Von dubiosen Geschäften mit Islamisten und der Rolle Erdoğans und Putins (Telepolis)

Mordkommission Istanbul: Eine nachgeholte Rezension

„Vorsicht!“, drohte Recep Tayyip Erdoğan französischen Journalisten auf der Pressekonferenz anlässlich seines Staatsbesuchs in Paris. Ein Reporter des Senders France 2 hatte es gewagt, den türkischen Präsidenten nach Waffenlieferungen seines Geheimdienstes an Dschihadisten in Syrien zu fragen. „Was für Waffen, wovon redest du?“, antwortete Erdoğan. „Du redest wie ein Anhänger der Gülen-Bewegung, die das alles inszeniert hat, du solltest solche Fragen nicht stellen, die Leute sitzen deshalb in Haft.“ Die Drohung mit einer Inhaftierung entspricht der aktuellen Behördenpraxis in der Türkei: Solche Fragen werden als Beihilfe zum Terrorismus eingestuft.

weiterlesen

https://www.heise.de/tp/features/Von-dubiosen-Geschaeften-mit-Islamisten-und-der-Rolle-Erdogans-und-Putins-3936767.html?seite=all

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: