Archive for Mai, 2018

28. Mai 2018

Alexander Neu zu US-Truppenverlegung: Der lange Marsch an die Ostfront (Sputniknews)


Übernommener Beitrag von https://de.sputniknews.com

In diesen Tagen rollen wieder US-Panzer durch Deutschland Richtung neuer Ostfront. Alle neun Monate soll nun das US-Kontingent in Polen und den baltischen Staaten ausgetauscht werden, um frisches Material für Nato-Übungen an der russischen Grenze zu haben. Die Abwicklung in Deutschland übernimmt die Bundeswehr. Nun regt sich dagegen Protest.

28. Mai 2018

Italien – Ein marktkonformer Putsch von oben (Nachdenkseiten)

Von Jens Berger 28. Mai 2018Staatspräsident Sergio Mattarella könnte als der Mann in Italiens Geschichte eingehen, der die Weichen für das Ende der Republik gestellt hat. Um eine Regierung aus Lega und fünf Sternen zu verhindern, verweigerte er dem Kabinett des designierten Ministerpräsidenten Conte seine Zustimmung, nur um einen Tag später eine “Technokraten-Regierung” unter Führung eines ehemaligen hohen IWF-Vertreters bilden zu lassen. Da diese Regierung keine Chancen im Parlament hat, wird es wohl auf Neuwahlen hinauslaufen. Doch was sollen die bringen? Die einzige “Perspektive” scheint mittel- bis langfristig eine Rechtsaußen-Regierung unter Führung der Lega zu sein. Dann werden auch deutsche Medien wieder mit gespielter Naivität fragen: Wie konnte es nur so weit kommen? Dabei sollte es doch bekannt sein, dass rechtsextreme Regierungen nicht vom Himmel fallen.

weiterlesen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44150

28. Mai 2018

Kolumbiens neue NATO-Partnerschaft bedeutet eine „Bedrohung des Friedens“ in Lateinamerika, warnt Venezuela

Venezuela warnt davor, dass die Partnerschaft zwischen Kolumbien und der Nato „eine ernsthafte Bedrohung für Frieden und regionale Stabilität“ darstellt.

Präsident Juan Manuel Santos hat am Freitag angekündigt, dass Kolumbien als das erste lateinamerikanische Land ab dieser Woche als „globaler Partner“ mit der Militärallianz des Westens zusammenarbeiten wird.

In einer Erklärung des venezolanischen Außenministeriums heisst es: „Venezuela prangert erneut gegenüber der internationalen Gemeinschaft an, dass die kolumbianischen Behörden einer ausländischen Militärallianz mit Atomwaffenkapazität den Zutritt in Lateinamerika und der Karibik zu gewähren, was in jeder Beziehung eine Gefahr für den Frieden und die regionale Stabilität darstellt. “

Caracas unterstrich die historisch gewachsene Position in der Region, sich von der Politik und den Kriegen der NATO und von „der anderen Armee oder militärischen Organisation zu distanzieren, die bestrebt ist ggf. Gewalt gegen die Bevölkerung einzusetzen, um die Hegenomie eines bestimmten politischen und wirtschaftlichen Modells aufzuzwingen und zu garantieren“.

Venezuela steht unter starkem Druck der USA und der Europäischen Union, die einen Regimechange herbeiführen wollen und eine Serie von Sanktionen gegen das Land erlassen haben.

Quelle: https://morningstaronline.co.uk/article/colombias-new-nato-partnership-threat-peace-venezuela-warns

Übersetzung Coop Anti-War Cafe Berlin, H.B.

28. Mai 2018

Kräftebalance in Syrien – Karte

ScreenHunter 1254

Diese Karte zeigt das aktuelle Kräfteverhältnis in Syrien. Der Großteil des syrischen Territoriums befindet sich derzeit unter der Kontrolle der Regierungskräfte.

https://de.sputniknews.com/infographiken/20180427320497238-syrien-krieg/

28. Mai 2018

“Friedensunterhändler” Mike Pompeo: Gibt einen CIA-Plan den Staatschef Nordkoreas Kim Jong-un zu ermorden? (Global Research)

Von Prof. Michel Chossudovsky
Global Research 27. Mai 2018

english: http://bit.do/ekAxp

Im Mai letzten Jahres beschuldigte Nordkorea sowohl die CIA (angeführt von Mike Pompeo) als auch den Nationalen Nachrichtendienst Südkoreas(NIS), „einer missglückten Verschwörung zur Ermordung ihres Staatschefs Kim Jong-un mit einer biochemischen Bombe während einer Militärparade in Pjöngjang . “

Weder die CIA noch das Weiße Haus reagierten auf diese Vorwürfe.

Während Presseberichte die „lange Geschichte“ der CIA in Bezug auf politische Morde bestätigten, wurden die Vorwürfe Nordkoreas beiläufig zurückgewiesen.

Laut The Guardian (5. März 2017)

guardian

„Die CIA hat eine lange Geschichte, Staatschefs auf der ganzen Welt zu töten. US-Geheimdienst hat seit 1945 erfolgreich eine Reihe von Staatschefs absetzen oder töten können, war aber gezwungen, nach einer Untersuchung des Senats in den 1970er Jahren diese Aktivitätenzu reduzieren “

Nach Angaben des nordkoreanischen Ministeriums für Staatssicherheit hat die CIA ihre alten Metoden nicht aufgegeben. In einer Erklärung vom Freitag beschuldigte sie den Geheimdienst der CIA und Südkoreas, hinter einem mutmaßlichen Mordanschlag an ihrem Führer Kim Jong-un gestanden zu haben.

Mike Pompeo’s unangekündigte Mission in Seoul am 1. Mai 2017.

Was die westlichen Medien nicht bemerkten, war, dass das mutmaßliche Attentat gegen den Vorsitzenden Kim am 5. Mai 2017, 5-6 Tage nach der Ankunft von Mike Pompeo in Seoul stattfand. Pompeo war am Wochenende vom 29./30. April für nicht zuvor unangekündigte Konsultationen mit seinen Kollegen vom südkoreanischen Geheimdienst gereist. Ist es relevant? Die Angelegenheit muss sorgfältig untersucht werden.

Ebenfalls von Bedeutung war das angeblich gescheiterte Attentat, die vier Tage vor den Wahlen am 9. Mai stattfand, die zur Amtseinführung von Präsident Moon am 10. März 2017 führten:

  • 29.-30. April 2017: Ankunft von Mike Pompeo in Seoul in Begleitung seiner Ehefrau.
  • 1. Mai 2017 in Seoul: Pompeo Konsultationen mit Geheimdienst- und Militärkollegen, mit dem US-Militär und der US-Botschaft.
  • 5. Mai 2017, Pjöngjang: Angebliches gescheitertes Attentat gegen Kim Jong-un
  • 9. Mai 2017: Nationale Wahlen in Südkorea.
  • 10. Mai 2017: Amtseinführung von Präsident Moon Jae-in.

Der Zeitpunkt für Pompeos Treffen in Seoul war entscheidend: Anfang Mai 2017 unterstand das Geheimdienstteam des Nationalen Nachrichtendienstes Südkoreas (alias KCIA) unter der Leitung von Langleys Gesinnungsgenossen Lee Byung-ho der von der von Amtsenthebung bedrohten Präsidenten Park Geun -Hye (die Tochter des verstorbenen Diktators Park Chung-hee der 1979 bei einem Attentat ums Leben kam).

Die südkoreanischen Medien bestätigten, dass Pompeo hinter verschlossenen Türen Treffen mit NIS-Spionagechef Lee Byung-ho sowie „hochrangigen Beamten im Präsidialamt“ unter der Leitung des amtierendem Präsidenten Hwang Kyo-ahn abhielt. (Hwang Kyo-ahn war Justizminister und Premierminister in der Regierung der jetzt angeklagten Präsidentin Park Geun-hye).

Das Team des Nationalen Nachrichtendienst Südkoreas (NIS) während der Präsidentschaft von Frau Park (bereits von ihrem Vorgänger ernannt ) war aktiv an einem illegalen Propaganda-Betrug beteiligt, um die Abstimmung bei den Wahlen 2012 zu beeinflussen, die zum Sieg von Frau Park führten. Nach ihrer Amtsenthebung und der Wahl von Präsident Moon wurden rechtliche Schritte eingeleitet gegen:

„Lee Byung-ho [der Mike Pompeo am 1. Mai 2017 kennenlernte] und zwei weitere NIS-Chefs während der Park-Regierung, die verdächtigt werden, dem Top-Büro Milliarden von Won aus dem Sonderaktivitätenbudget der Spionageagentur zur Verfügung gestellt zu haben. Der Nationale Nachrichtendienst (NIS) ist von der Offenlegung befreit, wenn die Mittel, die für geheime Sicherheitsmaßnahmen bereitgestellt werden, verwendet werden. „(KBS World Radio, 10. November 2017)

Nach Moons Amtsantritt am 10. Mai 2017 wurde Sok Hoon zum neuen Chef des Nationalen Nachrichtendienstes (NIS) ernannt. Während ein großer Personalwechsel innerhalb der Spionageagentur unternommen wurde, war Suh Hoons Ernennung dennoch vom CIA formell genehmigt worden. Die wichtige Frage, die sich stellt ist: Hat die CIA die Kontrolle über ihre historische Kontrolle über den National Intelligence Service (NIS) der Südkoreas verloren?

Es ist eine bittere Ironie, dass ein paar Monate später im Oktober 2017 (siehe SCMP-Bericht) der CIA-Direktor Mike Pompeo (jetzt Aussenminister) im Scherz sowohl eine Antwort verweigert hat, aber eine Frage anerkannt hat, allerdings ohne direkten Bezug auf den angeblichen Mordversuch am 5. Mai 2017 während einer Militärparade in Pyonyang, dass es eine Verschwörung zur Ermordung des Vorsitzenden Kim gibt, die Teil der langjährigen Geschichte der CIA in Bezug auf politische Morde ist.

Screen-Shot-2018-05-27-at-14.57.46

„Wenn Kim Jong-un plötzlich stirbt, fragen Sie mich nicht danach, sagte der CIA-Chef“

„Mit allem Respekt, wenn Kim Jong-un angesichts der ganzen langen Geschichte der CIA verschwinden sollte, werde ich einfach nicht darüber reden“, sagte der CIA-Direktor am Donnerstag, als er gefragt wurde, was passieren würde, wenn Kim plötzlich sterben würde.

Wir werden eine sehr viel bösartigere Agentur werden.

… „Der Präsident hat es sehr deutlich gemacht. Er ist bereit, dafür zu sorgen, dass Kim Jong-un nicht in der Lage ist, Amerika in Gefahr zu bringen. Mit militärischer Gewalt, wenn nötig. „

Es ist eine bittere Ironie, dass derselbe Mike Pompeo, der beiläufig auf die „CIA-Geschichte“ politischer Morde Bezug nimmt, jetzt eine zentrale Rolle spielt in den „Friedens“-Verhandlungen mit Pjöngjang.

Der Chef der Chef des Nationalen Nachrichtendienstes (NIS), Suh Hoon, und Chung Eui-yong, der nationale Sicherheitsberater von Südkoreas Präsident Moon, wurden für einen Prozess der trilateralen Verhandlungen verantwortlich gemacht: Nordkorea-Südkorea-USA, mit ROK-Beamten als Vermittler. Am 6. März traf Chung Eui-yong zusammen mit vier weiteren hochrangigen Vertretern Südkoreas, darunter Suh Hoon, die Führung Nordkoreas in Pjöngjang.

Dieses Treffen am 6. März 2018 hatte die Bühne für das „geheime Treffen des ehemaligen CIA-Direktors“ in Pjöngjang bereitet: Derselbe Mike Pompeo, der angedeutet hatte, dass es Planungen für ein politisches Attentat auf Nordkoreas Staatschef Kim gab, war während der Osterferien zu Gesprächen nach Pjöngjang gereiste um mit der Führung Norkoreas die Bedingungen des Gipfels von Singapur auszuhandeln, der für den 12. Juni festgelegt wurde.

Die nordkoreanischen Führer waren sich der wirklichen Absicht von Pompeo voll bewusst. Sie spielten das Spiel trotzdem mit.

Der Friede stand nie auf der Tagesordnung der USA. Und das war die Realität schon vor der Ernennung von John Bolton zum Nationalen Sicherheitsberater. Ziel ist es, den innerkoreanischen Dialog zu verschieben und einen einseitigen Prozess der „Denuklearisierung“ durchzusetzen.

Übersetzung Coop Anti-War Cafe Berlin, H.B.

The original source of this article is Global Research
Copyright © Prof Michel Chossudovsky, Global Research, 2018

28. Mai 2018

Saudischer Ex-Kronprinz bestätigt Verletzung von Mohmmad bin Salman

Raid (Mehr News/YJC) – Der saudische Ex-Kronprinz Mohammed bin Naif hat in einer Botschaft auf seinem Twitter bestätigt, dass der Kronprinz Mohammad bin Salman bei einer Schießerei nahe dem Königspalast im Stadtteil Al-Khazami verletz worden ist.

Die am Samstag veröffentlichten Bilder von bin Salman seien alt. Er  sei seit dem Vorfall in al-Khazami nicht gegenüber den Medien aufgetreten, gab bin Naif bekannt. Er sollte im Station Al-Joohara-Stadion  auftreten, sei aber nicht dorthin gekommen, so hieß es

Der ägyptische Nachrichtensender „Sawt al-Arab“ schrieb auch unter Berufung von US-Quellen, dass der saudische Kronprinz bei der Schießerei nahe dem Königspalast  verwundet worden sei.

Der berühmte saudische Enthüller Mojtahed teilte auch mit, dass sich die Gerüchte über die Verletzung bin Salmans verdichteten.

Am Samstag veröffentlichte die staatliche saudische Nachrichtenagentur Bilder vom Kronprinzen bin Salman in einer  Sitzung des Rats für Wirtschaft und Entwicklung dieses Landes. Bisher wurde keine Filmmaterialien oder Bilder von den unabhängigen Medien veröffentlicht, die  die Gesundheit von bin Salman bestätigen.

In Riad haben Schüsse am 22.April für Aufregung gesorgt. Im Internet kursierenden Videos waren laute Salven zu hören, die nahe dem Königspalast gefallen sein sollen. Die Polizei in Riad sprach in einer Stellungnahme von einer  Drohne, die abgeschossen worden sei.

27. Mai 2018

NATO exercises: US-Military Convoys en route to East. Thousands of soldiers and vehicles pass through Germany

The trek has been on its way since Tuesday: Thousands of US-Army soldiers and vehicles are being transported from the port of Antwerp in Belgium through Germany to the Baltics. The reason: From June 3 to 15, the NATO exercise „Saber Strike 18“ will take place in Estonia, Latvia, Lithuania and Poland with 18,000 military personnel from 19 countries. In addition, the contingents of the military alliance, which are already stationed as part of Operation Atlantic Resolve Exercise on the border with Russia, are to be exchanged. The change of personnel takes place every nine months, in total there are more than 3,000 US soldiers and equipment deployes.
For this weekend motorists in East Germany were prepared by the regional media to expect traffic jams and detours. The convoys are traveling at speeds of up to 60 kilometers per hour on highways. Currently no major protests are announced along the route. The Brandenburg Left Party wants to protest on Monday evening at the Fläming barracks in Brück against the rising of the confrontation with Russia. A spokesman for the party Die Linke in Thüringen told the daily junge Welt that no action was planned against themilitary transports.
On Friday it was reported by the Saechsische Zeitung in its online edition, that the first 126 vehicles and 680 soldiers had arrived at the Wettiner barracks in Frankenberg near Chemnitz on Wednesday. According to a local press officer, the facility is primarily a rest area and responsible for checking „vehicle lamps, tire pressure and oil levels“.
Michael Huth, press spokesman for the US Army Europe, told the newspaper that there are a total of 42 road convoys with a total of more than 3,000 troops planned to pass through the german states Rhineland-Palatinate, Bavaria, Thuringia and Saxony-Anhalt to Saxony and from there on to Poland. Each column consists of a maximum of 20 vehicles. A column can be up to two kilometers long. 13 further formations with altogether 800 soldiers pass through the states of North Rhine-Westphalia, Lower Saxony, Saxony-Anhalt and Brandenburg to Poland and into the other Baltic states. Tanks and other heavy equipment are transported by train.
Source:
Translation Coop Anti-War Cafe, H.B.
27. Mai 2018

Nordkorea: Deutsche Wirtschaft liegt Berichten zufolge „in Lauerstellung“ (german-foreign-policy.com)

 

Die Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) nutzt eine strategische Neuorientierung Nordkoreas und nimmt ihre Aktivitäten in dem Land wieder auf. Die nordkoreanische Staatsführung hat kürzlich offiziell die bisher gleichgewichtige Förderung von Militär und Wirtschaft eingestellt und der Förderung der Wirtschaft alleinige Priorität eingeräumt. Staatschef Kim Jong Un strebe dies schon seit Jahren an, habe jedoch zunächst der Entwicklung einer nuklearen Abschreckungskapazität Vorrang gegeben, um vor einem eventuellen US-Überfall sicher zu sein, urteilen Experten. Nun wolle er die UN-Sanktionen abschütteln, um ausländische Unternehmen ins Land holen zu können. Wichtige Schritte dazu seien längst eingeleitet. Dazu hat womöglich auch die Naumann-Stiftung beigetraten, die bereits 2002 erste Kontakte zu Pyöngyang aufgenommen und dort 2004 einen ersten Workshop zur „wirtschaftlichen Modernisierung“ des Landes durchgeführt hat. Nun sollen die Aktivitäten intensiviert werden. Die deutsche Wirtschaft liegt Berichten zufolge „in Lauerstellung“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7619/

27. Mai 2018

Menschenrechte und Medienfreiheit in der Ukraine -Konferenz der Bundestagsfraktion DIE LINKE . Berlin 11.6.2018

ScreenHunter 1253

PROGRAMM
17.00–17.15 Uhr Eröffnung
Die außenpolitische Situation und die EU- Politik
gegenüber der Ukraine
Heike Hänsel, MdB, Leiterin des Arbeitskreises Außenpolitik,
Stellv. Fraktionsvorsitzende
17.15 – 18.00 Uhr Panel 1
Situation der Menschenrechte in der Ukraine
Elena Berezhnaya, Leiterin des »Institut für Rechtspolitik
und Soziales«, Ukraine
Elena Bondarenko, Leiterin des »Zentrum Freies Wort«,
Ukraine

Pavlo Lysianskyi, Leiter der NGO »Östliche Menschenrechts-
gruppe«, Ukraine

Moderation Andrej Hunko, MdB, Europapolitischer
Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
18.00–18.15 Uhr Pause
18.15–19.00 Uhr Panel 2
Medienfreiheit in der Ukraine
Igor Guschwa, Chefredakteur des regierungskritischen
Internetportals »Strana.ua«
Ulrich Heyden, Journalist, Russland
Ruslan Kotsaba, Journalist und Kriegsdienstverweigerer,
Ukraine
Olga Semchenko, Direktorin der »Media Holding Westi
Ukraina«
Moderation Zaklin Nastic, MdB, Menschenrechtspolitische
Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
19.00– 19.15 Uhr Pause
19.15 –20.00 Uhr Panel 3
Die Ukraine im internationalen Kontext
Sabine Fischer, Leiterin Forschungsgruppe Osteuropa
und Eurasien, SWP
Stefan Liebich, Außenpolitischer Sprecher der Fraktion
DIE LINKE. im Bundestag
Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland
(angefragt)

Vadim Novinsky, Rada-Abgeordneter, Mitglied der Parlamenta-
rischen Versammlung des Europarates, Ukraine

Moderation Judith Benda, Leiterin Verbindungsbüro Brüssel
DIE LINKE. im Bundestag
20.00–20.15 Uhr Resümee
Andrej Hunko

Anmeldung erforderlich: http://bit.do/ekzFA

 

27. Mai 2018

„Frieden mit Russland! NEIN zu Aufrüstung, Atomwaffen und US-Militärtransporte durch Brandenburg! NEIN zur NATO-Aggression!“ – Friedensaktionskonferenz der DKP

ScreenHunter 1251

Friedensaktionskonferenz Potsdam

Frieden mit Russland!

NEIN!
» zu Aufrüstung!
» zu Atomwaffen!
» zu US-Truppentransporten durch Brandenburg!
» zur NATO-Aggression!

Wir leben in Zeiten …

… in denen die Presse von einer „Ostfront“ spricht, für die Bundeswehrsoldaten ausreichend ausgerüstet sein müssten.

… in denen US-Atomwaffen in Deutschland aufgerüstet werden und Panzer wieder gen Osten Richtung russische Grenze rollen – auch durch Brandenburg.

… in denen eine Bundesregierung plant, den Verteidigungsetat nach NATO-Vorgaben innerhalb weniger Jahre auf über 70 Mrd. € zu verdoppeln.

In diesen Zeiten ist es notwendig, dass alle friedensliebenden Menschen sich hierzulande zusammenschließen, um laut und deutlich zu sagen: Wir machen Eure Kriege nicht mit – wir widersetzen uns der NATO-Aufrüstung und -Kriegspropaganda gegen Russland! Wir wenden uns gegen eine Politik der Bundesregierung, die die Kriegsgefahr in Europa anwachsen lässt – und eine Politik, von der einzig und allein eine kleine Minderheit von Superreichen profitiert, die mit der Rüstungsproduktion und Unterdrückung fremder Völker ihre Profite sichert.

Deshalb lädt die Deutsche Kommunistische Partei Potsdam & Umland und eine Reihe Unterstützer zu einer Friedens-Aktionskonferenz unter dem Motto „Frieden mit Russland – NEIN zur NATO-Aggression!“ ein. Wir sind der Meinung: Wir müssen uns in Brandenburg vernetzen, gemeinsam diskutieren und widersetzen.
Konferenzprogramm

Vortrag und Diskussion zu folgenden Themen:

Gegen die „NATO-Ostfront“ – raus aus der NATO!
Referent: Klaus Hartmann, Vorsitzender Deutscher Freidenker-Verband

NEIN zu Atomwaffen – JA zum Atomwaffenverbot!
Hauptreferentin: Prof. Dr. Helga Hörz, Philosophin
Koreferenten: Dr. Hans-Peter Jung, Vertreter der IPPNW Brandenburg, Anne Balzer, ICAN Germany

Die konstruktive Außenpolitik Russlands
Referent: Prof. Dr. Anton Latzo, Historiker

Die Rolle Russlands in Syrien
Referentin: Karin Leukefeld, freie Journalistin, Buchautorin und Nahost-Korrespondentin

Podiumsdiskussion zum Thema:
Was tun in Brandenburg für den Frieden!?
Auf dem Podium sitzen (Stand 13. Mai 2018):
• Anne Balzer, ICAN Germany
• Horst Jäkel, Friedenskoordination Potsdam
• Stefanie König, Vorsitzende DKP Potsdam
• Bernd Lachmann, stellvertr. Vorsitzender DIE LINKE Potsdam-Mittelmark
• Ralf Lux, Vorsitzender Brandenburgischer Freidenkerverband

Friedens- und Kampflieder zum 120. Geburtstag von Hanns Eisler
Gesang und Klavier: Klaus Linder
Samstag, 7. Juli 2018
11.00 – 18.00 Uhr (Einlass: 10.30 Uhr)
Bürgerhaus am Schlaatz
Schilfhof 28, 14478 Potsdam
Weitere Infos zur Anfahrt: http://www.buergerhaus-schlaatz.de/service/16-anfahrt-zum-buergerhaus-am-schlaatz

Eintritt frei – um Spenden wird gebeten!

Veranstalter: Deutsche Kommunistische Partei Potsdam & Umland

Unterstützer der Konferenz: Brandenburgischer Freidenker-Verband e.V., Deutsch-Chinesischer Freundschafts­verein Ludwigsfelde e.V., DIE LINKE Kreisverband Potsdam, DIE LINKE Kreisverband Potsdam-Mittelmark, Friedenskoordination Potsdam, GBM e.V. Potsdam, IPPNW Brandenburg, RotFuchs-Förderverein e.V. Regionalgruppe Potsdam

Kontakt und Presseanfragen: post@dkp-potsdam.info
Info: facebook.com/dkppotsdam

 

27. Mai 2018

Protestkundgebung gegen US-Truppentransporte durch Brandenburg Mo 28.5.2018 um 18.00 – Fläming-Kaserne, bei Potsdam – US-Friedensgruppen unterstützen Protestaufruf

linke-protest

Die Kundgebung findet am Montag, dem 28.05.2018 um 18.00 Uhr vor der Fläming-Kaserne, Beelitzer Straße 35, in 14822 Brück (Landkreis Potsdam-Mittelmark) statt.
Als Redner*innen sind Diana Golze und Tobias Pflüger angekündigt.

Veranstalter: DIE LINKE. Brandenburg LINK

Erklärung der Friedenskoordination Potsdam

NEIN zu US-Militärtransporten durch Brandenburg und andere Regionen Deutschlands. NEIN zur NATO-Aggression!

Zwischen Mai und Juni 2018 durchqueren über 100 US-Militärkonvois das ostdeutsche Bundesland Brandenburg und andere Regionen Deutschlands Richtung Osteuropa. Laut NATO-Propaganda dienen diese US-Truppen wie auch andere NATO-Truppen z.B. aus Deutschland dem Schutz der baltischen Staaten vor dem ”Aggressor Russland“.

Große Teile der brandenburgischen Bevölkerung wissen aber: Der Aggressor heißt NATO. Es sind die USA als führendes NATO-Land, die Atomwaffen und einen Raketenabwehrschirm gegen Russland in Europa in Stellung gebracht haben. Es ist die NATO, die in den letzten zwei Jahrzehnten immer näher an die Grenze Russlands vorgerückt ist.

Durch dieses Agieren provozieren die NATO-Staaten eine Kriegsgefahr, die nicht nur für Deutschland und Europa, sondern für die gesamte Welt unabsehbare Gefahren in sich bergen. In diesem Sinne ist der Protest der Brandenburger Bürgerinnen und Bürger gegen die US-Militärtransporte ein konkreter Beitrag, den gemeinsamen Widerstand – in Deutschland, den USA und der ganzen Welt – gegen US-Militärbasen weltweit zusammenzuführen, die das Rückrat der NATO-Aggression bilden. Große Hoffnungen sind darin zu setzen, dass es der „Koalition against U.S. Foreign Military Bases“ in den USA gelingt, eine Weltkonferenz der Friedenskräfte zu organisieren, wie sie es als Ziel ausgegeben hat. Und in diesem Sinne verstehen wir uns als ein Teil der Globalen Koalition gegen US- und NATO-Militärstützpunkte in der Welt.

Unterstützer dieses Aufrufs:
Friedenskoordination Potsdam LINK
Gruppen der Friedenskoordination Berlin LINK
World Beyond War @ Coop Antikriegscafé Berlin LINK
World Beyond War, David Swanson, USA LINK
Environmentalists Against War, Gar Smith LINK

wbw-truppentransp

NO to U.S. military transports through the eastern German state of Brandenburg and other regions of Germany LINK

Between May and June 2018, over 100 U.S. military convoys are planned to cross the eastern German state of Brandenburg and other regions of Germany towards Eastern Europe. According to NATO propaganda, these U.S. troops, as well as other NATO troops, will serve to protect the Baltic States from the „aggressor Russia.“

However, large parts of the population in Brandenburg know that the aggressor is NATO. It is the United States, the leading NATO country, which has positioned nuclear weapons and a missile defense shield against Russia within Europe. It is NATO that has moved closer and closer to Russia’s borders during the last two decades.

By acting in this way, the NATO states risk provoking war, which entails unforeseeable dangers not only for Germany and Europe, but for the entire world.

In this sense, the protest of the citizens of Brandenburg against the U.S. military transport is a concrete contribution toward bringing together a common resistance — in Germany, the United States, and the whole world – against U.S. military bases worldwide, which form the backbone of NATO aggression.

Great hopes are to be put in the Coalition against U.S. Foreign Military Bases and in forming a truly global coalition against U.S, and NATO military bases in the world.

This statement originated by Potsdam Peace Coordination.

26. Mai 2018

May 29th 2018 Ciaran Walsh performing “Captain Swing” about the English Swing Riots of 1830 @ Coop Anti-War Cafe Berlin

captainswing2

Ciaran Walsh, a storyteller and a radical historian is performing „Captain Swing“. This name appended to several threatening letters during the rural English Swing Riots of 1830, when labourers rioted over the introduction of new threshing machines and the loss of their livelihoods. Captain Swing was described as a hard-working tenant farmer driven to destitution and despair by social and political change in the early nineteenth century.

Popular protests by farm workers occurred across a wide swath of agricultural England, from Sussex in the south to Kent in the east, and they had a number of structural causes. The main targets for protesting crowds were landowners/landlords, whose threshing machines they destroyed or dismantled, and whom they petitioned for a rise in wages. They also demanded contributions of food, money, beer, or all three from their victims. Often they sought to enlist local parish officials and occasionally magistrates to raise levels of poor relief as well. Throughout England, 644 rioters were imprisoned, 505 transported to Australia, and 19 were executed.

The protests were notable for their discipline and the customary protocols favoured by the crowds, characteristics which were very much part of the tradition of popular protest going back to the eighteenth century. The structural reasons for the Swing ‚riots‘ (or risings) are relatively straightforward: underemployment, low wages, low levels of relief, and competition for winter employment from machinery. However, the nature of the events of 1830 suggest that they may demand just as subtle an interpretation as the events of the previous century.

 

26. Mai 2018

Performing Arts Festival Berlin 2018 @ Coop Anti-War Cafe vom 6. bis zum 9. Juni

26. Mai 2018

Das Maas ist voll  – von Ralph Hartmann (Ossietzky)

Endlich! Endlich steht an der Spitze des Auswärtigen Amtes mit Heiko Maas ein Deutscher von echtem Schrot und Korn. Er zeigt allen, vor allem den Russen, wo der Hammer hängt, und schmiedet das Eisen, solange es noch warm ist. Er scheut nicht das offene Wort und macht Schluss mit dem zeitweiligen Gesäusel seiner Vorgänger Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel.

weiterlesen

http://www.ossietzky.net/9-2018&textfile=4351

 

26. Mai 2018

Mike Pompeo, der „loyale Schoßhund“ des Koch-Imperiums, des Big Oil und des fundamentalistischen „Kulturkampfes“ (NachDenkSeiten)

„Unseren Herrn zu verehren und am gleichen Ort unsere Nation zu feiern, ist nicht nur unser Recht, sondern unsere Pflicht”, predigte Mike Pompeo, republikanischer Kongressabgeordneter aus Kansas, an einem warmen Juni-Sonntag 2015 während einer “God and Country Rally” der Wichita Summit Church. Pompeos Kanzelworte waren ein Gemisch aus Kriegsgeschrei und düsteren Warnungen vor der Gefahr eines radikalen Islam.
weiterlesen:
%d Bloggern gefällt das: