Archive for Oktober 13th, 2018

13. Oktober 2018

Aber wohin und wer? Syrien: Abkommen zu Pufferzone in Idlib weitgehend eingehalten. Einige Kampfverbände bauen aber Stützpunkte aus – Von Karin Leukefeld (junge Welt)

Nach Angaben Ankaras und Moskaus wird die Vereinbarung über eine Pufferzone zwischen Kampfverbänden in Idlib und der syrischen Armee weitgehend eingehalten. Bis zum 15. Oktober sollen laut dem türkisch-russischen Abkommen die Kämpfer ihre schweren Waffen von dort abziehen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Donnerstag, der Abzug könne ein, zwei Tage länger dauern. Aus russischer Sicht sei das kein Problem, solange er vollzogen werde.

weiterlesen:

https://www.jungewelt.de/artikel/341562.syrien-aber-wohin-und-wer.html

Advertisements
13. Oktober 2018

Aufstehen gegen die Enteignung von oben! – von Andreas Wehr 

12.10.2018

Nachdem Innenminister Horst Seehofer die Flüchtlingskrise von 2015/16 zur „Mutter aller Probleme“ erklärte, wird über die Stichhaltigkeit dieser Aussage heftig gestritten.[1] Dabei werden auch immer wieder andere Ursachen genannt. Von links hieß es etwa: Die Mutter aller Probleme sei der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit – das ist so richtig wie nichtssagend. Doch gibt es überhaupt die Ursache für den Vertrauensverlust in die herrschende Politik und für die Rechtsentwicklung, die sich im Aufstieg der AfD manifestiert? Und wenn man dies bejaht, worin besteht sie? Diesen Fragen soll hier nachgegangen werden.

weiterlesen

https://www.andreas-wehr.eu/aufstehen-gegen-die-enteignung-von-oben.html

13. Oktober 2018

Ukraine soll zum ersten NATO-Brückenkopf gegen Russland werden (RT Deutsch)

Die Mär der „russischen Invasion“ in der Ostukraine oder die „russische Aggression“ gegen Georgien hält sich hartnäckig. Und nun wird nicht aufgrund von Fakten, sondern aufgrund selektiver Wahrheit eine neue Strategie entwickelt, mit der Ukraine im Zentrum.

von Zlatko Percinic13.10.2018

weiterlesen:

https://deutsch.rt.com/meinung/77500-ukraine-soll-zum-ersten-brueckenkopf/

13. Oktober 2018

#aufstehen auf der Demo am 13. Oktober: Fluchtursachen bekämpfen: Stop Nato-Kriege, neokoloniale Ausbeutung, Umweltzerstörung, Aufrüstung – Stop Fremdenhass – Stop Russlandfeindlichkeit – Stop Rassismus

#aufstehen Fluchtursachen bekämpfen: Stop Nato-Kriege, neokoloniale Ausbeutung, Umweltzerstörung, Aufrüstung – Stop Fremdenhass – Russlandfeindlichkeit – Rassismus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

13. Oktober 2018

Sa, 13. Oktober, 18 Uhr, Coop Antikriegscafé: Kann Serbien die NATO wegen Kriegsschäden durch Uranmunition verklagen?

Nach dem von der NATO 1999 gegen Serbien geführten Bombenkrieg gab es zunehmend Gesundheits- und Umweltschäden, die auf den Einsatz von Uranmunition zurückgeführt werden. Nach von der NATO veröffentlichten Untersuchungen und Daten wurden 10-15 Tonnen giftiger und radioaktiver Stoffe auf verschiedene Ziele im heutigen Serbien, dem Kosovo, Montenegro und Bosnien-Herzegowina abgeschossen. Die meist industriellen Ziele befanden sich oft in stark besiedelten Gegenden, wodurch die Bombenangriffe den Wohnraum vieler Menschen kontaminiert haben. Ergibt sich hieraus eine Klageberechtigung Serbiens?

Vor diesem Hintergrund diskutieren der Rechtsanwalt Dr. Sdran Aleksic, der jüngst das 1. Internationale Symposium “Konsequenzen der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawiens mit abgereichertem Uran 1999” organisierte, und ICBUW-Sprecher Prof. Manfred Mohr.

Kontakt:. Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW), Email: info@uranmunition.org(link sends e-mail),

 

%d Bloggern gefällt das: