Archive for April 15th, 2018

15. April 2018

Talkrunde alle gegen Russland

Advertisements
15. April 2018

„Maas nimmt Russland in die Pflicht“

„Ich hoffe, dass die Militärschläge nun allen deutlich gemacht haben, dass es die Notwendigkeit gibt, den politischen Dialog wieder aufzunehmen“, sagte er.

Russland müsse auch in die Lösung mit einbezogen werden. „Ob es uns gefallen mag oder nicht – der Syrien-Konflikt wird ohne Russland nicht zu lösen sein.“

15. April 2018

Exklusives Interview mit Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva vor seinem Gang ins Gefängnis: „Die Elite will keine Demokratie“

15. April 2018

Phoenix-Runde vom 12.4. zum Thema „Giftgasattacke in Syrien“ – äußerst sehenswert

..Anbei der Link auf die gestrige Phoenix-Runde vom 12.04. zum Thema
„Giftgasattacke in Syrien“ – zwar 45 mim lang, aber äußerst sehens- bzw.
hörenswert:

http://phoenix.de/content/2566858

Unter anderem mit Prof. Meyer, der überzeugend darlegte, dass nicht nur
diese Giftgasattacke, sondern auch die davor von Dschihadisten
inszeniert waren. Der Moderator war mehrfach irritiert.
So etwas in deutschen Qualitätsmedien ziemlich Seltenes sollte den
Mitgliedern unserer AG nicht vorenthalten bleiben.

(Weitergeleitet von der GEW-AG Frieden Berlin)

15. April 2018

US-Ökonom Prof. Jeffrey D. Sachs: Der CIA-Krieg gegen Assad widerspricht internationalem Recht und könnte zur Konfrontation mit Russland führen.

15. April 2018

Der Fall Skripal und die Dämonisierung Russlands

Teil 1
Gegen Russland gerichtete Anfeindungen seitens der Länder der „Anglosphäre“ haben eine lange Tradition. In Großbritannien wurden diese lange Zeit rassistisch unterfüttert. Auch heute steht das Land – gemeinsam mit den USA – an der Spitze der antirussischen Front.
https://deutsch.rt.com/meinung/68301-der-fall-skripal-und-die-daemonisierung-russlands-teil1/

Teil 2
Russland steht nicht erst seit heute den Hegemoniebestrebungen der Länder der „Anglosphäre“ im Weg. Die von den Briten losgetretene Skripal-Kampagne ist ein weiterer Versuch westlicher Staaten, Russland international zu isolieren.
https://deutsch.rt.com/meinung/68316-der-fall-skripal-und-die-daemonisierung-russlands-teil-2/

15. April 2018

Glenn Greenwald und Amy Goodman von Democracy Now beschreiben den syrischen Präsidenten Assad als Kriegsverbrecher

Glenn Greenwald behauptet hier bei Amy Goodman von Democracy Now, dass Assad ein Kriegsverbrecher ist und stellt ihn auf die gleiche Stufe wie die Djihadisten.

Glenn Greenwalds vertritt zusammen mit Amy Goodman das Dogma der Äquidistanz, nach der Journalisten zu allen politischen Akteuren den gleichen ideologischen Abstand halten wollen. Viele reden deshalb auch von gefährlichen linken Gatekeepern, weil sie zu anderen Themen sehr gute Beiträge veröffentlichen.

Frau Goodman lädt übrigens regelmässig Gäste der syrischen Anti-Assad Opposition ein. Einer der Sponsoren ihrer Plattform ist Soros.

hier der Link: http://youtube.com/watch?v=vRJNEOkCFTc
Transcript: democracynow.org/2018/4/9/glenn_greenwald_on_syria_us_israel

GLENN GREENWALD: Ich denke, dass es – die Beweise sind ziemlich überwältigend – dass die Täter dieses Chemiewaffenangriffs, wie auch die früheren, die Leute der Assad-Regierung sind, obwohl es im Krieg immer viele Gründe gibt, daran zu zweifeln……………….

Ich denke, die wichtigere Frage ist im Moment: Was ist die tatsächliche Lösung? Offensichtlich ist das, was in Syrien passiert, eine schreckliche humanitäre Krise, die mit Kriegsverbrechen gefüllt ist, die von so ziemlich jedem Akteur dort begangen wurden. Die Assad-Regierung hat mehr Menschen getötet als jede andere Gruppe……………….

GLENN GREENWALD: So, obviously, the use of chemical weapons in any instance is horrific. It’s a war crime. It’s heinous. And it ought to be strongly condemned by everybody. I think that it’s—the evidence is quite overwhelming that the perpetrators of this chemical weapons attack, as well as previous ones, is the Assad government, although, in war, there are always lots of reasons to doubt……….

I think the more important question at the moment is: What is the actual solution? Obviously, what’s happening in Syria is and long has been a horrific humanitarian crisis, filled with war crimes committed by pretty much every actor there. The Assad government has killed more people than any other. …………

15. April 2018

Appeal for jointly applied reason in the international relations of our time (The Carl Friedrich von Weizsäcker Foundation with the Carl Friedrich von Weizsäcker Societies of Germany, Austria and Switzerland)

URL: http://bit.do/edJcc

“The problems of international terrorism and fundamentalism, the dramatic wave of refugees, the financial crisis of this century, the globally unequal distribution of wealth and the damage caused to our natural resources not only remain unsolved but they are intensifying on a local, regional and global level.” That is the opening sentence of the memorandum In the Crises of our Time (www.CFvW.de and http://www.CFvW.at ), which underlies our appeal for jointly applied reason.

Adverse climate changes such as lengthy droughts, aggravating distortions in the economy and demography of broader areas of Africa and in the whole of the southern hemisphere are destructing people’s livelihoods. In particular, proxy wars waged in the countries peripheral to Europe and unleashed for regional as well as religious and ethnic reasons have triggered the largest flows of refugees since the end of World War II – the flows definitely able to destabilize the northern hemisphere societies as well. And also – war has returned to Europe.

The dangers of the current situation arise primarily from the fact that Russia and the United States no longer see themselves as the stabilising and leading powers of the overarching, although opposing systems or ideologies, that are however safeguarding their reciprocally respected strategic interests; now they consider themselves mainly the representatives of national interests. The same increasingly applies to China and also to India in the lee of China – as well as to certain regional powers such as Turkey and Iran. None of the structural reasons which led to World War I have actually been vanquished.

It seems now that both the ability of reciprocally predicting the other side’s actions during the Cold War and the mutual trust after the end of the Cold War have been lost to a significant degree. There looms instead an era of growing political tension and military confrontations between the great powers, with the return of an armaments race – which China has joined in the meanwhile. Considering use of the newest technologies in the systems of conventional and nuclear weapons, the internal development pattern of this armaments race poses for us an ever-present threat of human error and technical fault and pushes us dangerously close to the ‘point of no return’ which no one can actually dare or want to cross.

Repeating the words of Carl Friedrich von Weizsäcker, we, the signatories to this appeal, are convinced that “A complex society undergoing rapid change like our own cannot survive, let alone find the best paths without insight. But we are not given insight without first making a supreme endeavour in the search for truth.” And we are similarly convinced together with von Weizsäcker that “with jointly applied reason all our current and future political, economic and environmental problems would basically be
solvable.“

The alternative to easing of tension and to the balance of differing interests based on reciprocal predictability and mutual trust is unreasonable and morally irresponsible – and especially so in the event it supersedes the shared responsibility: to prevent further proliferation of nuclear armaments systems, to contain and to finally bring peace to hot spots such as Afghanistan and in the South China Sea, in the Middle East and in Ukraine using political foresight for example and confidence-building military actions, and so, last but not the least, to ensure a reliable and real future with a human face to the manifold lifestyles of the peoples in their individual facets.

The time is running out! Sign to join our appeal to the great of this world in order to break the antagonism of provocation and counter-provocation, suspicions and accusations, threats and counterthreats, sanctions and counter-sanctions, erroneous judgments and exaggerated reactions and to return to jointly applied reason.

Sign to join our appeal to the great of this world in order to search new roads with jointly applied reason in the threatening environment, to find them and to go along them – new roads to an “order of peace and security from Vancouver to Vladivostok” as set out in the Charter of Paris for a New Europe. The time is running out!

12. April 2018 – Professor Justus Frantz General a.D. Harald Kujat Dr. Bruno Redeker

https://www.cfvw.org/cfvw/gesellschaft/aufruf.html

https://www.cfvw.org/files/cfvw/petition/07c-Petition-BR-HK-final_GB.pdf

 

15. April 2018

Aufruf zu gemeinsam angewandter Vernunft in den Internationalen Beziehungen unserer Zeit (Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung mit den Carl Friedrich von Weizsäcker-Gesellschaften Deutschland, Österreich, Schweiz)

ScreenHunter 987

https://www.cfvw.org/cfvw/gesellschaft/aufruf.html

„Die Probleme des internationalen Terrorismus und Fundamentalismus, der dramatischen Flüchtlingswelle, der Finanzkrise dieses Jahrhunderts, der weltweit ungleichen Verteilung der Güter und der Gefährdung unserer natürlichen Ressourcen sind nicht nur nicht gelöst; sie verschärfen sich: lokal, regional und global.“ So beginnt die Denkschrift „In den Krisen unserer Zeit“ (www.CFvW.de und www.CFvW.at),

Hintergrund unseres Aufrufs zu gemeinsam angewandter Vernunft. Veränderungen des Klimas wie lang anhaltende Dürreperioden, gravierende Verwerfungen in der Ökonomie und Demografie weiter Bereiche Afrikas etwa, überhaupt der südlichen Hemisphäre, vernichten die Lebensgrundlagen der Menschen. Insbesondere Stellvertreterkriege an der Peripherie Europas – regional u. a. religiös und ethnisch motiviert – haben den größten Flüchtlingsstrom seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ausgelöst; durchaus mit dem Potenzial, auch die Gesellschaften der nördlichen Hemisphäre zu destabilisieren. Und: Der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt.

Die Gefahr der heutigen Situation besteht vor allem darin, dass sich Russland und die Vereinigten Staaten nicht mehr als stabilisierende Führungsmächte übergreifender, wenngleich entgegengesetzter Systeme oder auch Ideologien, aber doch gegenseitig respektierter strategischer Interessen wahrnehmen, sondern sich wesentlich als Vertreter nationaler Interessen begreifen. Das gilt mehr und mehr ebenso für China und im Windschatten Chinas auch für Indien, auch für regionale Mächte wie die Türkei
und den Iran. Keiner der strukturellen Gründe, die zum Ersten Weltkrieg geführt haben, ist wirklich überwunden.

Die Chancen gegenseitiger Berechenbarkeit im Kalten Krieg, vor allem aber des Vertrauens nach dem Ende des Kalten Krieges scheinen heute weitgehend vertan. Stattdessen zeichnet sich eine Ära zunehmender politischer Spannungen und militärischer Konfrontationen zwischen den Großmächten ab, mit der Wiederkehr eines Wettrüstens, in das inzwischen auch China eingetreten ist. Unter Nutzung neuester Technologien sowohl in den konventionellen wie in den nuklearen Waffensystemen führt uns die innere Dynamik dieses Rüstens unter der ständigen Drohung menschlichen und technischen Versagens immer näher an jenen „Point of no Return“ heran, den zu überschreiten niemand wirklich wagen oder wollen kann.
Mit Carl Friedrich v. Weizsäcker sind wir, die Unterzeichner dieses Aufrufes, überzeugt: „Eine komplizierte Gesellschaft in raschem Wandel wie die unsere kann nicht überleben, geschweige denn die besten Wege finden ohne Einsicht. Einsicht aber wird uns nicht ohne vorherige äußerste Anstrengung der Wahrheitssuche gegeben“. Und wir sind mit v. Weizsäcker überzeugt, „dass alle politischen, ökonomischen, ökologischen Probleme unserer Gegenwart und Zukunft grundsätzlich in gemeinsam angewandter Vernunft
lösbar wären.“

Die Alternative zur Entspannung und zum Ausgleich unterschiedlicher Interessen auf der Basis gegenseitiger Berechenbarkeit und gegenseitigen Vertrauens ist weder rational noch moralisch zu verantworten, sowenig wie das Verdrängen gemeinsamer Verantwortung: Die weitere Verbreitung nuklearer Waffensysteme zu verhindern, Krisenherde wie Afghanistan und im südchinesichem Meer, im Nahen Osten und in der Ukraine mittels politischer Voraussicht beispielsweise und vertrauensbildender militärischer Maßnahmen einzuhegen, schließlich zu befrieden und so nicht zuletzt den vielfältigen Lebensentwürfen der Völker in ihren individuellen Facetten eine verlässliche und menschenwürdige Zukunft zu sichern.

Die Zeit drängt! Rufen Sie mit uns durch Ihre Unterschrift die Mächtigen dieser Welt auf, den Antagonismus von Provokation und Gegenprovokation, Verdächtigung und Beschuldigung, Drohung und Gegendrohung, von Sanktionen und Gegensanktionen, Fehleinschätzung und Überreaktion zu durchbrechen und zu gemeinsam angewandter Vernunft zurückzukehren.

Rufen Sie mit uns durch Ihre Unterschrift die Mächtigen dieser Welt auf, in gemeinsam angewandter Vernunft neue Wege in der Gefahr zu suchen, zu finden und zu gehen – neue Wege zu einer „Friedensund Sicherheitsordnung von Vancouver bis Wladiwostok“, wie sie in der „Pariser Charta für ein neues Europa“ angelegt ist.  Die Zeit drängt!

12. April 2018 Professor Justus Frantz General a.D. Harald Kujat Dr. Bruno Redeker

Die Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung mit den Carl Friedrich von Weizsäcker-Gesellschaften Deutschland, Österreich, Schweiz

Erstunterzeichner

Professor Justus Frantz
General a.D. Harald Kujat
Dr. Bruno Redeker


Maximilian Ardelt, Starnberg
ConDigit Consult GmbH, Vorstand der C. F. v. Weizsäcker-Gesellschaft

Prof. Dr. Jörg Baberowski, Berlin
Humbold Universität Berlin

Ao. Univ.-Prof. Mag. DDr Matthias Beck, Wien
Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Wien

Prof. Dr. Vladislav Belov, Moskau
Europainstittut der Russischen Akademie der Wissenschaften

Prof. Dr. jur. Dr. h.c. Wilfried Bergmann
Vice-Präsident der Alma Mater Europaea, Senator der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste

Prof. Dr. Hans-Joachim Blome, Köln
ehem. Professur für Luft- und Raumfahrttechnik

Prof. Dr. Rémi Brague, Paris
ehem. Professur für Philosophie, Sorbonne und LMU, Mitglied des Institute de France

Chris J. M.Brenninkmeyer, Starnberg

FH-Prof. Dr. Dietmar Brodel, Villach
Dekan des Studienbereichs Wirtschaft & Management, Fachhoschule Kärnten

Prof. Dr. Andrzej Bronk SVD, Lublin
ehem. Professur für Philosophie, Katholische Universität Lublin

Hartmut Bühl
Chefredakteur „The European – Security and Defence Union“, Brüssel

Dr. Erhard Busek, Wien
Vorsitzender des Vorstands, Institut für den Donauraum und Mitteleuropa

Jürgen Chrobog, Berlin
Staatssekretär a. D., ehem. Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt

Katharina Jobe-Gräfin Esterházy, Fahrenzhausen

Prof. Dr. Christian Fabjan, Wien
Direktor Institute of High Energy Physics, Austrian Academy of Sciences

Dr. Thomas Fasbender
Forschungsinstitut Dialog der Zivilisationen (DOC)

Professor Justus Frantz
Pianist und Dirigent

Franz Fürst, Elsbethen
Geschäftsführer Fürst Developments GmbH

Sigmar Gabriel
ehem. Bundesminister des Auswärtigen

Dr. Hermann Gartemann, Bünde
Internist und Sozialmediziner

Dr. Ralph Ghadban, Berlin
Islamwissenschaftlier, Politologe und Publizist

Dr.-Ing. Peter H. Grassmann, Herrsching
Senator E.h., Publizist und Autor, ehem. Bereichsvorstand Siemes AG

Prof. Dr. Alfred Grosser, Paris
Publizist und Autor, ehem. Professur am Institut d’études politiques

Prof. Dr. Ruslan Grinberg, Moskau
Institut für Wirtschaft, Russische Akademie der Wissenschaften

Dirk Große-Wördemann, Frankfurt a. M.
DGW Consult, u. a. ehem. Vorstandsmitglied der Allianz und der Aareal Bank

Thomas Gyöngyösi, Salzburg

Günther M. Handke, Düsseldorf
Repräsentanz Deutschland der Gorbatschow-Stiftung

Mechthild M. Handke, Düsseldorf

Prof. Dr. Günther Hasinger, Paris
Wissenschaftsdirektor der ESA

Prof. Dr. Martin Heisenberg, Reichenberg
ehem. Professur für Genetik und Neurobiologie, Universität Würzburg

Rüdiger Herzog ,Grünwald
Rechtsanwalt

Prof. Dr. Rudolf Hickel, Bremen
Forschungsleiter für Wirtschaft und Finanzen am IAF, Universität Bremen

Heinz Dieter Jopp, Barmstedt
Institut für Strategische Zukunftsforschung, Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung

Dr. Andrea von Knoop
Ehrenpräsidentin der deutsch-russischen Außenhandelskammer (AHK), Moskau

Harald Kujat
General a.D., ehem. Generalinspekteur und Vorsitzender des NATO-Militärausschusses

Prof. Dr. Klaus Mainzer, München
Professur für Philosophie und Wissenschaftstheorie an der TMU München

Udo Freiherr von Massenbach
Massenbach-Letter News

Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, Konstanz
Direktor des Konstanzer Wissenschaftsforums, ehem. Professur für Philosophie und Wissenschaftstheorie

Dr. Hendrik Napp, Hamburg

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, München
Staatminsiter a.D., Lehrstuhl für Philosophie an der LMU München, zzt. University of Virginia

Haralampi G. Oroschakoff
Künstler

Dr. Johannes Penzias, Wien
Geschäftsführung Weizsäcker-Gesellschft Österreich

o. Univ.-Prof. Dr. Herbert Pietschmann, Wien
Institut für Theoretische Physik Universität Wien

Jost Pilgrim, Vaduz
Ehrenmitglied des Verwaltungsrates Neue Bank AG

Dkfm. Reinhard Pinzer, Wien
ehem. Vorstandsmitglied Siemens Österreich, Vorstand Carl Friedrich v. Weizsäcker-Gesellschaft Österreich

Mathias Platzeck
ehem. Ministerpräsident des Landes Brandenburg

Stephan Radermacher, Zürich
Executive Director Avis Financial Corporation

Alexander Rahr
Autor und Politologe

Dr. Bruno Redeker
Geschäftsführender Vorstand der Carl Friedrich von Weisäcker-Gesellschaften, Vorstandsvorsitzender der Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung

Alexandra Rodina, Moskau
Doktorandin, Master of Arts, Linguistik, Russische Akademie der Wissenschaften

Peter Rump, Köln

Thomas Sattelberger, München
MdB, ehem. Vorstand der Deutschen Telekom AG

Dr. Otto Schily, Berlin
Bundesminister a.D.

Doris Schröder-Köpf, MdL
Länderbeauftragte für Migration und Teilhabe Niedersachsen

Prof. Dr. Peter W. Schulze
Georg-August-Universität, Göttingen

Prof. Dr. phil. Andrej Sevalnikov, Moskau
Institut für Philosophie, Russische Akademie der Wissenschaften

Helmut Späth, Grünwald
ehem. stev. Vorstand Versicherungskammer Bayerns, Mg. Kuratorium der Weizsäcker-Gesellschaft

Herbert Steinbach, Kreuzlingen
Verwaltungsrat af-service ag

MMag. DDr. Andreas W. Stupka, Pfaffstätten
Oberst dG

Dipl.-Ing. Hermann Sturm, München
Stiftungsrat, Stiftung Wir-Eigentümer-Untrnehmer

Dr. Matthias Stürmer, Neuried
Rechtsanwalt, Leitungsfunktionen im Sachanlagebereich, Mitglied Kuratorium Weizsäcker-Gesellschaft

Martin Wambach, Köln
Geschäftsführender Partner, Rödl & Parnter GbR

Prof. Dr. Jens Wendland

Dr. h.c. Heino Wiese
Managing Partner Consult GmbH

weitere Unterzeichner hier: https://www.cfvw.org/cfvw/gesellschaft/aufruf.html

15. April 2018

Ehemaliger Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow: Raketenangriff auf Syrien hat große Ähnlichkeit mit einem Training, bevor wirklich zu schießen begonnen wird.

Der Raketenangriff der USA und ihrer Verbündeten auf Syrien ähnelt einem Vorbereitungstraining auf einen richtigen Beschuss. Dies betonte der ehemalige Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow in einem Interview mit dem lettischen Radiosender „Baltkom“.

„Ich denke, ein Angriff in der Form, in der über ihn gesprochen wird, und mit solchen Ergebnissen braucht niemand. Er hat große Ähnlichkeit mit einem Training, bevor wirklich zu schießen begonnen wird… Das ist inakzeptabel. Das wird nichts Gutes bringen”

%d Bloggern gefällt das: