Usbekistans deutscher Vizeminister (german-foreign-policy.com)

Ein Mitarbeiter der deutschen Ministerialbürokratie wird Kabinettsmitglied in Usbekistan. Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent. Demnach ist der deutsche Beamte zum Vizeminister für Innovation der Republik Usbekistans ernannt worden. Seine Entsendung entspricht der Strategie der Bundesregierung, sich stärkeren Einfluss in Zentralasien zu sichern. Berlin hat seine diesbezüglichen Bemühungen nach dem Amtsantritt von Präsident Shavkat Mirziyoyev, dessen Regime Beobachter als autoritär kritisieren, intensiviert. Hintergrund ist, dass in Usbekistan der Einfluss Russlands und Chinas wächst, während derjenige der westlichen Mächte schrumpft – nicht zuletzt auf ökonomischem Gebiet. In Beijing etwa konnte Mirziyoyev zuletzt Verträge im Wert von 20 Milliarden US-Dollar unterzeichnen – im Rahmen des OBOR-Projekts („One Belt One Road“, „Neue Seidenstraße“). Militärpolitisch verlieren die westlichen Staaten gegenwärtig ebenfalls an Einfluss – vor allem zugunsten Russlands.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7676/

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: