Liefert Moskau bessere Raketen-Abwehrsysteme an Syrien? Hoher US-General, Befehlshaber von CENTCOM (Zentralkommando der US-Streitkräfte) überraschend in Israel

Der israelischen Sender Kann News hat berichtet, dass er sich mit ranghohen Vertretern der Sicherheitsbehörden traf, unter anderem dem Generalstabschef.“

Dann griff dies Steve Herman auf, Chefkorrespondent für das Weiße Haus für Voice of America News:

Die Aussicht, dass in Syrien in Kürze ein „außerordentlich modernes“ Raketenabwehrsystem, stationiert werden könnten, sorgt in Jerusalem und bei Verbündeten für Nervosität. Netanyahus Regierung hatte eine Sationierung von S-300 wiederholt als „rote Linie“ genannt, deren Überschreiten Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Der israelische Nachrichtensender Channel 10, die Times of Israel und Reuters bestätigten dann kurz darauf diese Befürchtungen, dass naämihc Russland in sehr naher Zukunft Syrien mit S-300-Luftabwehrraketen beliefern könnte, um Damaskus und strategische syrische Armeestützpunkte vor Luftangriffen der Israelis und Amerikaner zu schützen.

Kommersant zufolge wird Moskau die S-300-Raketen aus russischen Armeebeständen im Rahmen seiner militärischen Hilfestellung an Syrien schenken, eine Möglichkeit die Auslieferung der Abwehrraketen zu beschleunigen.