Russland: Sanktionen gegen die USA wegen Iran-Deals möglich (DWN)

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/05/09/russland-sanktionen-gegen-die-usa-wegen-iran-deals-moeglich/: 09.05.18

Russland ist zutiefst enttäuscht über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, sich vom iranischen Nuklearabkommen zurückzuziehen, teilte das russische Außenministerium am Dienstag laut TASS mit. Das Ministerium betonte, dass der Gemeinsame umfassende Aktionsplan (JCPOA) für das iranische Atomprogramm, der 2015 unterzeichnet wurde, ein wichtiges multilaterales Abkommen ist, das durch die Resolution 2231 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. „Der umfassende Aktionsplan (JCPOA) ist nicht das Eigentum der USA, sondern gehört der gesamten internationalen Gemeinschaft, die wiederholt ihr Engagement und ihre langfristige nachhaltige Umsetzung im Interesse der Stärkung des internationalen und regionalen Friedens und der Sicherheit sowie des nuklearen Nichtverbreitungsregimes bekräftigt hat“, so das Ministerium betont.

„Washingtons Position ist ein schwerwiegender Verstoß gegen den JCPOA. Die Gemeinsame Kommission der JCPOA-Mitgliedsstaaten muss diese Situation innerhalb der etablierten Verfahren schnell und gründlich analysieren und bewerten“, sagte das Ministerium. „Wir sind zutiefst enttäuscht über die Entscheidung von US-Präsident Trump, im Rahmen des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (JCPOA) einseitig auf das iranische Atomprogramm zu verzichten und die US-Sanktionen gegen den Iran wieder einzuführen“, unterstrich das Ministerium. „Wir sind äußerst beunruhigt darüber, dass die Vereinigten Staaten erneut der Meinung der Mehrheit der Staaten und ausschließlich ihrer eigenen Interessen widersprechen und die Normen des internationalen Rechts offenkundig verletzen“, bemerkte das Ministerium.

Russland und China hatten am Freitag eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sie ihre “unerschütterliche Unterstützung für die umfassende und effektive Umsetzung” des Abkommens erklären und “die dringende Notwendigkeit für alle Parteien des JCPOA, ihren Verpflichtungen konsequent nachzukommen und sie vollständig umzusetzen” betonen. Die Regierung in Teheran meldete hingegen, dass sie nicht bereit sei, das Atom-Abkommen neu zu verhandeln..

Politico berichtet, dass es im JCPOA keine Klausel gebe, die es einer Vertragspartei erlaube, sich komplett aus dem Deal zurückzuziehen. Während die Regierungen von Obama und Trump behaupten, dass es sich um eine freiwillige, politische Vereinbarung handelt, haben die europäischen Mächte darauf bestanden, dass eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, die den Deal gebilligt hat, ihn für alle Parteien verbindlich macht.

Wladimir Jermakow, der Leiter Rüstungskontrolle des russischen Außenministeriums, sagte, wenn Trump gegen den JCPOA verstoße, müsste Washington selbst mit Sanktionen rechnen. “Wenn es einen Bruch dieser Vereinbarungen durch die USA gibt, dann wird es wahrscheinlich notwendig sein, Sanktionen gegen die USA  zu verhängen”, so Jermakow. Denn es gebe keine rechtliche Grundlage für die Wiedereinführung der Sanktionen gegen den Iran.

Carnegie Europe berichtet: “Ohne Eskalation, aber mit einer entschiedenen Antwort muss sich die EU in dieser Schlüsselthematik behaupten (…) Es ist daher höchste Zeit, dass die Europäer intern untersuchen, wie weit sie gehen wollen. Sollten die USA erneut Sanktionen verhängen und somit gegen den JCPOA verstoßen, sollte die EU alle vom JCPOA vorgesehenen Konfliktlösungsmechanismen nutzen, einschließlich des Beschwerdeverfahrens der Gemeinsamen Kommission, falls eine Partei eine Verletzung der Vereinbarung durch eine andere Partei beklagt. Es sollte auch über die UN funktionieren – insbesondere mit China und Russland als den anderen Unterzeichnern des JCPOA und ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats. Dies könnte möglicherweise die Einbeziehung der Generalversammlung der Vereinten Nationen beinhalten, falls der Sicherheitsrat aufgrund eines Vetos eines seiner Mitglieder nicht in der Lage ist, das Problem zu lösen.”

Die EU ist zumindest entschlossen, die Geschäftsinteressen von EU-Firmen zu schützen. Maja Kocijancic, Sprecherin der Europäischen Kommission, sagte Bloomberg zufolge: “Wir arbeiten an Plänen, um die Interessen europäischer Unternehmen zu schützen. Das JCPOA basiert nicht auf Annahmen von Treu und Glauben oder Vertrauen. Es basiert auf Fakten, auf konkreten Verpflichtungen, auf Verifizierungsmechanismen, auf sehr strenger Überwachung.”

“Je nachdem, wie schwerwiegend und unmittelbar der Rückzug der USA ausfallen wird, sollte die EU Verfahren einführen, die es europäischen Unternehmen ermöglichen, mit dem Iran Handel zu treiben, um Teheran dazu zu bewegen, an dem Deal festzuhalten. Dazu gehört die Einrichtung von auf Euro basierenden Kreditlinien und Clearingstellen, die legitime Geschäfte mit dem Iran begründen können”, so Cornelius Adebahr von Carnegie Europe.
Eine Sprecherin der Europäischen Kommission sagte am 7. Mai, dass die Europäische Union sich weiterhin für die vollständige Umsetzung des Abkommens einsetzt.

“Das ändert sich nicht”, zitiert der EU Observer die Sprecherin. Sie stellte fest, dass die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) ebenfalls die vollständige Einhaltung der Vereinbarung etwa zehn Mal bestätigt habe.

Deutschlands Außenminister Heiko Maas sagte am Montag, der Deal müsse in Kraft bleiben. “Wir glauben nicht, dass es einen berechtigten Grund gibt, sich aus dieser Vereinbarung zurückzuziehen, und wir machen das weiterhin unseren amerikanischen Freunden klar”, so Maas. Der EU Observer führt aus, dass die EU völlig unabhängig von den USA das Atom-Abkommen aufrechterhalten könnte – ob die USA dabei ist, oder nicht. Diesen Vorschlag hatte Teheran am Montag eingebracht.

Das US-Magazin The Hill berichtet, dass Frankreich und Deutschland alles daran setzen werden, das Atom-Abkommen aufrechtzuerhalten. Beide Staaten, aber auch die EU, hätten insbesondere wirtschaftliche Eigeninteressen. “Die Franzosen sind Meister darin, ihre kommerziellen Interessen mit wenig Rücksicht auf die Interessen anderer Staaten zu verfolgen. Eine frühere Version eines Abkommens mit dem Iran ist 2003 aufgrund der französischen Opposition zusammengebrochen. Bemerkenswert ist, dass Frankreich die Technologie für das iranische Atomprogramm lieferte – Framatome schloss 1974 mit dem Schah von Iran einen Vertrag über den Bau von Kraftwerken und die Lieferung von Treibstoff. Die deutsche Außenpolitik zeichnet sich auch durch ihre besondere Betonung des wirtschaftlichen Eigeninteresses aus. So hat es beispielsweise den Bau der Nord Stream II-Pipeline trotz einer Litanei der von der Europäischen Union verurteilten russischen Völkerrechtsverletzungen genehmigt (…) Was hat die Europäische Union in den Iran exportiert? Kernreaktoren, Kessel, Maschinen, Instrumente, pharmazeutische und chemische Produkte, Fahrzeuge, Flugzeuge, Raumfahrzeuge, Kunststoffe und mehr. Importe aus dem Iran bestanden hauptsächlich aus mineralischen Brennstoffen, chemischen Produkten und Lebensmitteln. Diese Mischung von Gütern weist darauf hin, dass die Handelsbeziehung einen beträchtlichen Raum zum Wachsen hat (…) Mehrere EU-Länder haben von der Wiederherstellung der Beziehungen mit dem Iran profitiert. So ist der Handel zwischen Iran und Österreich im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent gewachsen, und es ist geplant, ihn mit einem Großfinanzierungsvertrag der Oberbank weiter auszubauen. Spaniens Handel mit dem Iran belief sich im Jahr 2017 auf 1,67 Milliarden Euro und mit den Niederlande auf 1,34 Milliarden Euro. Italien war ebenfalls ein großer Nutznießer. Sein Handel wuchs im Zeitraum 2016 bis 2017 um 117 Prozent gegenüber dem Vorjahr.”

Politico führt aus, dass Trumps Aufkündigung des Atom-Abkommens zwangsläufig zur Isolation der USA führen müsse. Denn alle anderen Länder – Deutschland, Russland, Großbritannien, Frankreich und China – seien Unterstützer des Abkommens. “Wir sind entschlossen, dieses Abkommen zu retten, weil dieses Abkommen die nukleare Proliferation schützt und der richtige Weg ist, den Iran daran zu hindern, eine Atomwaffe zu bekommen”, zitiert das Blatt den französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Maja Kocijancic, Sprecherin der Europäischen Kommission, sagte am Dienstag, dass die Unterstützung der EU für das Abkommen Bestand habe. “Es ist ganz klar, dass wir glauben, dass das Abkommen funktioniert, und unsere Verpflichtung, die Umsetzung fortzusetzen, bleibt bestehen. Wir glauben, dass das Abkommen erhalten werden sollte”, meint sie.

Ihre Worte wurden vom offiziellen Sprecher des britischen Premierministers Theresa May am Dienstag wiederholt: “Wir sagten über mehrere Monate hinweg klar und deutlich, dass wir weiterhin glauben, dass es richtig ist, den iranischen Atom-Deal als den besten Weg zur Neutralisierung der Bedrohung eines nuklear bewaffneten Iran anzusehen. Er räumte jedoch ein, dass “es Dinge gibt, die der Deal nicht abdeckt, die wir jedoch angehen müssen, einschließlich ballistischer Raketen, was passiert, wenn der Deal ausläuft und die destabilisierende regionale Aktivität des Irans”.

%d Bloggern gefällt das: