Russischem Staatsbürger wurde nach Auftragsmord an russischen Politiker Abschiebeschutz in Deutschland gewährt.

Der russische Staatsbürger Yakhya Y., stammt aus der nordkaukasischen Teilrepublik Dagestan. Laut Recherchen der Bild-Zeitung zufolge gab Yakhya Y. im Frühjahr 2011 an, einen führenden russischen Politiker ermordet zu haben. Er habe zusammen mit radikal-islamischen Terroristen „den Innenminister Dagestans auftragsgemäß getötet“.

Der Minister wurde im Juni 2009 auf einer Hochzeit erschossen.

Wegen dieses Verbrechens flüchtete der selbsterklärte Mörder Yakhya Y. nach Deutschland, da ihm in Russland Verfolgung drohte, der er sich durch Flucht nach Deutschland entzog.

Die Bild-Zeitung berichtet weiter, das Verwaltungsgericht Magdeburg habe die Darstellung von Yakhya Y. als „glaubhaft“ anerkannt und ihm auf Grund dessen Abschiebeschutz gewährt, weil ihm in Russland „politische Verfolgung in der Form von Folter beziehungsweise erniedrigender Behandlung“ drohe .