Europas Terror im Kongo – Belgiens König Leopold II errichtete Terrorregime – Antwerpen, Handwerfen

Belgiens König Leopold II errichtete seiner Privatkolonie Kongo ein Terrorregime.

Einst herrschte im belgischen Antwerpen der erbarmungslose Riese Druoon Antigoon. Von vorbei fahrenden Schiffen verlangte er Zoll, und wer nicht bezahlte, dem hat er die Hand abgehackt. Doch dem braven römischen Soldaten Silvius Brabo gelang es, dem Riesen selbst die Hand abzuschlagen und so die Bevölkerung vom Joch zu befreien. Ein Springbrunnen in Antwerpen erinnert an die Legende: Der bronzene Brabo steht hoch oben, unter ihm die Sockelfigur des verstümmelten Riesen. Brabo wirft seine Hand in den Fluss Schelde.

Antwerpen, Handwerfen.

Wo man hinschaut in der Antwerpener Altstadt, sind Handsymbole allgegenwärtig: als Brauereiwerbung, Graffiti an Hauswänden, Objekte in Deko- und Antiquitätengeschäften und Schokohände in den zahlreichen Feinkostgeschäften. Den Kakao, aus dem die weltberühmten Chocolatiers helle und dunkle Händchen formen, importiert Belgien auch aus seiner einstigen Kolonie, dem Kongo, ein Gebiet fünfundsiebzig Mal so groß wie Belgien.

Leopold II, König von Belgien von 1865 bis 1909, war ein gewiefter Diplomat und Geschäftsmann. Er gehörte zu den ersten Monarchen, die ‚Forschungsreisen‘ ins Afrikas Innere finanzierten. Ihm zu Diensten standen Henry Morton Stanley und Hermann von Wissmann, der spätere Reichskommissar und Kolonialgouverneur von ‚Deutsch-Ostafrika‘. Der ‚Afrika-Forscher‘ Wißmann kartierte Bodenschätze und Wasserwege für Dampfschifffahrt, er sammelte gezielt Wissen über Völker und Bräuche, gründete militärische Stützpunkte und raubte kulturelle Güter für des Königs Sammlung.

Der angebliche ‚Entdeckungsreisende‘ Stanley erhielt in Wirklichkeit den Auftrag, mit betrügerischen Verträgen im großen Stil Land und Arbeitskraft zu kaufen.

Mit der aufkommenden Autoindustrie wuchs der Bedarf der Industrienationen an Kautschuk enorm. Charles Goodyear gelang es 1844, Gummi für Autoreifen zu vulkanisieren, 1888 erfand John Boyd Dunlop den Luftreifen.

Im ‚Kongo-Freistaat‘ überfielen bald Leopolds Schergen ganze Dörfer und zwangen die Kolonisierten zum Kautschuksammeln. Wer nicht genug Kautschuk einbrachte, dem wurde von den Milizen der Force Publique die Hand abgehackt. Schätzungsweise 10 Millionen Kongolesen – die Hälfte der Bevölkerung – wurden vom königlichen Terrorregime getötet. Unzählige wurden gefoltert und verstümmelt. Auf die Kongo-Gräuel machten prominente Kritiker in Europa und Amerika aufmerksam. Unter internationalem Druck geraten, ’schenkte‘ der verhasste Staatsoberhaupt 1908 seinen kolonialen Privatbesitz dem Staat Belgien, blieb jedoch mit großzügigen Tantiemen am milliardenschweren Kolonialgewinn beteiligt.

Schnell ließ der König alle Dokumente und Beweismittel über die Gräueltaten verbrennen. Am 17.12.1909 starb er. Der Trauerzug des Monarchen wurde begleitet vom Spott des versammelten Volkes. Am kolonialen Unrecht im Kongo änderte sich indes nur wenig. In Brüssel ließ der König wuchtige Paläste, exotische Gärten, prachtvolle Boulevards bauen. Noch heute ist die koloniale Erinnerungskultur im öffentlichen Raum offensichtlich ungebrochen: im Jubelpark, der zum 50. Jahrestag der belgischen Unabhängigkeit 1880 angelegt wurde, hängt im alles überragenden Triumphbogen eine Plakette, die fünf König-Konterfeis von Leopold I (1831-1865) bis Baudouin I (1951-1993) darstellt – darunter eine ‚Hommage an die Dynastie Belgiens und des Kongos‘.

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: