Wie der Verfassungsschutz beim Maoismus-Export in die BRD half

(Es wäre wohl etwas naiv zu glauben, der Verfassungsschutz hätte diesbezüglich seine Aufgabe beendet, als aus der illegalen KPD die legale DKP wurde. Er dürfte so manche maoistische Gruppe/Publikation gegründet oder zumindest seine Agenten dort platziert haben, um den Kampf gegen die DKP weiterzuführen. Man könnte sich auch noch so einige Gedanken darüber machen, welche Rolle der Verfassungsschutz spielte, dass gerade frühere Maoisten gleich nach dem Ende der DDR entscheidende Positionen in der Linken Liste/PDS einnahmen und dabei halfen, Versuche einer Zusammenarbeit der DKP mit der PDS zu vereiteln…dp)

Wie der Verfassungsschutz beim Maoismus-Export in die BRD half

Durch die maoistischen Schriften sollte „Verwirrung und Streit“ in die Kommunistische Partei getragen werden

Man stelle sich vor, irgendwo im Stasi-Nachlass fänden sich Dokumente, die belegen, dass die DDR-Staatsorgane maoistische Gruppen in den 1970er Jahren in Westdeutschland unterstützt haben.weiterlesen

https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-Verfassungsschutz-beim-Maoismus-Export-in-die-BRD-half-4050189.html16. Mai 2018