„Ungeheuerlicher Vorgang“: Doppelrolle von Beamtin im Amri-Ausschuss enthüllt (Sputniknews)

Immer wenn es richtig spannend wurde, grätschte die Beamtin aus dem Bundesinnenministerium dazwischen, so dass Zeugen bestimmte Fragen nicht beantworten durften. Dass die Frau selbst im Verfassungsschutz arbeitete und somit vom Amri-Untersuchungsausschuss als Zeugin hätte befragt werden können, haben die Bundestagsabgeordneten viel später erfahren.

Die Doppelrolle der ehemaligen Verfassungsschützerin Eva Maria H. sorgt im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz für Unmut. Nach eigenen Angaben hätten Bundestagsabgeordnete, die mögliche Behördenfehler vor dem Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz untersuchen sollten, erst am Dienstag aus einem Schreiben erfahren, dass eine Beamtin des Bundesinnenministeriums, die an den Sitzungen des Ausschusses teilgenommen hatte, „mindestens bis Sommer 2016“ selbst beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in der Abteilung für Islamismus gearbeitet hatte. Theoretisch hätte sie damit als Zeugin im Ausschuss befragt werden können. Die „Welt“ hatte zuerst darüber berichtet.
weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/panorama/20181004322528754-verfassungsschutz-amri-fall/?utm_source=de_newsletter_links&utm_medium=email

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: