US-Autor Stephen Gowans untersucht die langfristigen Planungen der US-Regierung für Syrien.

Die USA sind mit bedeutenden militärischen Kräften in Syrien eingefallen, haben fast ein
Drittel seines Territoriums besetzt und planen diese Besetzung unbegrenzt fortzusetzen
und die Erdöl- und Erdgasvorräte dieses Landes zu plündern. Washington ist weder nach
dem Völkerrecht noch nach US-Gesetzen berechtigt, in Syrien einzudringen und Teile des
Landes zu okkupieren, noch hat es die Berechtigung, syrische Truppen anzugreifen, was
es schon wiederholt getan hat. Die USA haben auch keine rechtliche Handhabe, mit eigenem diplomatischem Personal eine parallele Verwaltungsstruktur aufzubauen, um die syrische Regierungsgewalt auszuhebeln. Mit diesen Aktivitäten – der kriminellen Plünderung Syriens und dem Angriff auf seine innerstaatlichen Strukturen, der sich auch gegen die Demokratie im Allgemeinen richtet – versucht das US-Imperium auch Syrien zu rekolonialisieren und damit die gesamte arabisch-muslimische Welt zu unterwerfen, einschließlich der wenigen anderen Staaten, die noch Widerstand leisten.

weiterlesen hier:

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP05518_040518.pdf

%d Bloggern gefällt das: