Dokument der Defence Intelligence Agency (DIA) von 2012 enthüllt: Syrische Opposition wollte ISIS als Werkzeug „zur Isolierung des syrischen Regimes“ einsetzen

Am 18. Mai 2015 veröffentlichte die US-amerikanische Non-Profit-Organisation „Judicial Watch“ eine Auswahl von Dokumenten, in denen sichtar wurde, dass der US-Geheimdienst den Aufstieg des IS vorhersagte und es als ihr eigenes Werkzeug für einen Regimewechsel in Syrien ansah.

isisisisi

Judicial Watch erhielt die Dokumente des US-Verteidigungsministeriums (DOD) und des US-Außenministeriums im Rahmen eines Bundesverfahrens.

In dem Dokument wurde betont, dass die Opposition in Syrien, die von al-Qaida und anderen extremistischen Gruppen angeführt wird, „schlimme Folgen“ für den Irak und die „ernste Gefahr“ des Aufstiegs des IS haben könnte:

„Dies schafft die ideale Atmosphäre für AQI [al-Qaida Irak], um in seine alten Domänen in Mosul und Ramadi zurückzukehren, und wird eine neue Dynamik unter der Annahme der Vereinigung des Dschihad zwischen dem sunnitischen Irak und Syrien und dem Rest der Sunniten in die arabische Welt gegen das, was sie für einen Feind hält, die Andersdenkenden. ISI könnte auch einen islamischen Staat durch seine Union mit anderen terroristischen Organisationen im Irak und in Syrien erklären, was eine ernsthafte Gefahr in Bezug auf die Vereinigung des Irak und den Schutz seines Territoriums darstellen würde. “

Ein Dokument der Defence Intelligence Agency (DIA) vom 12. September 2012 enthüllte, dass der US-Verteidigungsminister „sofort berichtet“ hatte, dass der Angriff auf das US-Konsulat in Benghazi, Libyen, von al-Qaida und von Muslimbrüdern verbundenen „Brigaden“ durchgeführt worden sei des Gefangenen Omar Abdul Rahman „(BCOAR), und war geplant“ mindestens 10 Tage im Voraus „.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: