Julia Skripals Genesung verstärkt Zweifel an „Nervengiftanschlag durch Russland“

Quelle wsws.org

Die Anschuldigungen gegen Russland wimmeln von Ungereimtheiten, Widersprüchen und offenen Lügen. Vor allem gibt es keine plausible politische Erklärung, weshalb Russland die Skripals hätte angreifen sollen.

Es gibt bislang keinerlei Hinweise auf den Täter, geschweige denn Beweise für die Schuld Russlands oder seiner Regierung unter Wladimir Putin. Die britische Regierung stützt sich einzig auf die (aus geheimen „Erkenntnissen“ der Chemiewaffenfabrik Porton Down abgeleitete) Behauptung, dass es sich um ein Nervengift des Typs Nowitschok handle, das in der ehemaligen Sowjetunion entwickelt wurde und dessen Verwendung so kompliziert sei, dass zwingend ein „staatlicher Akteur“ beteiligt gewesen sein müsse.

Diese Lüge bedurfte einiger nachgelagerter Hilfslügen, die von den Medien kritiklos geschluckt wurden. Doch bereits vor der Meldung von Julias Genesung begann sich das Lügengeflecht aufzulösen.

weiterlesen hier
http://www.wsws.org/de/articles/2018/04/02/skri-a02.html