Zu den Unruhen der letzten Wochen in Armenien

RT Berichterstattung:

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/69847-neuer-premierminister-armeniens-will-beziehungen-zu-russland-ausbauen/

Hier eine e-mail,

die eine andere Perspektive aufzeigt::

Paschinjan, der neue Ministerpräsident Armeniens, hat praktisch keine eigene Hausmacht, wird aber vom Oligarchen namens Gagik Zarukjan (Partei blühendes Armenien), Dauergast in der US-Botschaft, unterstützt.

Neben der riesigen US-Botschaft in Eriwan (++) mit 2’000 Angestellten gibt es in Armenien auch noch 200 verschiedene NGO!

Da Armenien während den Unruhen den Einmarsch Aserbeidschans in Berg Karabach befürchtete, wurde die Wahl Paschinjans toleriert.

Paschinjan pflegt gute Beziehungen zu Putin, aber nur solange, bis ihm Neuwahlen eine parlamentarische Mehrheit gebracht haben werden. Bei Wahlen würde er, wie bei Farbrevolutionen üblich, eine Mehrheit erringen und sein wahres Gesicht zeigen. Kann er jedoch bis zu Neuwahlen nichts Konkretes realisieren, schwinden seine Chancen, worauf die derzeitige Mehrheit im Parlament hinarbeitet.

Dies die generelle Einschätzung von Vitalij aufgrund seiner Lektüre Russischer Oppositions-Quellen, z.B. 18.05.18 Pravda.Ru: Interview mit Armen Gasparyan.

++: https://www.gt-worldwide.com/kategorie/thema/reisen-index/laender-armenien-index/armenien-eriwan-us-botschaft.html

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: