Venezuela zur Skripal Affäre: „Aktionen gegen Russland stellen eine offene Verletzung des Völkerrechtes dar“. Solidarität mit Russland bekräftigt

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro forderte die internationale Gemeinschaft auf, „diese Aktionen (gegen Russland) einzustellen, die eine offene Verletzung des Völkerrechtes darstellen“. Der Außenminister von Venezuela, Jorge Arreaza, veröffentlichte am Donnerstag ein Kommuniqué, dem zufolge Maduro die Solidarität seiner Regierung mit Russland bekräftigt. Der linksgerichtete Staatschef, heißt es da, sehe mit Sorge die Maßnahmen „der Vereinigten Staaten und einiger europäischer Länder, die auf unbewiesenen Anschuldigungen beruhen“. Maduro forderte die Konfliktparteien im Fall Skripal zugleich zu Gesprächen auf, um die bestehenden Differenzen auszuräumen und unilaterale Maßnahmen abzuwenden. „Jetzt sind unabhängige Untersuchungen notwendig, die sich strikt an völkerrechtlichen Vorgaben orientieren“, wird er zitiert.