Bewährtes Neocon-Feindbildmuster: Die „beste Option in Syrien“: Russland, Iran und Assad aus dem Land vertreiben (Heise.de)

„Ohne Assad kein IS und keine al-Qaida“
Denn es handelt sich nach bewährtem Neocon-Feindbildmuster seit 2001 um einen Gegner, der mit Terroristen der Marke al-Qaida eng im Bunde steht, ganz ähnlich wie man es Saddam Hussein 2003 vorgeworfen hat, einem Diktator und Tyrannen, dessen Giftgasangriffe im Krieg gegen den Iran die USA im Jahr 1988 unterstützt haben.

Baschar al-Assad wird wie Iran im Artikel eng mit dem IS und al-Qaida verknüpft. Ohne Baschar al-Assad gebe es keinen IS und keine al-Qaida, heißt eine Hypothese des Artikels. Die Rolle der USA bei der Genese der beiden miteinander verwandten Terrororganisationen wird völlig unterschlagen. Diese Erklärungsschablonen sind allerdings schon bekannt, interessant wird der Artikel bei den Vorschlägen für die künftige Strategie.

weiterlesen

https://www.heise.de/tp/features/Die-beste-Option-in-Syrien-Russland-Iran-und-Assad-aus-dem-Land-vertreiben-4037292.html

%d Bloggern gefällt das: