Archive for Oktober 7th, 2017

7. Oktober 2017

Dilma Rousseff Explains Why BRICS (Brazil, Russia, India, China) Emergence Is Fundamental Event of the Century

Former Brazilian president Dilma Rousseff claims that the BRICS club of emerging powers is a key achievement of this century as it created space for action as never seen before.

MOSCOW (Sputnik) — Brazil’s former President Dilma Rousseff has praised the BRICS club of emerging powers as a key achievement of this century, in an interview with Sputnik.

Brazil, Russia, India, and China held the group’s first summit in 2009 and were joined by South Africa the following year. Together they account for over one third of the world’s population and a significant portion of the total output in goods and services.

„There are countries with a large population, vast territories and ample riches. They showed up and created large space for action as never seen before. I think the emergence of BRICS was one of the fundamental events of the 21st century,“ Rousseff said.

Brazil’s impeached president called BRICs the proof that a multipolar world could exist at a time when the United States tried to force its will on the entire region and treated Latin America as its „backyard.“

She also accused the administration of sitting President Michel Temer who took over in summer 2016 of blindly following orders of US President Donald Trump.

https://sputniknews.com/latam/201710071058025646-rousseff-praises-brics/

Advertisements
7. Oktober 2017

„Hate speech thrives on social media platforms“ Japan Times

One person who recently had his Twitter account permanently suspended is writer Tamotsu Sugano, who last year published a best-seller about the conservative lobbying organization Japan Conference. Since last spring Sugano has used Twitter to condemn Prime Minister Shinzo Abe for his alleged involvement in two school-construction scandals. Various media reported that Sugano’s last tweet before Twitter pulled the plug was a call to opposition parties to submit a bill for a no-confidence vote when the Diet reopened last month.

https://www.japantimes.co.jp/news/2017/10/07/national/media-national/hate-speech-thrives-social-media-platforms/#.WdlceY-0Nko

7. Oktober 2017

Spinnennetz und Schattenkrieg. Neuerscheinung: Wem es nützte, dass Palme, Barschel und Colby starben – von Claudia Wangerin (junge Welt)

Patrik Baab, Robert E. Harkavy: Im Spinnennetz der Geheimdienste – Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet? Westend-Verlag, 384 Seiten

Wer im Untertitel eines Buches die Frage stellt, warum der schwedische Ministerpräsident Olof Palme, der CDU-Politiker Uwe Barschel und der ehemalige CIA-Chef William Colby ermordet wurden, darf keine Angst vor dem staatstragenden Schmähwort »Verschwörungstheoretiker« haben.

https://www.jungewelt.de/artikel/319532.spinnennetz-und-schattenkrieg.html

7. Oktober 2017

Herzlichen Glückwunsch zum 65. Geburtstag des russischen Präsidenten Wladimir Putin

putin birthday

aus Berlin mit einem Zitat aus Friedrich Schillers Gedicht „An die Freude“: „Deine Zauber binden wieder,/ Was die Mode streng geteilt,/ Alle Menschen werden Brüder,/ Wo dein sanfter Flügel weilt.“

ScreenHunter 246
aus Barcelona:
„Jeder Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung“

7. Oktober 2017

YouTube-Videos von „seriösen“ Quellen werden in Zukunft prominenter angezeigt als Videos von Verschwörungstheoretikern

hier genaueres aus se

http://www.deutschlandfunk.de/fake-news-youtube-aendert-algorithmus.2850.de.html?drn:news_id=800836

7. Oktober 2017

YouTube alters search algorithm to better promote reputable sources – over Las Vegas conspiracy videos

YouTube altered its position, implementing changes to its platform in a direct effort to better promote reputable sources.

Tweaks to better promote reputable sources

„Silicon Valley has faced heightened scrutiny over the last year for allowing political propaganda and fake news to reach wide audiences, possibly playing a part in Russia’s efforts to interfere with the US presidential election.“

read the article:

https://www.theguardian.com/us-news/2017/oct/06/youtube-alters-search-algorithm-over-fake-las-vegas-conspiracy-videos

………prompting the site to change its search results to promote more authoritative sources.

https://www.wsj.com/articles/youtube-tweaks-its-search-results-after-rise-of-las-vegas-conspiracy-theories-1507219180

7. Oktober 2017

Turkey backs Syrian rebels for „serious operation“ in Idlib (Reuters)

“For now Free Syria Army is carrying out the operation there,” Erdogan said. “Russia will be protecting outside the borders (of the Idlib region) and we will handle inside,” he said.

“Russia is supporting the operation from the air, and our armed forces from inside Turkey’s borders,” he added.

http://reut.rs/2wER9c3

7. Oktober 2017

Gezielte CIA-Morde: Barschel, Palme, Colby – „Im Spinnennetz der Geheimdienste“ (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/panorama/20171007317760438-gezielte-cia-morde-geheimdienste-buch/07.10.2017

„Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“ So der Titel eines neuen Buchs, das der Journalist Patrik Baab mit dem US-Politologen Robert E. Harkavy in zehnjähriger Recherche erarbeitet hat. Bis heute liegen die Umstände der drei politischen Todesfälle im Dunkeln. Das Buch klärt auf.

„Uwe Barschel, Olof Palme und William Colby hatten etwas gemeinsam“, sagte Patrik Baab, Fernsehjournalist und Autor des Buches, im Sputnik-Interview. „Sie waren eingebunden in den internationalen Waffenhandel im Rahmen der Iran-Contra-Affäre und sie hatten je auf unterschiedliche Weise zu tun mit der CIA und der Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘.“ Zu diesen Morden habe er zusammen mit dem Politikwissenschaftler und ehemaligen Pentagon-Berater Robert E. Harkavy jahrelang recherchiert. Dabei vertrauliche Dokumente von sieben Geheimdiensten eingesehen, mit Ex-Geheimdienstlern gesprochen und auch Chemiker und Toxikologen (Gift-Experten) zurate gezogen.

Am Freitag wurde das Werk, das im Westend Verlag erscheint, in Berlin vorgestellt. Es liest sich wie ein Krimi, basiert aber auf realen Begebenheiten: Es geht um verdeckte Operationen, um tieferliegende Geheimdienst-Strukturen und um die Hintermänner der „drei vielleicht spektakulärsten, noch unaufgeklärten, politischen Todesfälle des letzten Jahrhunderts“.

Barschel: „Erst CIA-Kontakte, dann ermordet“

CDU-Politiker Uwe Barschel war von 1982 bis 1987 der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins. Er wurde am 11. Oktober 1987 in Genf in einem Hotel tot aufgefunden. Die offizielle Version lautet: Selbstmord. Baab erklärte hierzu: „Unsere Arbeit stützt sich im Wesentlichen auf die Ermittlungen, die Heinrich Wille in Lübeck geführt hat.“ Wille war Chefermittler der Staatsanwaltschaft Lübeck im Todesfall Barschel.

„Dieses Undenkbare: Ein deutscher Ministerpräsident kommt im Ausland zu Tode unter ungeklärten Bedingungen“, bemerkte der ehemalige Ermittler auf der Veranstaltung. „Und keinen interessiert das. Die offiziellen Stellen machen es runter.“ Es habe keine wirkliche Aufklärung durch die deutschen Behörden gegeben. Dennoch ließ er nicht locker.

„Ich habe feststellen können, dass Barschel einen offiziellen CIA-Kontakt hatte. Nicht nur geheim. Nein, er hatte ganz offiziell 1982 dem Landesamt für Verfassungsschutz mitgeteilt, er habe einen Kontakt zur CIA“, so Wille. „Barschel wurde von der CIA geführt“, ergänzte Baab. Barschel habe nach seinem Studium für ein Notariat gearbeitet. „Über dieses Notariat sind im Auftrag oder zumindest mit Stillschweigen der CIA Waffengeschäfte abgewickelt worden im internationalen Maßstab.“ So auch mit zentralen Waffenhändlern im Rahmen der Iran-Contra-Affäre. „Wir gehen davon aus, dass die CIA mit dem Tod von Uwe Barschel zu tun gehabt hat, dass es sich hier um einen Mord gehandelt hat.“ Ein weiterer Hinweis sei die Tatsache, dass der Mediziner, der die Leiche von Barschel zuerst untersucht hat, „selbst ein CIA-Doppelagent gewesen ist. Das würde das erste, aber falsche Obduktionsergebnis erklären.“ Der Buchautor gehe aufgrund toxikologischer Befunde davon aus, dass Barschel ermordet wurde.

Palme: „Mord durch Nato-Geheimarmee“

Olof Palme war von 1982 bis 1986 der Ministerpräsident von Schweden. Er wurde am 28. Februar 1986 auf offener Straße in Stockholm ermordet. „Uns liegt ein Besprechungsprotokoll des Secret Operations Planning Staff, des Führungsgremiums der Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘ vom 15. Dezember 1985 vor. Daraus geht hervor, dass die CIA und MI6 unter Zuhilfenahme von ‚Stay Behind‘ den Mord an Olof Palme in Auftrag gegeben haben.“ Die Akteure hätten sich hier eines ehemaligen iranischen Geheimagenten bedient, der CIA-Ausbildung genossen hatte. Motiv für den Mord laut ihm: Die Nato habe Sorge gehabt, dass Palme einen Annäherungskurs mit Russland suche und sich für ein atomwaffenfreies Europa einsetze.

„Wir reden hier über einen speziellen Bereich geheimdienstlicher Operationen“, fasste der Autor zusammen. „Es geht hier um verdeckte Spezialoperationen. Palme, Barschel, Colby. Das heißt im CIA-Jargon: Gezielte Tötungen. Häufig werden diese Aktionen an Sub-Unternehmer vergeben. Man versucht so, zu vertuschen. Diese Aktionen wollen die Drahtzieher so weit von sich fernhalten, dass man hinterher immer glaubhaft beteuern kann, man habe mit der ganzen Aktion nichts zu tun und nie davon gewusst.“

Colby: Erst CIA-Chef, dann Geldwäsche

In den 70ern war Willam Colby CIA-Direktor. Er starb 1996 laut offiziellen Angaben bei einem Bootsunglück. „William Colby hat die Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘ im vordergründlich neutralen Schweden aufgebaut“, schilderte Baab. „Er hatte deswegen bis zu seinem Tod Kontakte nach Schweden. Einer dieser Leute war CIA-Mann und Mitglied der Geheimarmee und zugleich der erste Ermittlungsleiter im Mordfall Palme.

Colby war nach seinem Ausscheiden als CIA-Chef ein Justiziar der Nugan Hand Bank in Australien. „Diese Bank war eine Geldwäscheanlage der CIA für Drogen- und Waffengelder. Das wissen wir aus Unterlagen australischer Ermittler.“ Diese Bank habe auch einen Ableger in Hamburg gehabt: Die F. A. Neubauer-Bank. „Wenn man die bundesdeutsche Bankenaufsicht Bafin nach dieser Bank fragt, erhält man die Auskunft: Wir haben keine Angaben zu dieser Bank. Offensichtlich gab es diese Bank nie“, sagte Baab im Interview. Seine Vermutung: Die Bank war eine Tarnfirma der CIA, über die auch Waffengeschäfte liefen. Hier sei auch die Verbindung zu Barschel, der in Norddeutschland Waffendeals mit Wissen des US-Geheimdienstes durchführte.

Patrik Baab und Robert E. Harkavy: „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“, Westend Verlag, Frankfurt/M., 384 Seiten, 1. Auflage Oktober 2017

Alexander Boos

Das Interview mit Patrik Baab zum Nachhören: https://de.sputniknews.com/panorama/20171007317760438-gezielte-cia-morde-geheimdienste-buch/

7. Oktober 2017

Neue Allianzen. Saudischer König zu Besuch bei Wladimir Putin in Moskau. Gespräche über Wirtschaftsfragen und Lage in Syrien – von Karin Leukefeld, Damaskus (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/319543.neue-allianzen.html

Neue Allianzen

Saudischer König zu Besuch bei Wladimir Putin in Moskau. Gespräche über Wirtschaftsfragen und Lage in Syrien

Von Karin Leukefeld, Damaskus

Als einen »historischen Moment« bezeichnete der Außenminister Saudi-Arabiens, Adel Al-Dschubair am Donnerstag in Moskau den ersten Besuchs eines saudischen Königs in Russland. »Die russisch-syrischen Beziehungen haben sich entwickelt und neue Horizonte erreicht, die wir uns nicht vorstellen konnten.«

Mit einer großen Delegation war der saudische König Salman am Mittwoch abend in Moskau eingetroffen. Am Donnerstag wurde der 81jährige Monarch von Präsident Wladimir Putin im Kreml empfangen. Der Gastgeber sprach ebenfalls von einem »grundlegenden Ereignis« in der Geschichte der beiden Staaten. Der König bekräftigte, Saudi-Arabien wolle die bilateralen Beziehungen mit Russland »im Interesse von Frieden und Sicherheit« ausbauen, wovon auch die Weltwirtschaft profitieren werde. Beide Staaten sind die führenden Schwergewichte im Kreis der erdölexportierenden Staaten. Eine zwischen diesen getroffene Vereinbarung, die Ölfördermenge weiter zu drosseln, wurde zuletzt bis März 2018 verlängert.

Im Mittelpunkt des Treffens standen aber auch wirtschaftliche Abkommen im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar. Vereinbarungen über die Lieferung von russischen Luftabwehrsystemen (S-400) und Panzerabwehrraketen wurden mit dem saudischen Ministerium für Rüstungsindustrie (SAMI) unterzeichnet. Dieses bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, Saudi-Arabien werde das neue Kalaschnikow-Schnellfeuergewehr AK-103 und die zugehörige Munition künftig in Lizenz produzieren. Ausgebaut werden soll auch die Zusammenarbeit in der Agrarindustrie, bei Infrastrukturprojekten und in der Weltraumindustrie, teilte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Al-Dschubair mit.

So einig sich Moskau und Riad im Bereich der Öl- und Rüstungsgeschäfte und technischen Zusammenarbeit sind, so kontrovers sind ihre Positionen zu den aktuellen Kriegen im Jemen, Libyen, Irak und Syrien. Riad beäugt zudem misstrauisch die enge Kooperation zwischen Moskau und Teheran.

Beide Seiten seien sich einig, dass die territoriale Integrität Syriens erhalten bleiben müsse, erklärte Lawrow. Moskau unterstütze die Anstrengungen Riads, die syrische Opposition für künftige Gespräche unter dem Mandat der UNO in Genf zu einen.

Der Besuch des Königs in der russischen Hauptstadt zeigt deutlich die veränderten Kräfteverhältnisse in der arabischen Welt, in der Russland seit Beginn des Krieges in Syrien seinen Einfluss nachhaltig ausgebaut hat. Nie hat Moskau dabei ein Hehl aus seinem Vorhaben gemacht, die syrische Regierung von Präsident Baschar Al-Assad zu unterstützen. Im UN-Sicherheitsrat rückte Moskau immer wieder das Völkerrecht in den Vordergrund. Das militärische Eingreifen Moskaus seit 2015 veränderte die Kräfteverhältnisse deutlich zugunsten der syrischen Armee und ihrer Verbündeten Iran, Irak und der libanesischen Hisbollah. Moskau bemüht sich zudem um eine Gesprächsebene mit den USA, die ein völkerrechtlich nicht legitimiertes Bündnis gegen die Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« in Syrien anführt. Zudem ließ die russische Führung auch nie die Gesprächsfäden zu den unterschiedlichen oppositionellen Akteuren in Syrien und deren Sponsoren abreißen. Das Anfang 2016 installierte »Russische Zentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien« ermöglichte mehr als 2.000 lokale Waffenstillstandsvereinbarungen. Auch gegenüber den syrischen Kurden hielt Moskau immer eine Tür geöffnet.

Die Politik einer Mischung aus militärischer Härte und ausgestreckter Hand hat Russland in der gesamten arabischen Welt Ansehen verschafft und die USA und Europa in die zweite Reihe gedrängt. Auch Riad, das bisher fest im Lager der mit den USA verbündeten Mächte angesiedelt war, erkennt mit dem Königsbesuch die neue starke Rolle Moskaus im Mittleren Osten und in der arabischen Welt an.

7. Oktober 2017

Viele Fehler und unerfreuliches Resultat – MdB Gehrcke zum Wahlausgang

07.10.2017

Die Linkspartei hat nach den Worten des außenpolitischen Sprechers der Linksfraktion und Mitglieds im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages Wolfgang Gehrcke eine Menge Fehler während des Wahlkampfes gemacht und konnte deswegen nur wenig zulegen.

In einem Interview mit Sputnik sagte Gehrcke:

„Die Wahlen haben über ein politisches Profil entschieden, das man haben muss. Das hätte ich für die Linken in drei Sätzen zusammenfassen können: soziale Gerechtigkeit, d.h., dass man Armut und Reichtum anders vorerst verteilen muss; wir sind die Abrüstungspartei, wir wollen nicht, dass das Geld in Militär verschwendet wird, so dass man das Militär zusammenstreicht; und wir sind für eine Nachbarschaft zu Russland.“

Das hätte ein Programm nicht von 120 Seiten, sondern von 10 Seiten sein können, so der Linken-Abgeordnete. „Und die Menschen würden das verstehen.“

Hier weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20171007317758645-viele-fehler-und-unerfreuliches-resultat-mdb-gehrcke-zum-wahlausgang/

%d Bloggern gefällt das: