Sa, 13. Oktober, 18 Uhr, Coop Antikriegscafé: Kann Serbien die NATO wegen Kriegsschäden durch Uranmunition verklagen?

Nach dem von der NATO 1999 gegen Serbien geführten Bombenkrieg gab es zunehmend Gesundheits- und Umweltschäden, die auf den Einsatz von Uranmunition zurückgeführt werden. Nach von der NATO veröffentlichten Untersuchungen und Daten wurden 10-15 Tonnen giftiger und radioaktiver Stoffe auf verschiedene Ziele im heutigen Serbien, dem Kosovo, Montenegro und Bosnien-Herzegowina abgeschossen. Die meist industriellen Ziele befanden sich oft in stark besiedelten Gegenden, wodurch die Bombenangriffe den Wohnraum vieler Menschen kontaminiert haben. Ergibt sich hieraus eine Klageberechtigung Serbiens?

Vor diesem Hintergrund diskutieren der Rechtsanwalt Dr. Sdran Aleksic, der jüngst das 1. Internationale Symposium “Konsequenzen der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawiens mit abgereichertem Uran 1999” organisierte, und ICBUW-Sprecher Prof. Manfred Mohr.

Kontakt:. Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW), Email: info@uranmunition.org(link sends e-mail),

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: