Warum Trump Putin persönlich treffen will (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20180403320172847-usa-russland-trump-putin-treffen-beziehungen/03.04.2018

Das Weiße Haus hat bestätigt, dass US-Präsident Donald Trump Kremlchef Wladimir Putin ein bilaterales Treffen vorgeschlagen hatte. Der Politologe Ildus Jarulin erklärt in einem Gespräch mit Sputnik, warum ein persönliches Treffen mit Putin für Trump so wichtig ist.

Das Treffen sei nach allen ‚Winkelzügen‘ Trumps zu erwarten gewesen. „Er sagt zunächst ‚nein‘, dann beginnt er langsam das Gegenteil. Er hat dieses Treffen seit langem geplant und es ist zu erwarten, dass die Vorbereitung bereits im Gange ist“, sagte Jarulin. Trump sei auf eine ernsthafte Arbeit mit Putin und auch mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping  gestimmt.

„Trump glaubt keinem außer sich selbst. Deswegen braucht er persönliche Treffen“, sagte der Experte.

„Es gibt derzeit zu viele Probleme, die diese Staatschefs selbst artikulieren müssen. Wenn Trump die Beziehungen mit Putin aufbaut und die Beziehungen mit Xi regelt, werden sie (die Republikaner – Anm. der Red.) bei den kommenden Wahlen ins Abgeordnetenhaus eine sehr starke Position haben.“

Um der Opposition innerhalb seines Landes etwas entgegenzusetzen, brauche Trump gute Positionen in der internationalen Szene. Er müsse der ganzen Welt zeigen, dass er Leiter des mächtigsten Staates sei, so Jarulin.

Putin und Trump haben sich bereits zweimal getroffen. Im Juli des Vorjahres verhandelten sie beim G-20-Gipfel in Hamburg. Im November kamen sie am Rande des Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Vietnam zusammen.

https://de.sputniknews.com/politik/20180402320162112-usa-russland-trump-putin-einladung-treffen/  02.04.2018
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

US-Präsident Donald Trump hat dem russischen Staatschef Wladimir Putin vorgeschlagen, ein bilaterales Treffen in Washington durchzuführen. Das gab der außenpolitische Berater des russischen Präsidenten Juri Uschakow am Montag bekannt.

Das Angebot soll bei dem Telefonat zwischen den beiden Staatschefs am 20. März unterbreitet worden sein, als Trump Putin zum Sieg bei den Präsidentenwahlen gratulierte.

„Bei einem Telefongespräch schlug Trump vor, ihr erstes Treffen in Washington, im Weißen Haus, abzuhalten. (…) Das ist eine interessante und positive Idee“, sagte Uschakow.

Das genaue Datum sei noch nicht besprochen worden. „Wenn alles in Ordnung ist, werden die Amerikaner hoffentlich nicht ihr Angebot ausschlagen, die Möglichkeit für ein Gipfeltreffen zu besprechen“.

Trump hat Putin am 20. März angerufen. Die Politiker besprachen die Lage in Syrien sowie die Ukraine-Krise und vereinbarten weitere bilaterale Kontakte. Das Telefonat des US-Präsidenten mit Putin sorgte  sowohl in den USA selbst als auch außerhalb des Landes für Aufruhr. Trumps Administration sprach sich gegen einen Anruf aus. Jedoch entschied sich Trump dafür, Putin telefonisch zu gratulieren.

%d Bloggern gefällt das: