Archive for Juni 1st, 2018

1. Juni 2018

Wo bleibt jetzt die Unterstützung der Friedensbemühten für Präsident Macron? (kein-militaer-mehr.de)

https://www.kein-militaer-mehr.de/10/aktuelles.html

Es macht Hoffnung auf normale Beziehungen zu Russland, wenn der französische Staatspräsident Macron auf dem „Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg“ feststellt, dass die „Nichterfüllung“ der von der NATO übernommen Verpflichtungen seit 20 Jahren die Ursache für Russlands Misstrauen und seine Befürchtungen gegenüber NATO sind.

Welche Versprechen sind wohl, trotz „öffentlicher Proteste angesehener US-Politiker“ den Nationalisten und Revanchisten der ehemaligen „Warschauer-Pakt-Staaten“ für ihren Eintritt in die NATO gemacht worden? (In die Ukraine sind z. B. 5 Milliarden US-Dollar „investiert“ worden) Es bleibt die Frage, ob der Ungeist der Gewalt noch gestoppt werden kann, wenn nicht „weitere“ regierende dem Beispiel Macrons folgen und ihrerseits auf nicht eingehaltene Zusagen des Westens gegenüber Russland hinweisen.
Notwendig ist auch, dass sich Stimmen aus den Medien und der Politik dieser realistischen Sicht anschließen.

Macron beim St. Petersburger Wirtschaftsforum:
Westlicher Politiker räumt Fehler des Westens ein, 28.05.2018
https://de.sputniknews.com/kommentare/20180528320902842-macron-st-petersburg-besuch-bedeutung/

Putin beim St. Petersburger Wirtschaftsforum:
Putins Rat an Westen: „Rote Linie“ nicht überschreiten, 26.05.2018
https://de.sputniknews.com/politik/20180526320878088-putin-westen-ukraine-rote-linie/

Advertisements
1. Juni 2018

Kriegsmacht Deutschland? (Akademie Bergstraße)

nach rund zwei Jahrzehnten angeblicher Weltherrschaft von acht Staaten gemeinsam mit Russland (G8), nach etlichen weiteren Jahren im Zeichen eines „US-Imperiums“ ohne Russland (G7) ist jetzt schon die Rede von einer potenziellen G6 in angeblicher Konkurrenz zu den USA (Die Welt: Trumps Strafzölle spalten G7, 01.06.2018).

Das zeigt, wie fraglich es ist, Staaten bzw. Staatenbünden vorschnell eine angebliche „Weltherrschaft“ zuzuschreiben.

Skepsis ist angebracht.

Schon seit etlichen Jahren ist hinter den Kulissen – in außenpolitischen Kreisen – die Rede davon, dass die USA sich als Ordnungsmacht auf den Raum Asien/Pazifik konzentrieren – und sich u.a. auf Nordkorea (!) einschießen – wird und dass Deutschland und Europa die Lücke als militärische Ordnungsmächte im Nahen und Mittleren Osten, in Afrika und in Europa schließen sollen bzw. „müssen“.

Ausgerechnet Deutschland wird dabei eine angebliche „Führungsrolle“ in Europa und in der Welt aufgedrängt.

Was derzeit als „Handelskrieg“ zwischen den USA und Europa dargestellt wird, zielt vermutlich auf die Durchsetzung einer globalen militärischen „Arbeitsteilung“ mit weitreichenden Folgen für die Bundesrepublik Deutschland, deren traditioneller Kurs einer „militärischen Zurückhaltung“ auf dem Spiel steht:

Kriegsmacht Deutschland?

In der deutschen Außenpolitik wird sich vieles verändern. Es ist zu befürchten, dass der Kurs der „militärischen Zurückhaltung“ modifiziert wird und Deutschland sich zu einer militärischen Ordnungs- und Kriegsmacht entwickeln könnte.

Für die Bewahrung des Friedens wird entscheidend sein, dass die Gesellschaft die Hintergründe der neuen deutschen Außenpolitik versteht und – anders als in der Vergangenheit – nicht wie gewohnt nur „reflexhaft“ reagiert. Es kommt darauf an, zu verstehen, dass auf die Politik hinter den Kulissen ein extremer Druck ausgeübt wird, dass positiv erscheinende zivile Maßnahmen in Wirklichkeit militärischen Zwecken dienen können und dass die der Gesellschaft „angebotenen Skandale“ oftmals nicht die tatsächlichen Skandale sind.

Die Gesellschaft wird ihre teils bequeme Haltung überdenken müssen, über die Politik, über „die da oben“ nur zu schimpfen. Sie wird – wenn sie den Frieden bewahren will – sich die Mühe machen müssen, die Hintergründe der bevorstehenden Entwicklungen zu durchschauen, zu reflektieren und statt nur zu streiten, wirklich intelligente Antworten finden müssen. Die Antworten von gestern werden nicht ausreichen, um den Frieden in Europa und in der Welt zu bewahren, um eine weitere Ausdehnung des weltweit laufenden Kriegsgeschehens zu verhindern.

Lesen Sie das neue Buch der Akademie Bergstraße:

Henrik Paulitz: Kriegsmacht Deutschland?
Farbdruck, 102 Seiten, 60 Kapitel, 35 Zeichungen, 33 Handlungsempfehlungen
ISBN 978-3-981-852516

frei01 Jun. 02

https://www.akademie-bergstrasse.de/dokumente/AE/Trump_und_der_Weg_Deutschlands_zur_Weltordnungsmacht.pdf

akademie-bergstrasse.de

1. Juni 2018

The Saudi Crown Prince was shot after he said in an interview with the Washington Post that the West pushed Wahabbism…

When the Saudi Crown Prince gave an interview to the Washington Post,declaring that it was actually the West that encouraged his country to spread Wahhabism to all corners of the world, there was a long silence in almost all the mass media outlets in the West, but also in countries such as Egypt and Indonesia.

read the complete article here

https://dissidentvoice.org/2018/05/saudi-wahabbism-serves-western-imperialism/#more-80472

1. Juni 2018

Tod und Auferstehung des kremlkritischen Babtschenko in Kiew: Das kann man sich doch gar nicht ausdenken …

Mit dem inszenierten Tod von Arkadi Babtschenko hat die Ukraine „Fake News“ auf ein neues Niveau gebracht. Dennoch könnte es am Ende das Beste sein, das dem Journalismus im Russland-Ukraine-Komplex je passiert ist.

Von Bryan MacDonald

MOSKAU – Also, Arkadi Babtschenko lebt. Und das sind wirklich gute Neuigkeiten. Vor allem für seine Frau und seine sechs Kinder, die man ebenfalls glauben ließ, der russische Journalist sei am Dienstagabend in Kiew brutal ermordet worden.

Doch diese schmutzige kleine Episode zeigt ziemlich gut die anti-russischen Verschwörungsspinner und opportunistischen Schreiber auf, die schon viel zu lange ernst genommen wurden. Und es zeigt auch dem zufälligen Beobachter, wie haarsträubend die Standards der westlichen Berichterstattung über Kiew und Moskau sind.

Es ist schon lange klar, dass die meisten „spezialisierten“ Schreiber glauben, dass Russland immer lügt und seine Gegner immer die Wahrheit sagen. Und in dieser Hinsicht mag der „Lazarus“-Moment vom Mittwoch in Kiew das Schwarmdenken, das ihre Berichterstattung zu bestimmen scheint, tödlich verletzt haben.
Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/meinung/70764-tod-und-auferstehung-in-kiew/

1. Juni 2018

RT macht Exklusiv-Interview mit Assad: „Direkter Konflikt zwischen Russland und USA stand kurz bevor“ (Video) 

Laut dem syrischen Präsidenten stand der Westen kurz davor, im vergangenen Monat einen verheerenden landesweiten Luftangriff auf Syrien infolge des angeblichen Chemiewaffeneinsatzes in Duma zu starten. Das sagte Baschar al-Assad in einem exklusiven Interview mit RT.
Doch Moskau habe den Westen von diesem Vorhaben abgehalten, so der Präsident. Er zeigt sich davon überzeugt, dass Damaskus den mittlerweile siebenjährigen Krieg fast gewonnen hat – trotz der anhaltenden Einmischung der USA.
Desweiteren spricht Assad im Interview mit RT über die Rolle Israels im Syrienkonflikt, seine Verhandlungsstrategie mit den FSA-Milizen sowie seine Einschätzung zu den angeblichen Giftgasangriffen in Duma. In Bezug auf die anhaltende illegale US-Präsenz in Syrien kündigt der syrische Präsident an: „Die USA werden Syrien auf die eine oder andere Weise verlassen.“
Zum Video mit deutscher Übersetzung: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/70781-assad-im-interview-direkter-konflikt-russland-usa/

1. Juni 2018

Washington reaktiviert Sanktionen gegen den Iran. Westliche Unternehmen ziehen sich zurück – von Knut Mellenthin (junge Welt)

Auszug: Als Anlass für die am Mittwoch angekündigten Sanktionen gibt das US-Finanzministerium »Menschenrechtsverletzungen« an. Das berüchtigte Evin-Gefängnis steht jetzt ebenso auf der Liste wie eine nichtstaatliche Organisation, der die US-Administration gewaltsame Übergriffe gegen oppositionelle Demonstranten vorwirft. Neu, aber zukunftsträchtig ist die Idee, ausländische Personen und Medien auch wegen »Zensur« und »Blockierung von Nachrichten« zu bestrafen. Mit dieser Begründung wurden die Sanktionen gegen den Leiter des staatlichen Rundfunks IRIB verhängt.

den ganzen Artikel lesen

https://www.jungewelt.de/artikel/333424.eiskalte-f%C3%BC%C3%9Fe.html

 

1. Juni 2018

Den drohenden dritten Weltkrieg verhindern

aus einem Schreiben an die deutsche Bundeskanzlerin und die Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU, SPD, FDP, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen:

Den drohenden Dritten Weltkrieg verhindern

„Wir empfehlen der Bundesregierung, ihre diplomatischen Möglichkeiten voll auszuschöpfen, um das von den Präsidenten Frankreichs, der Russischen Föderation, der deutschen Bundeskanzlerin und dem Staatschef der Westukraine unterzeichnete Minsker Abkommen II zum Durchbruch zu verhelfen und die Kiewer Regierung zu veranlassen, den vereinbarten Maßnahmenkomplex zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen endlich in Angriff zu nehmen. Dazu gehört, dass jegliche Kampfmaßnahmen gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk eingestellt werden. Dem US-Präsidenten sollte die Gefahr eines Atomkriegs deutlich gemacht werden.

Von äußerster Wichtigkeit ist die Ablehnung jeglicher Hetze gegen Russland und der Koreanischen Volksrepublik, verbunden mit friedenserhaltenden diplomatischen Aktivitäten zur Verhinderung der größten Katastrophe des Jahrhunderts.

Den Fraktionen und Abgeordneten des Deutschen Bundestages der CDU/CSU, SPD, FDP, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen wird empfohlen, die Bundesregierung zu entsprechenden Aktivitäten zu drängen und in einer Aktuellen Stunde im Bundestag die Öffentlichkeit über die drohende Kriegsgefahr und die Rolle der Bundesregierung zu informieren.“

Auf Initiative des Bündnisses für Soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde e.V. (BüSGM) Siehe Pressemitteilung: http://bit.do/ekVr8

1. Juni 2018

Kriegsspiele im Baltikum – US-geführte Großmanöver (german-foreign-policy.com)

In mehreren US-geführten Großmanövern bereitet sich die Bundeswehr in den kommenden Wochen auf mögliche kriegerische Auseinandersetzungen mit Russland vor. Im Rahmen der Übung Saber Strike 2018 soll unter anderem die neue NATO-Führungsstruktur in Polen und den baltischen Staaten erprobt werden, die beispielsweise das deutsch-polnisch geführte NATO-Hauptquartier für den Ostseeraum in Szeczin umfasst und der die deutsch geführte NATO-„Battlegroup“ in Litauen untergeordnet ist. Parallel zu dem Manöver, an dem sich gut 18.000 Soldaten aus 19 Staaten beteiligen, werden mehrere deutsche Kriegsschiffe im Rahmen der Übung BaltOps 2018 die Seekriegführung in der Ostsee proben. Parallel bereitet sich die Bundeswehr darauf vor, im kommenden Jahr erneut die Führung über die NATO-„Speerspitze“ zu übernehmen, die eigens gegründet wurde, um binnen zwei Tagen in Ost- und Südosteuropa eingesetzt werden zu können – gegen Russland. Den Manövern gingen Transporte tausender US-Soldaten und -Militärfahrzeuge über deutsche Straßen und Schienen Richtung Osten voraus.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7624/

1. Juni 2018

Vortäuschung des Mordes an dem russischen Journalisten Babtschenko zeigt journalistisch unseriöse und antirussische Stimmungsmache

Fall Babtschenko: Die Bürger genießen im Zeitalter der Inszenierung keinen Medienschutz
Von Tobias Riegel.
Wenn die Vortäuschung des Mordes an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko eine Übung in Medienkompetenz war, dann sind viele deutsche Redakteure durchgefallen – besonders der Berufsverband DJV hat sich erneut als journalistisch unseriöse und besonders forsche antirussische Stimme hervorgetan. Spätestens nach der Episode Babtschenko sollte klar sein: Ein medialer Schutz vor politischen Kampagnen und so aufwendigen wie durchschaubaren Inszenierungen existiert nicht. Die Bürger sind in dieser Hinsicht auf sich allein gestellt und müssen sich dementsprechend mit Medienkompetenz wappnen.
Die Vorgänge um den in der Ukraine zunächst als ermordet gemeldeten und wenig später Pressekonferenzen gebenden russischen Journalisten Arkadi Babtschenko waren nicht nur wahrhaft erstaunlich. Sie waren auch eine öffentliche Übung in Medienkompetenz für deutsche Redakteure. Dabei sind sie krachend gescheitert, und zwar gleich doppelt: Nicht nur wurde der angebliche Mord am „Kreml-Kritiker“ umgehend und mehr oder weniger offensiv dem russischen Staat angelastet. Zusätzlich wird nun nach Babtschenkos „Auferstehung“ die dubiose Version der Geschehnisse, die der ukrainische Geheimdienst verbreitet, teils kritiklos, teils mit unverhohlener Bewunderung ob des „filmreifen Coups“ als real anerkannt. Es mischen sich aber auch, das ist positiv und bemerkenswert, selbst bei der „Bild“-Zeitung Zweifel und Vorsicht darunter. In all dem offenbart der Deutsche Journalistenverband (DJV) eine besonders skandalöse und naive Berufsauffassung.
Hier weiterlesen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=44210

Der Fall Babtschenko und unsere sehr selektive Wahrnehmung auf einen gescheiterten Staat
Kennen Sie die Namen Oles Busina oder Pawel Scheremet? Wahrscheinlich nicht, obgleich die beiden Journalisten spektakulät in Kiew ermordet wurden – ersterer durch einen Schuss aus einem fahrenden Wagen, letzterer durch eine Autobombe. Doch anders als das inszenierte „Mordopfer“ Arkadi Babtschenko waren Busina und Schermet nicht anti-russisch, sondern berichteten auch kritisch über die ukrainische Regierung. In unseren Medien langt dies dann nur für eine Kurzmeldung im hinteren Teil.
Über diese und andere Auffälligkeiten hat sich unser Gastautor Wolfgang Bittner Gedanken gemacht und wirft zudem für Sie einen Blick auf den größeren Rahmen des Falles Babtschenko.
Hier weiterlesenhttps://www.nachdenkseiten.de/?p=44213#more-44213

1. Juni 2018

Militäroffensive, False Flag und Sabotage geplant – Erhöhte Wachsamkeit vor Fußball-WM in Russland (RT Deutsch)


von Zlatko Percinic, 1.06.2018

Im Vorfeld der Fußball-WM 2018 hatte es mehrfach Versuche westlicher Politiker gegeben, die FIFA dazu zu drängen, Russland das Turnier zu entziehen. Diese sind gescheitert. Nun wappnen sich russische Behörden für mögliche Provokationen während der WM.

Die Fußball-Weltmeisterschaft der FIFA ist nicht nur ein Megaspektakel und Milliardengeschäft, sondern auch ein internationales Prestigeobjekt. Hunderte Millionen Menschen verfolgen jeweils die Spiele zu Hause, in Vereinen, Gaststätten und Fanmeilen weltweit. Für die Besucher im Austragungsland ist das ganze Drumherum längst keine Nebensächlichkeit mehr, wenn es dies überhaupt je war, sondern genauso wichtig wie die Spiele selbst. Wenn sie nach dem Aus ihrer Mannschaften wieder in ihre Heimatländer zurückkehren, werden sie automatisch zu Werbeträgern des Gastlandes. Ob sie eine gute Zeit verbracht, gastfreundliche Menschen kennengelernt und sich sicher gefühlt haben, darüber werden sie überall berichten. Genauso, wenn nichts davon zutrifft: Reden werden sie so oder so.

den ganzen Artikel lesen

https://deutsch.rt.com/meinung/70717-eskalation-oder-sabotage-geplant-erhohte/

%d Bloggern gefällt das: