaler Zusammenhänge finden in den Politikredaktionen so gut wie nicht mehr statt.
Hintergrund sprach darüber mit Michael Meyen, der selbst aus dem Journalismus kommt, bei der Leipziger Volkszeitung und MDR info arbeitete und heute als Professor an der LMU München Medienforschung betreibt und lehrt.

https://www.hintergrund.de/medien/information-statt-propaganda/

20. Oktober 2018

SPD-Positionspapier: Das Gegenteil einer zeitgemäßen sozialdemokratischen Entspannungspolitik (RT Deutsch)

von Gert Ewen Ungar 20.10.2018

Politik unterteilt sich auf den ersten Blick in viele kleine Felder, letztlich zentral sind jedoch nur zwei. Da ist der große Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik einerseits. Ihm zur Seite steht der ebenfalls sehr große Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik.

Mit dem Ergebnis der letzten Bundestagswahl, bei der die SPD massiv eingebrochen ist und ihr mit Abstand schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl eingefahren hat, reifte bei den SPD-Granden die Einsicht, die Partei müsse sich erneuern. Erneuern bedeutet in der Politik, man muss seine Position zu den beiden genannten Politikfeldern überdenken und neu justieren, weil der Wähler einem deutlich signalisiert hat, dass er mit der bisherigen Ausrichtung nicht einverstanden ist. Eigentlich ganz einfach.

Man müsste auch gar nicht weiter nachdenken, wenn einem das Denken schwer fällt. Man könnte einfach versuchen, genau das Gegenteil von dem zu machen, was man die letzten Jahre gemacht hat. Das wäre im Fall der SPD dann Sozialstaat stärken, Arbeitnehmerrechte stärken, Niedriglohnsektor eingrenzen, Investitionsprogramme auflegen, von der ÖPP Abstand nehmen. Ganz ohne größeres Nachdenken würde man ein kleines Wunder bewerkstelligen, denn die SPD wäre plötzlich wieder eine echte Volkspartei.

Doch schon bald jedoch war klar, im Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik würde die Erneuerung der SPD nicht stattfinden, denn die SPD hält die Agenda 2010 nach wie vor für ein Erfolgsmodell, obwohl deren Durchsetzung gegen alle Widerstände der Zivilgesellschaft maßgeblich und nachweislich zur Erosion der Partei und zur Erosion gesellschaftlichen Zusammenhalts beigetragen hat.

Also wird die Erneuerung der SPD wohl auf dem Feld der Außen- und Sicherheitspolitik stattfinden, mag sich dann manch einer denken. Umso erstaunter nimmt man dann das kürzlich veröffentlichte Positionspapier zur Außenpolitik der Bundestagsfraktion der SPD zur Kenntnis, das mit “Dialog – Vertrauen – Sicherheit” überschrieben ist. Erstaunt mag man auch über den Zeitpunkt der Veröffentlichung sein, denn während die SPD auf allen ihr zur Verfügung stehenden medialen Kanälen zur Mitgestaltung am Erneuerungsprozess einlädt, sich angeblich bereit für einen umfänglich geführten Dialog zeigt und vorgeblich schonungslos die gemachten Fehler analysieren möchte, zurrt die Bundestagsfraktion die außenpolitischen Positionen für die nächsten Jahre schon mal fest.

Man lädt zum Dialog ein und signalisiert schon jetzt, wie gleichgültig einem das Ergebnis dieses Dialogs sein wird. Das zeigt deutlich: Die erneuerte SPD wird ganz die alte sein. Die Basis kann diskutieren wie sie will, gemacht wird, was die Parteispitze für gut und karrierefördernd hält – basta.

Doch nun zum Positionspapier der Bundestagsfraktion:
Hier weiterhttps://deutsch.rt.com/meinung/77864-spd-positionspapier-gegenteil-einer-zeitgemaessen-sozialdemokratischen-entspannungspolitik/

20. Oktober 2018

Krieg ohne Kriegserklärung: Die wachsenden Tentakel des US-Militärs in Afrika (RT Deutsch)

20.10.2018
Es kommt als „Kampf gegen den Terror“ daher oder als „Beratung“. Die Tentakel des US-Militärs breiten sich in Afrika immer weiter aus. Inzwischen umfassen seine Aktivitäten 100 Missionen in über 20 afrikanischen Staaten und der Terror breitet sich immer weiter aus.
Es ist schon längst kein Geheimnis mehr und doch sind die nackten Zahlen im besten Fall immer wieder erstaunlich. Etwa 200.000 US-Soldaten sind in 177 Staaten weltweit stationiert. Das Personal greift dabei auf hunderte militärische Einrichtungen zurück. Eine Krake, die immer neue Nahrung braucht. Kein Wunder also, dass die Fangarme sich schon längst Richtung afrikanischer Kontinent strecken. Doch was bisher geschah, soll nur der Anfang sein. „Wir werden [weiter] Fahrt aufnehmen“, erklärte Generalmajor Roger L. Cloutier als neuer Oberkommandierender der US-Armee in Afrika (Africom) am 2. August.
Die militärische US-Präsenz auf afrikanischem Boden ist schon jetzt äußerst beachtlich. Rund um die Uhr sind Navy SEALs, Green Berets und weitere Spezialkommandos bereits in über zwanzig Staaten an knapp 100 Missionen beteiligt. Wie es sich gehört, möchte man dabei kein großes Aufsehen erregen und handelt daher im Geheimen und auf Basis von Operationen beschränkter Größe – auch wenn das Getöse der Kavallerie wohl ebenfalls auf das Wohlwollen bei den politischen Entscheidungsträgern in Berlin, Paris, London und Co. treffen würde. Doch nach US-Interpretation handelt es sich nicht um kriegerische Aktivitäten, sondern um einen Teil des internationalen „Krieg gegen den Terror“, um Beratung und Unterstützung lokaler Regierungen. Kurz gesagt: Um militärische Entwicklungshilfe.
Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/afrika/77863-krieg-ohne-kriegserklarung-in-afrika/

Siehe hierzu auch: Die US-Friedensinitiative Black Alliance for Peace fordert die US-Regierung auf, ihr Regionalkommando AFRICOM in Stuttgart zu schließen.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP13918_191018.pdf

20. Oktober 2018

Interview Albrecht Müller mit Sputnik über die wahrscheinlichen Folgen der westlichen Konfrontationspolitik (Nachdenkseiten)

Mal wieder habe ich dem „Feind“ ein Interview gegeben und mal wieder habe ich deshalb nicht die Andeutung eines schlechten Gewissens. Im Gegenteil: Es ist ungemein wichtig, dass wir mit der „anderen Seite“ im Gespräch bleiben. Wir tun gut daran, alles zu verhindern, was die Konfrontation neu aufbaut und verschärft; wir tun gut daran, alles zu tun, was Vertrauen aufbaut. Das ist in unserem eigenen Interesse. Albrecht Müller.

Hier ist das Interview, eingekleidet in einem Bericht des Sputnik-Journalisten Tilo Gräser:

weiter hier:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=46612

%d Bloggern gefällt das: