Archive for September 14th, 2017

14. September 2017

Focus Editor-in-Chief Apologizes for ‚Inappropriate‘ Putin Remarks

BERLIN (Sputnik) — Robert Schneider, the editor-in-chief of German magazine Focus apologized on Thursday for inappropriate remarks about Russian President Vladimir Putin, press attache of the Russian Embassy in Germany Denis Mikerin said.

The outlet published on Tuesday an article devoted to German Chancellor Angela Merkel, which contained insulting words targeting the Russian leader. The Kremlin on Wednesday called the remarks about Putin „inadmissible.“

more
https://sputniknews.com/world/201709151057406538-focus-editor-apologizes-insulting-putin/

14. September 2017

US Secretary of State Tillerson Hopes to Improve Ties With Russia, Settle Syria Conflict

„The most important thing I want to do during the time I have — I hope we get peace in North Korea; I hope we can settle the conflicts in Syria; I hope we can settle the conflict in Libya; I hope we can develop a better relationship with Russia,“ Tillerson stated during his speech at the US Embassy in London.

more
https://sputniknews.com/us/201709141057397558-tillerson-russia-ties-syria/

14. September 2017

‘Why speak to an instrument of Russian propaganda’ – Spiegel to German FM on RT interview

In a subsequent interview with Der Spiegel published Thursday, Gabriel was asked why he would want to speak to an “instrument” of “Russian propaganda”.

“That’s more of an argument to give more interviews. As you may have gathered, that I am here also [giving you an interview] to clarify my position,” he replied.

“As German politicians, we must get used to the fact that there are not only our established media. On the one hand there are the social networks, on the other also foreign TV channels, which make programs in the German language. We also talk with others, as with Al Jazeera, and why not with Chinese channels?” Gabriel explained.

more

https://www.rt.com/news/403372-russian-propaganda-germany-spiegel/

14. September 2017

Der Spiegel befragt Sigmar Gabriel über sein „umstrittenes“ Interview beim russischen Propagandainstrument Deutsch RT

Spiegel: Sie haben kürzlich dem umstrittenen russischen Fernsehsender RT Deutsch ein Interview gegeben, zuvor hatten Sie sich in Jena mit Russlanddeutschen getroffen. Ist das der Versuch, da noch Wählerstimmen zu ziehen?

Gabriel: Wenn es so wäre, was wäre daran auszusetzen? Wir müssen uns doch als deutsche Politiker daran gewöhnen, dass es nicht nur unsere etablierten Medien gibt. Zum einen sind da die sozialen Netzwerke, zum anderen auch ausländische TV-Sender, die Programme in deutscher Sprache machen. Wir reden auch mit anderen, wie mit Al Jazeera, und warum nicht auch mit chinesischen Sendern? Und zu RT: Deren Zuschauer will ich jedenfalls nicht der AfD überlassen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-gibt-angela-merkel-mitschuld-am-aufkommen-der-afd-a-1167451.html

14. September 2017

Focus Magazin nennt den russischen Präsident Wladimir Putin einen „Hund“ – Zum Rassismus tendierende Russenfeindlichkeit

Die russlandfeindliche Berichterstattung spitzt sich immer weiter zu.

Eine sehr starke Russophobie rückt jetzt Begrifflichkeiten, wie der vom russischen Untermenschen, immer näher.

In der Printausgabe der Zeitschrift  Focus vom 9. September mit dem Titel „50 Gründe gegen Merkel“, wird der russische Präsident Putin als „Hund“ bezeichnet.

Der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitry Peskov, sagte in einer Entgegnung, dass es eine „Tatsache ist, diese Medien-Ausgabe ist für seine extreme Subjektivität sehr bekannt ist“, und als „nicht nennenswerte Quelle“ betrachtet werde. Es sei eine Quelle deren Subjektivität „hauptsächlich auf extremer Russophobie basiert.“

Die Presseabteilung der russischen Botschafter in Berlin hatte zuvor das Aussenministerium in Moskau über den Focua-Beitrag unterrichtet. Auf der Facebookseite der Presseabteilung hiess es „Es gibt noch rote Linien (die nicht überschritten werden dürfen)“.

weiter hiess es in der Erklärung:

„Heute ist viel mehr in den Medien erlaubt, ‚akzeptabel‘ und ’nachvollziehbar‘ als noch vor 20 Jahren. Aber einige Sachen haben gar nichts mit Meinungs- oder Medienfreiheit zu tun, und sind keinesfalls zu tolerieren. Dies lässt sich darauf hoffen, dass die im Titelartikel der letzten Ausgabe von FOCUS Magazin erschienene beleidigende Aussage gegen den Präsidenten Russlands nichts anders als eine fehlende linguistische Übung eines Journalisten bzw. einer Journalistin ist, die man aus Versehen zum Druck zugelassen hat. Und dass der Chefredakteur #RobertSchneider, der definitiv genug Lebens- und Diensterfahrung hat, und ganz klar versteht, wo die ‚roten Linien‘ der journalistischen Ethik liegen, sich die Gelegenheit (und Mut, natürlich) findet, sich für so ein klares Fail seiner Redaktion zu entschuldigen.“

Die von russischen Stellen erbetende „Entschuldigung“ seitens der Focus-Redaktion erklärte den Vorgang sinngemäss folgenderweise:
Russen seien der feinsinnigen deutschen Sprache nicht ganz mächtig und könnten nicht verstehen, dass es mehr als „harter Hund“ gemeint gewesen sein könnte.

Tatsächlich gibt es aber in der deutschen Sprache nur den beleidigenden Sprachgebrauch „du Hund“, und den grenzwertigen, aber akzeptablen Sprachgebrauch „harter Hund“, oder die Beleidigung durch die Bezeichung Hund mit Beifügungen wie bei falscher Hund, blöder Hund, frecher Hund noch verstärkt werden.

Gegenüber Russland derart unverhohlen mit Lügen zu agieren, noch dazu von Politik und Presse völlig unwidersprochen, zeigt auf, dass wir es mit starker Russophobie, mit stark zu Rassismus tendierender Russenfeindlichkeit zu tun haben. Mit einem Rassismus der Sprache, der sich sogar noch in der Lüge rechtfertigt.

Linke und fortschrittliche Kräfte müssen sich jetzt schützend vor Minderheiten, vor Geflüchtete und vor allem aber auch vor die Russen stellen, sprich klar und deutlich Stellung beziehen.

Fehlt diese pro-russische Haltung, oder zumindest eine Russland verteidigende Haltung, drohen Antirassismus und Antifaschismus zur Farce zu werden.

Es zeichnet sich eine dramatische Verschlechterung der Beziehungen zu Russland ab.
In den USA sahen wir kürzlich zur Schliessung russischer Konsulate, ausserdem wurde ein ehemaliger Mitarbeiter des russischen Senders Sputniknews vom FBI vernommen.

Hierzulande gibt es Vorwürfe, dass russische Stellen die Bundestagswahlen beeinflussen könnten.

Dagegen stehen jetzt aus unterschiedlichsten Motiven heraus immer wieder Russland zugeneigte Äusserungen von Politikern wie Gysi, Lafontaine, Wagenknecht, Neu, Hunko, Wimmer, Todenhöfer, Lindner, Gabriel, Schulz, Schröder u.a. und zahlreichen Stimmen aus der deutschen Wirtschaft.

Vor dem Hintergrund einer schier masslosen anti-russischen Kampagne, die klare Elemente von Rassismus aufzeigt, sind alle diese Stimmen wichtig. Man sollte auf sie hinweisen dürfen, auch ohne politisch im gleichen Lager zu stehen.


Nachtrag:

Russische Botschaft in Berlin: Focus entschuldigt sich für Putin-Beleidigung
Der Chef-Redakteur des deutschen Wochenmagazins Focus hat sich für die Beleidigung vom russischen Präsidenten Wladimir Putin entschuldigt. Dies geht aus einer Meldung von Focus hervor.
Der Leiter des Presse- und Kommunikationsdienstes der russischen Botschaft in Deutschland, Denis Mikerin, hat auf seinem Facebook-Account geschrieben, dass der Chef-Redakteur von Focus, Robert Schneider, die Botschaft am Donnerstag angerufen und sich für die Beleidigung von Putin entschuldigt habe.
Er habe persönlich sein Bedauern über die letzten Äußerungen des Magazins in Richtung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgedrückt.
Schneider habe versichert, es sei nicht die Absicht der Redaktion gewesen, Putin herabzuwürdigen.
„Sollten sich Menschen dennoch verletzt gefühlt haben, tut mir das leid. Ich habe Botschafter Grinin zu einem Besuch in unserer Redaktion eingeladen und freue mich auf die Begegnung“, so Schneider.

https://de.sputniknews.com/politik/20170914317440533-russische-botschaft-in-deutschland-focus-hat-sich-fuer-beleidigung-putin-entschuldigt/ 22:39 14.09.

14. September 2017

Israel calls on its citizens not to travel to Europe

The Israeli Counter-Terrorism Bureau warned the Israeli vacationers against travelling to Europe during the Jewish holidays season in anticipation of possible terrorist attacks that could be carried out by Daesh.

“Motivation of world jihadi organisations—including Daesh and other operatives inspired by them—remains high at this time to carry out terrorist attacks around the world,” the bureau noted

more:
https://www.middleeastmonitor.com/20170912-israel-calls-on-its-citizens-not-to-travel-to-europe/

14. September 2017

Artikel in Focus bezeichnet Putin als „Hund“ – Russische Botschaft erwartet Entschuldigung (RT Deutsch)

ScreenHunter 184

Die russische Botschaft in Deutschland erwartet eine Entschuldigung von der Leitung des Focus Magazins. Es geht um einen Artikel über Angela Merkel, in dem der russische Präsident Wladimir Putin beleidigt wurde, erklärte der Pressesprecher der Russischen Botschaft Denis Mikerin.

weiter hier
https://deutsch.rt.com/inland/57187-russische-botschaft-erwartet-entschuldigung-vom/

14. September 2017

Roland Freisler, der fürchterlichste unter den furchtbaren Juristen, war im Reichsjustizministerium für den Staatsschutz verantwortlich. Was er darunter verstand, kostete Tausende „Volksschädlinge“ das Leben.

Nach dem Krieg wurden Alfred Münich, Richter, und Helmut Jaeger, Erster Staatsanwalt an diesem Terrorgericht, Senatspräsident beziehungsweise Oberlandesgerichtsrat am Oberlandesgericht München; Franz Schlüter, einst Ankläger und Vollstreckungsleiter, einer, der die Opfer gelegentlich zum Galgen begleitete, wurde Senatspräsident am Bundespatentgericht.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13522536.html

Die Story – V-Mann Land – Neonazis im Staatsauftrag

 

%d Bloggern gefällt das: