Skripal, westliche Medien und staatliche Maulkörbe: Was nicht passt, wird passend gemacht (RT Deutsch)

Während in der Skripal-Affäre ursprüngliche Hinweise auf das Narkosemittel Fentanyl nachträglich kaschiert werden, hat die britische Regierung versucht, Medien einen Maulkorb zu verpassen. London wollte bestimmte Namen aus der Berichterstattung heraushalten.

In George Orwells Roman „1984“ kam dem Hauptprotagonisten Winston Smith die Aufgabe zu, bereits veröffentlichte Nachrichten mit der Gegenwart in Einklang zu bringen und sie gegebenenfalls zu korrigieren. Fielen etwa die Produktionszahlen nicht so hoch aus wie zuvor prognostiziert, änderte Smith die Prognose nachträglich entsprechend um.

Eine solche Vorgehensweise lässt sich auch in der Skripal Affäre begutachten.
Hier: https://deutsch.rt.com/europa/69203-skripal-medien-und-maulkoerbe-was-nicht-passt-wird-passend-gemacht/

%d Bloggern gefällt das: