Unter Beteiligung der Bundeswehr enden diesjährige Kriegsspiele im Kaukasus (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Unter Beteiligung der Bundeswehr endet am morgigen Mittwoch ein groß angelegtes Manöver zur operativen Einbindung Georgiens in die NATO. Das Manöver „Noble Partner“ wird bereits zum vierten Mal seit 2015 durchgeführt; es weitet die gesteigerten Kriegsübungen, die US-amerikanische und NATO-Truppen seit der Eskalation des Ukraine-Konflikts in Ost- und Südosteuropa abhalten, auf den südlichen Kaukasus aus. Dabei knüpft es an die Bestrebungen an, die georgischen Streitkräfte systematisch an die Standards des westlichen Kriegsbündnis anzunähern; diese haben zunächst nach dem Umsturz im Jahr 2003 („Rosenrevolution“), dann nach dem – von Tbilisi angezettelten – russisch-georgischen Krieg vom August 2008 und zuletzt seit der Ausweitung des westlichen Machtkampfs gegen Russland im Jahr 2014 jeweils einen neuen Schub erfahren. Während Georgien seinen Beitritt zur NATO anstrebt, raten hochrangige Bundeswehrexperten zu Zurückhaltung. Der Schritt sei eine „rote Linie“ für Russland, warnt ein Bundeswehrprofessor: „Niemand in der NATO will für Tiflis sterben“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7686/

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: