Archive for Juli 5th, 2018

5. Juli 2018

THE CHICKEN GAME AND ROTTEN EGGS “Refugees and Immigrants”, Major Cause of Quarrel – Berlin Bulletin No. 148, July 5 2018 Victor Grossman

victorgrossmansberlinbulletin.wordpress.com

Germany’s politicians played the chicken game last week, testing which party, Angela Merkel’s Christian Democratic Union or its Bavarian “sister party”, Horst Seehofer’s Christian Social Union, would be the first to swerve.

 

When new parties were founded after World War II, Bavaria, Germany’s biggest and most locally patriotic state, wanted to save its own very special Christian soul – with lederhosen, dirndls, Alpine yodeling and lots of crucifixes. So it set up a separate party, several degrees even further to the right than its big sister in the rest of West Germany. It was as if Texas had a Lone Star party, close to but not identical with the GOP everywhere else. The two siblings (none of whose names are really justified) were supposed to get along in a happy combination known as the “Union”. Usually they did. But sometimes collisions did occur, and this seems to have been the worst one. The media are still arguing as to who chickened out.

 

The subject was “refugees and immigrants”, a major cause of quarrel since Merkel opened the doors to a huge human wave in 2015 with the words, ”We can manage that”. Widely praised at first for what was seen as a humanitarian message (though some cast doubt on her motivation), these words were turned more and more against her, as the welcome mat for the nearly a million who arrived became increasingly frayed. Less than half the German population had rejected the welcome, but their numbers grew as most of the media, after reciting standard compassionate superficialities, grew ever more brutal in a constant stress on every misdeed committed by the newcomers. Since some were young males, uprooted from undereducated slum conditions and thrust into often unfriendly, even hostile new environments, without families, often without jobs or schooling in the new language, some crimes were committed. Not only nasty rags like the BILD newspaper but “respectable” government–run TV channels dwelt on such events for weeks, even months, down to the last detail, while reports on crimes committed by “bio-Germans” (a new word), including hate crimes against the immigrants, were usually given short shrift or ignored.      

 

This is where the young Alternative for Germany party (AfD) jumped in. At first it had dwelt on opposition to the European Union from a nationalist point of view. Then it took up the fascistic yelps about the “Islamization” of Germany, Sharia Law and terrorist dangers. Now its openly racist stress is on hating immigrants, who are “taking over” – in much the same way Latinos are supposed to be “taking over” the USA. Muslims, even after the immigration wave, number at most 5-6 million (out of a total 83 million in Germany) and a large proportion are the children or grandchildren of workers brought in from Turkey in the 1960s after the Berlin Wall ended the influx of East Germans. But the built-up hatred of “others”, worst in economically hard-hit areas like East Germany (where there are the fewest immigrants) turns at times into a lynch atmosphere, with the AfD denouncing all other parties – but especially Angela Merkel. With about 15% in national polls (27% in eastern Saxony), the AfD threatens to beat out the Social Democrats (now at about 18%) as second strongest party. 

 

State elections are due In Bavaria on October 14th. With one brief interruption decades ago the CSU has always headed the state government there. Although it remains strongest party, its expected skimpy result of about 40%, with no visible coalition partners in sight, will threaten the ruling position of both Seehofer and the eager rivals in his party. Their situation is becoming desperate – and that explains why the CSU broke with Merkel to take up a position so far to the right that, as it hopes, it can win back many voters who deserted it and switched to the AfD.

 

Its basic position is: Close the borders, let almost no more immigrants or refugees in and throw out as many as possible of those already allowed in. “Transit centers” should be set up at border crossing points where all immigrants would be kept until their status was determined and if possible they could be sent back to the European country where they were first registered, often Greece or Turkey. That line, the CSU hoped,  should steal the thunder of those AfD racists, even though nasty comparisons might be drawn with Japanese internment camps in the USA after Pearl Harbor – or even nastier comparisons.

 

Although Merkel and her CDU have been leaning ever more in that same direction, also in fear of a growing AfD, she could not go along with such a plan and keep her face. But Seehofer, who is Minister of the Interior in her cabinet, rules over the federal police rule and threatened to go it alone at the southern border, joining defiantly with far-right-led Austria. When that extreme plan foundered he threatened to resign his post. That would almost certainly lead to a collapse of the coalition government and probably to new national elections. These, frighteningly, would most likely bring big gains for the AfD – at the cost of all the others.

 

After this clear, nasty and unprecedented ultimatum, Merkel begged for a two week chance to get the other European Union members to take in something approaching a fair share of refugees. But the one-time “East Bloc” countries, who had so gloriously achieved freedom and democracy after 1989 – Poland, the Czechs, the Slovaks and Hungarians – wanted no non-Christian people of color! Thumbs down – hard! Austria and the new government of Italy loudly added their Nein and No. It was Nix all over and they refused to budge!

 

Things looked tougher than ever for Merkel. Right-wingers in her own party, who never liked her occasionally almost moderate positions but had stayed docile because of her popularity, now began to circle menacingly in the clouding skies.   

 

After some all-night sessions the chicken game was ended in a way aimed at placating both sides – but closer to Seehofer’s position. There would indeed be “transit centers” at the borders. Their inhabitants, waiting for decisions on their fates, could move around freely – within these camps! European borders against “the South” would be tightened. But the whole affair still depends on the approval of the right-wing leaders in Austria and Italy, which is where most refugees come from – if they survive the Mediterranean storms, the interference of European-backed Libyan coastal vessels, and the walls and barbed wire fences now marking the many Balkan borders created after the bloody break-up of Yugoslavia.

 

And the Social Democrats must also approve. They will, I’m sure, despite earlier pledges and the anger of many members. Their “Nein” – or the elections which could follow – would emasculate the party even further. To placate them, a 48-hour limit on the internment seems likely.

 

Speakers of the LINKE party say the game was less chicken than charades or some other sort of play-acting, with the final compromise worse than the original positions. Ironically, those big refugee waves of past years have been cut to a trickle; there is no longer any real problem with unmanageable numbers of immigrants. But the whole dispute distracted from burning social issues and from related but far worse threats, like the growth of the AfD and its grasping handclasp with those far-right governments all over Europe. The situation increasingly recalls 1930 or 1931 in Germany and Europe.

The European Union, never a force for basic progress but rather the favorite Lego game for Merkel & Co. to build up German power, is visibly falling apart. And the recent game of chicken distracted – in a way also disturbingly reminiscent of past tragedies – from the unceasing growth of the German armed forces and their deployment, with annual maneuvers, and together with the USA and other NATO members, along the Russian border. There is a constant danger of some igniting spark, planned or unplanned, with unimaginable consequences!

The role of Donald Trump, like the man himself, is contradictory and unpredictable. On the one hand he demands that NATO spend ever more billions for rearmament, just what Defense Minister von der Leyen wants – 43 billion euro next year, an increase of 4 billion. And she will get them – from the CDU, CSU and SPD!! But Trump is also preparing to meet Vladimir Putin in Helsinki, offering a certain hope that the most dangerous hot spots, from Estonia and the Ukraine to Syria, could be defused.

Peace activists in Germany and elsewhere are clearly trying to diminish these dangers. 6000 demonstrated outside the recent congress of the AfD in Augsburg. And 4-5000 traveled to the out-of-the-way US base at Ramstein, from which all US killer drones are directed by electronic relay from safe spots in the USA. They protested for a week, even enjoyed their own small-scale  friendly soccer match between immigrants from Yemen and a leftwing music band, they heard topnotch speakers in a local church, formed a kilometer-long human chain and defiantly blockaded the main road to the base for a full 45 minutes. They are an energetic and courageous bunch, far too few in number as in the USA, but constantly searching for new ways to reach those millions for whom the bitter defeat of their soccer team in Russia hit their emotions far more than the on-going mass murder of men, women and children in the Yemeni port of Hodeida. Or the threat of a far greater conflagration.  

Advertisements
5. Juli 2018

Analysten: Neue Nowitschok-Vergiftung vor WM-Viertelfinale und Putin-Trump-Gipfel wirft Fragen auf

Siehe hierzu auch: Ein neuer “Zwischenfall” könnte ein wenig Licht in die mysteriöse Affäre rund um den vergifteten Agenten Skripal bringen https://www.nachdenkseiten.de/?p=44774#more-44774

 https://deutsch.rt.com/europa/72487-analysten-zu-rt-nowitschok-vorfall-wirft-fragen-auf/  5.07.2018
Analysten: Neue Nowitschok-Vergiftung vor WM-Viertelfinale und Putin-Trump-Gipfel wirft Fragen auf

Die angebliche Nowitschok-Vergiftung eines britischen Paares in Salisbury scheint der Skripal-Saga neues Leben einzuhauchen. Analysten hinterfragen den Zeitpunkt, genau vier Monate nach dem Anschlag am 4. März und just vor dem WM-Viertelfinale und Trump-Putin-Gipfel.

Das Skript zum neuen Nowitschok-Vorfall scheint einem B-Movie entnommen. Am 4. Juli, genau vier Monate nach dem mutmaßlichen Nowitschok-Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal und seine Tochter, informieren britische Sicherheitskreise die Öffentlichkeit darüber, dass erneut ein Pärchen mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet worden sei.

Was wir bisher über den Vorfall wissen:

Charles Rowley, 45, und seine Freundin Dawn Sturgess, 44, waren am Samstag den 30. Juni ins Krankenhaus nach Salisbury eingeliefert worden, nachdem sie Kontakt mit „einer unbekannten Substanz“ vermutet hatten. Am Donnerstag Abend erklärte dann der britische Anti-Terror-Chef Neil Basu, dass es sich bei der Substanz erneut um den Nervenkampfstoff Nowitschok handeln würde.

Da es sich bei Charles Rowley um einen registrierten Heroinsüchtigen handelte, ist die derzeitige medial transportierte Hypothese, dass das Paar über einen weggeworfenen Behälter oder eine Spritze gestolpert sei, mit der das Nervengas bei dem versuchten Attentat gegen die Skripals transportiert wurde, und dabei „versehentlich“ vergiftet wurde.

Das drogensüchtige Paar hatte nach derzeitiger Informationslage am vergangenen Freitag die „Königin Elizabeth Gärten“ besucht, dort waren am 4. März auch die Skripals zusammengebrochen. Allerdings soll nach britischen Medienberichten genau dieser sensible Ermittlungsbereich um die Parkbank herum von Sicherheitskräften nach dem Skripal-Vorfall weder durchsucht, noch abgesperrt noch gesäubert worden sein.

Danach soll Sturgess zurück in ihre Wohnung gegangen sein, diese liegt nur wenige Meter vom „Zizzi-Restaurant“ entfernt, dort hatten die Skripals am 4. März ein letztes Mal gegessen, bevor sie im weiteren Verlauf zusammenbrachen.

Am nächsten Tag, den 30. Juni, fuhr Sturgess dann zum Haus ihres Freundes in Amesbury, 12 Kilometer von Salisbury entfernt. Kurz nach der Ankunft beklagte sich die Freundin von Rowley über Übelkeit und das Pärchen rief einen Krankenwagen. Rowleys Wohnung in Muggleton Road  liegt in der Nähe des Chemiewaffenlabors Porton Down. Am späten Samstagnachmittag brach dann auch Rowley in seiner Wohnung zusammen und wurde ebenfalls ins Krankenhaus nach Salisbury eingeliefert.

Soweit die bisher offiziell bekannten Umständen.

Analysten: Politik und Medien wollen den russischen Spin

Doch während noch nicht feststeht, wie die Substanz übertragen wurde und ob sie aus der gleichen Probe stammt, die die Skripals angeblich ins Koma fallen ließ, ist der Skripal-Fall bereits wieder auf den Titelseiten der westlichen Presse, mit dem entsprechenden russischen Spin.

Selbst der britische Innenminister Sajid Javid, der zunächst davor warnte „voreilige Schlüsse zu ziehen“ hielt es für angebracht, darauf hinzuweisen, dass der Amesbury-Vorfall „dem rücksichtslosen und barbarischen Angriff“ in Salisbury ähnelt.

Dan Kovalik, ein amerikanischer Anwalt für Menschen- und Arbeitsrechte, sagte auf Anfrage gegenüber RT, dass das Vereinigte Königreich zwar bis jetzt noch niemanden direkt beschuldigt hat, „es scheint aber die britische Regierung zu sein, die versucht, die beiden Fälle miteinander zu verbinden, damit sie Russland irgendwie beschuldigen können“.

Dem Zeitpunkt der neuen Nowitschok-Vergiftung sollte man besonderes Augenmerk schenken, da diese genau zu einem Moment erfolgt, in dem eine bisher sehr erfolgreiche und vorfallsfreise FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Russland stattfand, so Kovalik weiter und betont: „Ich finde es auch sehr merkwürdig, dass das alles während der Weltmeisterschaft in Russland passiert, wenn Russland aus britischer Sicht zu viel gute Publicity bekommt während das offizielle Großbritannien darauf aus ist, Russland zu verunglimpfen“.

Das negative Russland-Bild wird zudem derzeit jeden Tag von britischen Fans hinterfragt, die bei der WM in Russland, Realitäten schildern, die so gar nicht dem von britischen Medien und Politikern gezeichnetem Bild Russlands und seiner Einwohner entsprechen.

Als Erstes ist zu bedenken: Wer profitiert und hat Zugang zu Nowitschok?

Der Rechts- und Medienanalytiker Lionel sagte gegenüber RT zu dem neuen Nowitschok-Vorfall: „Der neue Nowitschok Fall liefert fruchtbaren Boden für Verschwörungstheorien, aber man kann nicht anders, als zu erwähnen, dass Porton Down, das experimentelle Chemie-Labor in Wiltshire, das die Substanz als ein militärischer Nervengas-Agent bestimmt hat, sich selbst in der Nähe beider Tatorte befindet. Sie werden sich fragen müssen: Wer profitiert davon?“

„Das erste, was ich fragen würde, wenn ich ein Spionageautor wäre, wenn ich Polizist wäre, wenn ich versuchen würde, Möglichkeiten auszuschließen – Die Lage von Porton Down, ist das nicht sehr interessant?“, so Lionel weiter.

Er fügte zudem hinzu, dass er zwar nicht behauptet, dass es sich um einen Angriff des britischen Geheimdienstes unter falscher Flagge handelte, aber es bleibe die Frage, wer Zugang zu diesem potenziell tödlichen Gift hat.

Der Vorfall in Amesbury scheint ein geeigneter Vorwand für die britischen Medien zu sein, um die gleichen Anschuldigungen gegen Russland wiederzuverwenden, die sie erhoben haben, als der Fall Skripal in den Schlagzeilen stand, glaubt Lionel und betont abschließend: „Sie werden die vorherige Skripal-Geschichte nehmen, sie abstauben und den Namen dieser Leute hineinschreiben und einfach sagen: Motiv und Plausibilität zeigt nach Russland.“

5. Juli 2018

Kampf um den Süden – Syrische Armee übernimmt Kontrolle über weitere Gebiete – von Karin Leukefeld

Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek – 4. Juli 2018

Karin Leukefeld

Im Südwesten Syriens will die syrische Armee die staatliche Kontrolle wieder herstellen. Militärische Einheiten rücken in Richtung der Grenze zu Jordanien und zu der Pufferzone auf den Golanhöhen vor, die seit 1974 von UNO-Blauhelmtruppen kontrolliert wird. Dutzende bewaffnete Gruppen von Regierungsgegnern haben die Waffen niedergelegt und die von ihnen gehaltenen Orte kampflos übergeben. Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind Tausende Menschen auf der Flucht. Das UNHCR meldet täglich neue Zahlen aus den Provinzen Deraa, Qunaitra und Sweida. Jordanien ist nicht bereit, seine Grenze für die Flüchtlinge zu öffnen. Israel, das jenseits der UNO-Pufferzone einen Teil der syrischen Golanhöhen völkerrechtswidrig 1967 besetzt und 1981 annektiert hatte, hat humanitäre Hilfsgüter an die Grenze geschickt. Der UNO-Sicherheitsrat wird sich am heutigen Donnerstag in New York mit der Lage im Südwesten Syriens befassen.

»Geschätzte« Zahlen

Die Flüchtlingszahlen sind »Schätzungen«, wie die UNO-Nothilfekoordination (OCHA) angibt. In dem OCHA-»Flash Update« Nummer 4 vom 2. Juli 2018 wird die Zahl der Flüchtlinge mit »schätzungsweise 271.800 Personen« angegeben. Etwa 60.000 davon seien in Richtung Jordanien gezogen und hielten sich im Umkreis des syrisch-jordanischen Grenzübergangs Nasib/Jaber auf. Etwa 164.000 Personen seien in die Provinz Qunaitra gezogen. OCHA bestätigte, daß die syrische Regierung am 27. Juni vier Fluchtkorridore in die von der Regierung kontrollierten Gebiete in der Provinz Deraa für Zivilisten geöffnet habe. 80 Personen seien in Krankenhäuser in Damaskus evakuiert worden. Rund 400 Familien seien ins Umland von Damaskus gezogen, eine Familie zählt bei der UNO etwa fünf Personen. 2.000 weitere Personen hätten sich vor den Kämpfen in die Provinz Sweida, östlich von Deraa in Sicherheit gebracht. Die »geschätzten« Zahlen dienen vor allem der Propaganda gegen die syrische Regierung, die reguläre Armee und die russischen Truppen, die sie unterstützen.

Seit Sommer 2017 war der Südwesten Syriens nach einer Astana-Vereinbarung ein Deeskalationsgebiet. Der vereinbarte Waffenstillstand wurde von den USA, Jordanien und Rußland garantiert. Seit Mai 2018 hatte die syrische Armee die bewaffneten Regierungsgegner aufgefordert, eine Friedenslösung zu finden und die Waffen niederzulegen. Mit Unterstützung von Offizieren des russischen »Zentrums für die Versöhnung der verfeindeten Seiten in Syrien« wurden Verhandlungen angeboten. Die angebotene Vereinbarung sah vor, daß diejenigen, die die Waffen niederlegen, amnestiert werden und in ihren Dörfern bleiben können. Wer weiter kämpfen wolle, werde mit einer privaten Waffe evakuiert – vermutlich nach Idlib oder an die Grenze zur Türkei. Die russische Militärpolizei solle die Sicherheit garantieren.

Die USA rieten den Regierungsgegnern, auf die Angebote der russischen Offiziere einzugehen, man werde die Kämpfer bei einer eventuellen Offensive der syrischen Streitkräfte nicht unterstützen. Was Israel den Bewaffneten rät, die es finanziell und militärisch unterstützt, ist unbekannt.

Jordanien für Rückkehr zur Normalität

Jordanien ist sehr an der Rückkehr syrischer Autorität an die gemeinsame Grenze interessiert, um den Grenzübergang Nasib/Ramtha wieder zu öffnen. Seit Beginn des Krieges in Syrien und besonders seit der Schließung der gemeinsamen Grenze (2015) hat Jordanien jährlich umgerechnet rund 448 Millionen Euro verloren.

Im jordanischen Ramtha unterstützte man anfangs die Regierungsgegner. Inzwischen setzen die Händler dort auf die Rückkehr der syrischen staatlichen Kontrolle. Im Gespräch mit dem englischsprachigen Internetportal »Middle East Online« sagte der Händler Nasr Makhadmeh, er hoffe, daß die syrische Armee ganz Deraa wieder einnehme. Wenn die Grenze geöffnet werde, käme der Handel zurück. »Mehr als 4.000 Geschäfte in Ramtha hängen vom Handel mit Syrien ab«, erklärte auch Abdelsalam Thiabat, Präsident der Handelskammer von Ramtha. »Mehr als 2.000 Familien lebten von dem Einkommen, das etwa 2.000 Taxis und Lastwagen mit dem grenzüberschreitenden Transport der Waren erwirtschaften konnten.«

Verhandlungen gehen weiter

Die Regierungsgegner sind gespalten. Ein Teil der Kämpfer hat bereits ihre Waffen niedergelegt und eigene Vereinbarungen mit der syrischen Armee und den russischen Vermittlern unterzeichnet. Manche Kämpfer haben sich sogar der syrischen Armee angeschlossen, um die anderen bewaffneten Gruppen aus Deraa zu vertreiben.

Die aktuellen Verhandlungen zwischen verbliebenen Kämpfern der »Südlichen Front« und russischen Offizieren finden in Deraa statt. Ein Sprecher der Front, Ibrahim al Jabawi, sagte, die Kämpfer hätten die ihnen vorgelegte Vereinbarung als Aufforderung zu einer »entwürdigenden Kapitulation« bezeichnet. Sie hätten das Treffen verlassen, seien später aber – unter dem Druck von Jordanien – wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Das Verhandlungsteam der Regierungsgegner umfaßt zwölf Vertreter verschiedener Verbände. Auch Kampfverbände, die Teile der Provinz Qunaitra kontrollieren sind dabei. Nach einem Treffen mit seinem jordanischen Amtskollegen Ayman Safadi warf der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau den USA vor, sie seien nicht in der Lage, »die Terrori­sten von den syrischen Oppositionsgruppen in der südlichen Region zu trennen«.

Die syrische Regierung hat derweil die Syrer, die das Land wegen des Krieges und terroristischer Angriffe verlassen haben, zur Rückkehr eingeladen. Weite Teile des Landes seien von den Terroristen befreit, erklärte eine namentlich nicht genannte »offizielle Quelle des Außenministeriums« gegenüber der Nachrichtenagentur SANA. Hilfsorganisationen und »die internationale Gemeinschaft« müßten Verantwortung übernehmen und die freiwillige Rückkehr syrischer Bürger unterstützen. Dazu gehöre auch die Aufhebung der »einseitigen Strafmaßnahmen« (Wirtschaftssanktionen), die Syrien und den Syrern auferlegt worden seien. Auch diese hätten zur Flucht der Syrer aus ihrer Heimat beigetragen.

Die Europäische Union verhängte im Mai 2011 Sanktionen gegen Syrien, die zum 1. Juni 2018 um ein weiteres Jahr verlängert worden. Die USA hatten bereits 1979 Sanktionen gegen Syrien verhängt.

5. Juli 2018

IMPERIALISM ON TRIAL – Alternative Narrative on Global Politics and War – UK, July 11-15

SCREENHUNTER

Dates in London (July 11), Birmingham (July 12), Manchester (July 16), Liverpool (July 15).

Provisional list of speakers – please check Eventbrite for the latest infos and updates….

George Galloway Former Member of Parliament
Peter Ford, Former UK Ambassador to Syria and Bahrain.
Prof Peter Kuznick, Director of Nuclear Studies Institute. American University. Washington DC.
Prof Piers Robinson Chair in Politics, Society and Political Journalism, University of Sheffield.
Eva Bartlett, Investigative Journalist.
Neil Clark, Author, Journalist & Broadcaster.
Adam Garrie, Director at Eurasia Future.

Peter Kuznick is co-author with Oliver Stone of the Untold History of the United States.

London
https://www.eventbrite.co.uk/e/imperialism-on-trial-tickets-47281318697

Birmingham
https://www.eventbrite.co.uk/e/imperialism-on-trial-tickets-47282457102

Liverpool
https://www.eventbrite.co.uk/e/imperialism-ontrial-tickets-47282789095

Manchester
https://www.eventbrite.co.uk/e/imperialism-on-trial-tickets-47283231418

About Imperialism on Trial…

We provide a platform where an alternative perspective and analysis  challenges the mainstream narrative, with speakers from the world of politics, academia, journalism, former diplomats and clergy.

All speakers are driven by a profound and sincere desire for an end to these endless wars of aggression, and regime changes. We want peace, diplomacy, and good international relations to replace what has become the norm: coercive diplomacy, sanctions, threats of war,  hot wars, cold wars and proxy wars.

We believe that trade and international relations should be based on parity, and not coercion and subservience. We espouse the rights for countries to have national sovereignty and self-determination, and to not live in fear of war or economic hardship from sanctions.

We are anti-imperialists, and don’t pick favourites. We don’t victim-blame. A victim of imperialism is a victim. No person, no country, no leader is perfect. It is not the role of the West, or any nation to impose its will on another sovereign nation.

5. Juli 2018

Ein neuer “Zwischenfall” könnte ein wenig Licht in die mysteriöse Affäre rund um den vergifteten Agenten Skripal bringen (Nachdenkseiten)

Auch wenn man momentan nur spekulieren kann – die ersten Reaktionen der britischen Behörden zeigten, dass die Öffentlichkeit offensichtlich viele Aspekte des Falles Skripal noch gar nicht kennt. Die Zahl der offenen Fragen wächst. Von Jens Berger.

weiterlesen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44774#more-44774

5. Juli 2018

Gericht in Ecuador erlässt Haftbefehl gegen Ex-Präsident Correa, der Willkür und politische Verfolgung beklagt. (amerika21)

Ehemaliger Staatschef beklagt Willkür und politische Verfolgung. Correa soll sich alle zwei Wochen in Ecuador bei Gericht melden. Anklage fragwürdig
Von Eva Haule, Christian Kliver
amerika21
Als „offenbar Teil einer politisch motivierten Kampagne“ bezeichnete die Vizevorsitzende der Linken im Bundestag, Heike Hänsel, die Anklage. EU-Mitgliedsstaaten und die internationale Polizeibehörde Interpol dürften sich nun nicht zum Handlanger politischer Verfolgung machen, schrieb sie.

weiterlesen
https://amerika21.de/2018/07/206081/ecuador-haftbefehl-gegen-rafael-correa

5. Juli 2018

Das Giftgas, Die LINKE und die Manipulationen

Hier zum kurzen Video über die im Artikel erwähnte Debatte:  https://www.youtube.com/watch?v=_ic5BqoiDSI

Die Ausrichtung der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) ist bei einer Sondersitzung Ende letzter Woche verändert worden: Die OPCW darf nun die ihrer Meinung nach Schuldigen an Giftgas-Angriffen öffentlich benennen. Diese bedenkliche Entscheidung wird das Potenzial zur Instrumentalisierung der OPCW mutmaßlich stärken und die UNO schwächen. Außerdem wirft sie ein Licht zurück auf den LINKEN-Parteitag, wo die Themen Giftgas, Syrien und OPCW in unbefriedigender Weise behandelt wurden..
Von Tobias Riegel, 5. Juli 2018

Die Ausrichtung der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) ist bei einer Sondersitzung der teilnehmenden Staaten Ende letzter Woche verändert worden: Bisher war es die Aufgabe der OPCW, technische Unterstützung bei der Umsetzung der Chemiewaffen-Konvention der UNO zu leisten – ohne dabei eigene Urteile zu fällen. Die Chemiewaffen-Kontrolleure sind nicht Teil der UNO, haben aber im „Joint Investigation Mechanism“ und der „Fact-Finding Mission“ zu Syrien mit ihr zusammengearbeitet. Auf Betreiben Großbritanniens, mit deutscher Unterstützung und gemäß der jüngsten Entscheidung des Gremiums soll die OPCW zukünftig nicht mehr nur Beweise sammeln, sondern gleichzeitig als Richter agieren, indem sie konkrete Täter benennt.

Diese Entscheidung ist, wie unten ausgeführt wird, bedenklich – und sie beleuchtet nochmals den Parteitag der LINKEN und dort zutage getretene Konflikte um die Haltung zu Syrien, zur OPCW und zu angeblichen Giftgas-Attacken.

Auftritt Jan van Aken – Gefühle statt Geopolitik

Es war nur eine kurze Szene beim vergangenen Parteitag der LINKEN. Aber der Auftritt des Außenpolitikers Jan van Aken zu den angeblichen Giftgas-Attacken, die im April Raketenangriffe durch die USA, Frankreich und England gegen Syrien rechtfertigen sollten, beschäftigt bis heute viele Leser der NachDenkSeiten – und er verdeutlicht, dass es in der Linkspartei nicht nur Konflikte um die Migrationspolitik gibt: Auch der Kurs gegenüber Russland und Syrien ist umstritten.

Das äußerte sich beim Parteitag etwa anlässlich eines Antrags mit dem Titel „Frieden in Europa – Schluss mit der Gewalt in Syrien und im Nahen Osten“. Darin heißt es in einem Absatz, der konkret Bezug auf die US-geführten Raketen-Attacken gegen Syrien im April nimmt:

(…) „Die Raketenangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Syrien haben die Menschheit erneut an den Rand eines weltweiten Krieges gebracht. Ein unmittelbares militärisches Aufeinandertreffen in Syrien zwischen den USA und Russland war und ist nicht ausgeschlossen. Die Angriffe auf Syrien waren völkerrechtswidrige Kriegshandlungen und nicht – wie die Bundesregierung behauptet – eine berechtigte Strafe gegen Syrien. Bis heute ist nicht aufgeklärt, ob, wie behauptet, Giftgas in Syrien eingesetzt worden ist.“ (…)

Konstruierte Gleichstellung des Westens und Russlands

Es ist schwer, diesen Zeilen etwas Substanzielles entgegenzusetzen, stellen sie doch den aktuellen Wissensstand sowohl zur rechtlichen Einordnung der Raketen-Angriffe vom 14. April als auch zur ungesicherten Existenz der angeblichen Giftgas-Attacken vom 7. April im syrischen Duma dar. Doch wo die Substanz fehlt, konnte Jan van Aken die Gefühle ins Spiel bringen.

Van Aken begann seine Gegenrede mit einer konstruierten Gleichstellung: „Wie kann man einen zweiseitigen Antrag über Russland schreiben und zu Russland schweigen? Ja: Die Raketenangriffe waren völkerrechtswidrig – aber genauso völkerrechtswidrig war die Einverleibung der Krim.“ Dieser Vergleich ist zum einen ungewöhnlich, weil die Angriffe gegen Syrien nicht mit der „Annexion“ der Krim begründet werden können. Zum anderen ist die Formulierung „genauso völkerrechtswidrig“ fragwürdig – sie ist Symptom einer vorsätzlichen Unschärfe bei der Beschreibung geopolitischer Konflikte, durch die unterschiedliche Dinge auf eine Stufe gezwungen werden sollen.

Den emotionalen Höhepunkt hatte sich van Aken für das Thema Giftgas aufgespart:

„Und dann werde ich richtig wütend: Im Antrag steht, es ist bis heute unklar, ob in Syrien überhaupt Giftgas eingesetzt worden ist. Das ist ein Schlag ins Gesicht von den tausenden von Menschen, die in Khan Scheikun, die in Ghouta, die in Duma ermordet worden sind – nachweislich und, durch die Vereinten Nationen nachgewiesen, mit Giftgas.“

Große Medien stützen Position der Parteiführung

Jan van Aken nutzt hier die Technik des absichtlichen Missverständnisses. Denn was hat der Antrag mit den „tausenden Toten“ von Khan Scheikun und Ghouta zu tun? Nichts. Der betreffende Absatz bezieht sich auf die Raketenangriffe und den angeblich vorangegangenen Giftgas-Angriff in Duma im April. Zu diesem Vorfall hat die OPCW noch keinen Bericht vorgelegt – mindestens bezüglich dieses Falls sind also van Akens Äußerungen zur Zeugenschaft der Waffeninspekteure nicht ganz korrekt.

Doch van Aken hatte mit seiner Strategie Erfolg: Der wichtige Antrag wurde abgelehnt. Und wie bei der Migrationsdebatte, bei der Parteichefin Katja Kipping oft mediale Hilfe erhält, wird van Aken und seine von der Parteiführung mutmaßlich geteilte Position auch beim Disput um Syrien und Russland von großen Medien gestützt. So hat sich etwa der ARD-Faktenfinder mit dem LINKEN-Antrag befasst. Die ARD nutzt dabei die gleiche Strategie wie van Aken: Die Journalisten tun so, als würde sich der Antrag nicht auf die ungeklärten konkreten Ereignisse von Duma beziehen, sondern würde ganz allgemein jeden Einsatz von Giftgas in Syrien bestreiten.

Fischen in trüben Quellen: OPCW nutzt „Beweise“ der Weißhelme
Hier weiterlesen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=44795

5. Juli 2018

Frankreich: Gesetz gegen »Fake News«

Paris. Die französische Nationalversammlung hat Gesetzesvorschläge gegen »Fake News« gebilligt. Die Regierungsmehrheit stimmte in der Nacht zum Mittwoch in erster Lesung für die Pläne von Präsident Emmanuel Macron. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Parteien oder Kandidaten bis zu drei Monate vor einer landesweiten Wahl mit Hilfe eines Richters im Eilverfahren gegen öffentlich verbreitete Unwahrheiten vorgehen können. Bis das Gesetz verabschiedet wird, sind noch mehrere Verfahrensschritte notwendig. Kritiker warnen vor »Zensur« und einem »Maulkorb« für Medien und Bürger. Die Zeitung Le Monde fürchtet Missbrauch. Unter anderem geht es um die Frage, was als »Falschnachricht« verstanden werden kann. (AFP/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/335422.frankreich-gesetz-gegen-fake-news.html

5. Juli 2018

China unterstützt Venezuelas Ölindustrie

Beijing. China greift Venezuelas Ölindustrie mit einem milliardenschweren Kredit unter die Arme. Die chinesische Entwicklungsbank gewähre dem staatlichen Ölkonzern PDVSA ein Darlehen über fünf Milliarden US-Dollar (4,3 Milliarden Euro), teilte der venezolanische Wirtschaftsminister Simón Zerpa am Dienstag mit. Mit dem Geld soll die Erdölförderung im Orinoco-Gürtel angeschoben werden. Die Ausbeute in Venezuela war zuletzt von 3,5 Millionen auf etwa 1,5 Millionen Barrel pro Tag gesunken. (dpa/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/335390.china-unterst%C3%BCtzt-venezuelas-%C3%B6lindustrie.html

5. Juli 2018

Einflusskämpfe im Westpazifik (II) — german-foreign-policy.com

 

(Eigener Bericht) – Die Bundesregierung bemüht sich um den Ausbau der Beziehungen zu der strategisch rasch an Bedeutung gewinnenden Inselregion des Südwestpazifik. Hintergrund ist die zunehmende Rivalität zwischen den Vereinigten Staaten und China, in der Washington die Region als „Tor in den Indo-Pazifik“ begreift. Aktuell beteiligt sich die Bundeswehr an einem US-geführten Manöver im Pazifik. Allgemein ist der deutsche Einfluss im Südwestpazifik begrenzt – wenngleich etwa rund fünf Prozent der Bevölkerung Kiribatis als Seeleute für deutsche Reedereien arbeiten und Truppen aus Tonga mehrere Jahre lang an der Seite deutscher Militärs in Afghanistan Dienst taten. In der Rivalität mit China profitieren die westlichen Mächte davon, dass einige von ihnen bis heute Kolonien im Südwestpazifik unterhalten. Deutschland hatte dort bis zum Ersten Weltkrieg ebenfalls Kolonien. Ganz wie auf dem afrikanischen Kontinent provozierten die deutschen Kolonialherren mit ihrer Brutalität Aufstände, die blutig niedergeschlagen wurden. Entschädigungen hat Berlin nie gezahlt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7661/

%d Bloggern gefällt das: