Israel setzt mit Tränengas bewaffnete Drohne gegen Zivilisten ein.

Der libanesische Sender Al-Mayadeen TV veröffentlichte jetzt dramatische Aufnahmen von israelischen Streitkräften, die eine Drohne gegen eine Hamas-Kundgebung im Gazastreifen einsetzen.

Der kurze Videoclip, der von Al-Mayadeen veröffentlicht wurde, zeigt ein bewaffnetes unbemanntes Luftfahrzeug (UAV), das im südlichen Gazastreifen auf Demonstrationen zielt.

Die Drohne fliegt über Hunderten von Demonstranten am Himmel, während der Flugkontroller Tränengas in die Menge wirft.

Das Filmmaterial könnte zeigen, dass Regierungen bereit sind, High-Tech-Militärtechnologie gegen Zivilisten in einer Nicht-Kampfumgebung einzusetzen.

Der stellvertretende israelische Grenzpolizist Yaakov Shabtai, der Regierungsbeamte hinter dem Einsatz des waffenfähigen unbemannten Luftfahrzeugs (UAV), sagte den Nachrichten von Hadashot TV, dass die Tränengas-Drohne den Sicherheitskräften eine größere Reichweite bietet.

„Abgesehen davon, dass diese Ausrüstung jegliche Gefahr für die Truppen neutralisiert, ermöglicht sie das Erreichen von Orten, zu denen wir bisher nicht gelangen konnten“, sagte Shabtai den Nachrichten von Hadashot TV.

Das waffenlose unbemannte Luftfahrzeug (UAV) „kann bis zu sechs Kanister gleichzeitig transportieren und sie einzeln oder gleichzeitig fallen lassen“, so die Tageszeitung Times of Israel.

Die Times of Israel fügte hinzu, dass israelische Beamte sich auf monatelange Grenzproteste vorbereiten, die am 15. Mai zu einer großen Demonstration führen werden. Laut einem israelischen Fernsehbericht hat Hamas, eine palästinensische sunnitisch-islamische fundamentalistische Organisation, für die bevorstehenden Proteste 10 Millionen US-Dollar für die Finanzierung bereitgestellt.

„Wir wollen die Israelis mit den Bildern einer großen Menschenmenge erschrecken, die sich friedlich und nahe der Grenze versammelt „, sagte Hamas-Sprecher Ahmed Abu Retaima kürzlich gegenüber Bloomberg.

Retaima fügte hinzu: „Wir arbeiten daran, mehr als 100.000 Menschen für den Marsch zu mobilisieren.“

%d Bloggern gefällt das: